veganes Kichererbsen-Curry mit Champignon-Soße

Die Idee für das Rezept haben wir bei Kochen, Backen, Leben: Vegan! entdeckt und nachgekocht!


Zutaten:
für die Champignon-Soße
150 g Champignons, in Streifen geschnitten
150 ml Wasser
100 ml Sojamilch
1 TL Brühpulver
evtl. etwas Stärke zum Binden

für das Kicherebsen-Curry:
2 Zwiebeln, kleingeschnitten
150 ml Wasser
250 g Kichererbsen aus der Dose
200 g Kartoffeln, geschält und gewürfelt
150 g Mais
1 TL gemahlenen Ingwer
1 TL gemahlenen Koriander
1 TL gemahlenen Knoblauch
2-3 TL Currypulver

Zubereitung:
Wasser und Sojamilch als Grundlage für die Champignon-Soße in einen Topf geben und auf mittlerer Stufe erwärmen (nicht zum kochen bringen). Wenn die verdünnte Sojamilch warm geworden ist, mit Brühpulver abschmecken.
Die Champignons in einer Pfanne mit etwas Öl gut anbraten und mit etwas Salz und Pfeffer würzen, dann zur Soße geben und einmal aufkochen lassen. Wenn die Soße köchelt, kann die Platte wieder auf eine niedrige Temperatur zurückgeschaltet werden.
Die noch heiße Pfanne von den Champigons kann man nun nutzen um (erneut mit etwas Öl) die Zwiebeln gut anzubraten. Ingwer, Koriander, Knoblauch und Currypulver dazu geben und mit den 150 ml Wasser aufgießen und verrühren. Anschließend die Kichererbsen und die Kartoffeln hinzugeben und ca. 10 Minuten, am besten mit Deckel auf der Pfanne köcheln lassen, damit die Kartoffeln auch schön weich werden. Zum Schluss den Mais unterrühren.

Kommentare:

  1. Ich liebe Kichererbsen und habe auch noch welche im Vorratsschrank. Das sieht echt lecker aus. Hätte ich nicht gerade fast einen Topf voller Linsensuppe verdrückt, dann hätte ich jetzt schon wieder Hunger.

    lg Netty :))

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht so lecker aus, das koche ich morgen für meine liebe Mama...Nur eine Frage (die ihr hoffentlich noch bis morgen beantwortet): Muss ich die Kartoffeln vorher kochen oder einfach so gewürfelt in die Pfanne geben? Weil dann ist die Kochzeit doch schon ein bisschen kurz?

    AntwortenLöschen
  3. Hey Jana,

    die Kartoffeln kannst du gewürfelt einfach roh in die Pfanne geben, das spart Arbeit, Energie und wertvolle Nährstoffe.
    Wenn du einen Deckel für deine Pfanne hast zirkuliert der heiße Wasserdampf so gut, dass (im Schnitt 1,5 cm dicke) Kartoffelwürfel ganz schnell garen. Ohne Deckel kann es etwas länger dauern, aber auch nur wenige Minuten. Und es kann sein, dass du zwischendurch etwas Wasser hinzugeben musst, damit es nicht zu trocken wird und anbrennt.

    Viel Spaß beim Kochen, lasst es euch schmecken und berichte doch kurz, wie es geworden ist.

    Lieben Gruß
    Lutz

    AntwortenLöschen
  4. Es hat echt lecker geschmeckt! Die Sauce war vielleicht etwas flüssig, geschmacklich aber top.
    Bild gibts hier: http://veganerteenie.blogspot.com/2011/07/irgendwie-koch-ich-zu-viel-fur-andere.html

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  5. Eine Frage: Sind die Kichererbse aus der Dose?

    Grüße, Himbeere

    AntwortenLöschen
  6. @Jana
    Super, dass es geschmeckt hat.
    Die Sauce kam bei uns so hin... keine Ahnung ob wir sie mehr haben einkochen lassen... Im Zweifel hilft etwas Stärke zum Binden (hab ich oben nochmal eingefügt.

    @Anonym/Himbeeere
    Die Kichererbsen sind aus der Dose - habs auch oben nochmal klargestellt.

    Vielen Dank für eure Mithilfe!
    LG Lutz

    AntwortenLöschen
  7. Es war ein superlecker. Sogar meine Mutter hat es gegessen, und die ist nicht vegan!!

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum