QRITO - leckere vegane Burritos & Co.

Ich (Lutz) war kürzlich im Grindelviertel auf Nahrungssuche unterwegs. Dort entdeckte ich Qrito. (da über das Restaurant in der Grindelalle 79 nichts auf der Homepage steht: Öffnungszeiten: Mo-Sa 11-22 / So 14-22 Uhr, Tel. 040/44405273)

Qrito bietet vor allem Quesadillas und Burritos an und haben auch für Veganer einiges in petto. Um die 5 € Kosten die guten Stücke und sind eine vernünftige Mahlzeit.
Auf dem Weg zum Wunschburrito gilt es diverse Entscheidungen zu fällen. Welche der beiden Tofuzubereitungen will man essen? Mit schwarzen Bohnen, gegrillten Gemüse oder beidem? Welche Saucen sollen es sein? Extra scharfe oder absolut milde aber extra leckere Sauce wie Koriander-Knoblauch? Zum finden der richtigen Sauce durch probieren hält Qrito immer ein paar Taco-Chips bereit. Mais, Tomaten, Zwiebeln, Salat etc.?
Ich war auf jeden Fall sehr begeistert und werde dort wieder essen, wenn ich in der Nähe bin.

veganer mediterraner Nudelsalat mit Zucchini, Pilzen und Paprika

Nudelsalate mit (veganer) Mayo liegen uns im Sommer viel zu schwer im Magen..deswegen haben wir heute mal eine Alternative ausprobiert.

Zutaten:
250 g Nudeln (wir hatten dreifarbige Trottole)
1 gelbe Paprika, gewürfelt
1 Zwiebel, kleingeschnitten
1 kleine Zucchini, gewürfelt
150 g Champignons, in Scheiben
1/2 Glas getrocknete Tomaten in Öl eingelegt, ohne Öl
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
3 EL Olivenöl
1 EL veganes Balsamico-Essig (z.B. von Alnatura)
Pfeffer

Zubereitung:
Die Nudeln wie gewohnt kochen, gut abschrecken und mit 1 EL Olivenöl verrühren. In 2 Olivenöl das geschnibbelte Gemüse und den Knoblauch schön goldbraun anbraten. Das Ganze dann unter die Nudeln mischen und mit Balsamico, Salz und Pfeffer abschmecken. Schon fertig!
Sehr lecker und ideal für den Sommer und die ein oder andere Grillparty. :)

mildes Thai-Curry mit gebratenem Tofu, Gemüse, Kokosmilch und Reis

UPDATE 23.10.2010: Mittlerweile würde Lutz, wenn er allein ist und somit scharf kochen kann das Ganze eher wie die Tom Kha zubereiten und halt mehr von der Einlage reinwerfen. Wenn es mild sein soll, ist das folgende Rezept allerdings die richtige Variante.

Zutaten:

  • 3 Tassen Jasmin-Reis
  • 400 g Tofu, nach Grundrezept zubereitet
  • 2 Paprika (rot, grün), gewürfelt
  • 400 g Broccoli, in kleinen Röschen
  • 200 g Champignons, in Scheiben
  • 1 Zwiebel, in Ringen
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • ein paar Spritzer Sojasauce
  • zwei Spritzer Kunstzitrone
  • 4 EL Sesamöl
  • Salz, Knoblauchgranulat, Zitronengras, Gewürzmischung für (Red-) Thai-Curry (alternativ Curry, Ingwer)
  • 2 EL neutrales Pflanzenöl
  • evtl. Sambal Oelek


Zubereitung:

  • Reis kochen (ohne Salz in viel kochendes Wasser geben und auf mittlerer Hitze ca. 10 Minuten garen; schließlich durch ein Sieb abtropfen).
  • Öl in einer großen Pfanne (oder Wok) erhitzen und Broccoli mit Deckel kurz andünsten. Evtl. etwas Wasser hinzugeben.
  • Dann Zwiebel und Paprika zum Broccoli geben und etwas mitdünsten.
  • Schließlich Champignons und eine Dose Kokosmilch hinzugeben und alles fertig garen.
  • Dann Tofu und die zweite Dose Kokosmilch hinzugeben, kurz aufkochen.
  • Kräftig mit Thai-Curry-Gewürzmischung, Knoblauch, Zitronengras, Salz und Kunstzitrone würzen.
  • Zusammen mit dem Reis servieren. Dazu evtl. Sambal Oelek reichen.

frisches Apfelmus

Frisches Apfelmus lässt sich ganz einfach und schnell selber herstellen und schmeckt 100 mal besser als gekauftes.

Zutaten:
Äpfel so viel man mag, geschält, entkernt, gewürfelt
ein wenig Wasser
evtl. etwas Zucker
evtl. etwas Zimt

Zubeitung:
Äpfel in wenig Wasser (nur damit nix anbrennt) in einem Topf mit Deckel aufkochen und ca. 10 Minuten bei geringer Hitze weiterköcheln. Anschließend mit einer Gabel oder ähnlichem zerdrücken oder pürieren. Danach abkühlen lassen oder auch nicht und evtl. mit Zucker und/oder Zimt abschmecken.
Als gesundes Dessert oder auch super zu Kartoffelpuffern und Pfannkuchen.
Lässt sich prima einfrieren.

veganes Moussaka

Die Rezeptidee für dieses vegane Moussaka habe wir uns bei Schildmaid geholt.

UPDATE (1.8.2010): Bei diesem Rezept ruhig nochmal auf den ersten Kommentar schielen. :D
Zutaten:
700 g Kartoffeln, geschält, gekocht und in Scheiben geschnitten
1 große Aubergine, in Scheiben geschnitten
1 Zwiebel, gehackt
2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
5 große Tomaten, gehäutet und kleingeschnitten
1 Tube Tomatenmark
1 Tasse feine Sojaschnetzel
2 TL Gemüsebrühe
Olivenöl
1 Prise Zimt
Salz, Pfeffer, Knoblauch

Soße:
50 g Margarine
50 g Mehl
50 g Hefeflocken
500 ml Wasser
1 TL Senf
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:
Die Sojaschnetzel mit 2 TL Gemüsebrühe vermischen und mit kochendem Wasser übergießen. Das Ganze sollte dann etwa 10 Minuten ziehen lassen.
Die Auberginenscheiben in einem Topf in Olivenöl anbraten und etwas salzen. Die fertigen Scheiben dann auf einem Teller zur Seite stellen.
Am besten jetzt im selben Topf (weil schon heiß und so) die kleingehackte Zwiebel in etwas Olivenöl glasig anbraten. Das Tomatenmark hinzugeben, den Zimt auch und mit etwa zwei vollen Tassen Wasser auffüllen. Die Tomatenstücke, die weichen Sojaschnetzel und den Knobi hinzugeben und ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemisch jetzt etwa weitere 10 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.

Soße:
Das Mehl mit den Hefeflocken und Salz, Pfeffer und Muskat vermischen. Die Margarine dann in einem Topf schmelzen und die Mehl-Hefeflocken-Mischung darin anschwitzen. Mit einem Schneebesen bewaffnet unter ständigem Rühren langsam das Wasser einrühren. Alles noch einmal aufkochen lassen und kräftig weiter rühren, damit nichts klumpt.

Zum Abschluss in einer gefetteten Auflaufform die 3 verschiedenen Schichten, bestehend aus Kartoffelscheiben, Tomatengranulat und Auberginen, auftürmen; mit Auberginen am Ende auch wieder abschließen. Die Soße hinübergießen und das ganze nochmal für ca. 1 Stunde bei 180 Grad in den Ofen schieben.

Liste aller veganen Produkte der DM-Eigenmarken erhältlich u.a. auch bei Budnikowsky

UPDATE 6.7.2010:
Eigentlich wollten wir angelehnt an diesen Beitrag einen Post machen, in dem wir einen Satz günstiger veganer Pflegeprodukte, wie man sie täglich braucht, vorstellen. Bei den Recherchen dazu sind wir darauf gestoßen, dass sogenannte vegane Pflegeprodukte, die tatsächlich keinerlei tierische Inhaltsstoffe haben, dennoch oftmals kaum als vegan zu bezeichnen sind, da trotz aller Beteuerungen der Hersteller nicht auszuschließen ist, dass für die enthaltenen Rohstoffe kürzlich noch Tierversuche gemacht wurden. Nach langem Abwägen haben wir nun doch einen Post gewagt (siehe hier). Wer noch mehr zu dem Thema lesen will schaut hier.


DIESE LISTE IST EINE ORIENTIERUNGSHILFE. Sie enthält höchstwahrscheinlich Fehler. Aufgrund des Umfangs, können wir jedoch nicht jedes einzelne Produkt überprüfen.

ALTER POST:
Zombiekatze von Veganes Nom hat löblicherweise mal eine aktuelle Liste der veganen Produkte von DM angefordert. Nun findet ihr ganz einfach günstige vegane Kosmetik-Produkte wie veganes Duschgel, veganes Shampoo, vegane Tagescreme/Feuchtigkeitscreme, vegane Sonnencreme (Sundance) und vieles mehr. Riesendank an Veganes Nom. Um euch die riesige Liste der ganzen Produkte anzeigen zu lassen klickt unten auf "kompletten Post anzeigen".

veganes Feldsalat-Mandel-Pesto

Oh, mein Gott! Für dieses simpel anmutende Pesto hat Lutz fast eine Stunde lang Feldsalat geputzt. Wie das richtig geht könnt ihr hier anschauen.
Dafür hat man am Ende ne ganze Menge sehr leckeres Pesto, dass hervorragend zu Nudeln passt.

Zutaten (für ein randvolles 420 g-Glas):
150 g Feldsalat, gewaschen und geputzt
200 ml Olivenöl
2 Knoblauchzehen, grob gehackt
40 g Mandeln, geschält, enthäutet, gehackt
(30 g Hefeflocken als Parmesan-Ersatz würd ich erstmal weglassen, da das Pesto ohnehin sehr herb ist)
1,5 TL Salz
1 TL Zucker
Pfeffer

Zubereitung:
Alles in eine Schüssel geben, gut durchpürieren, abschmecken, in ein mit kochendem Wasser ausgespültes Glas geben und mit einer dünnen Schicht Olivenöl bedecken.

veganer Grüne Bohnen-Salat in 2 Minuten

Oma hat wohl grad telefoniert, als wir sie nach dem Rezept für diesen Salat fragen wollten, aber es hat auch so wunderbar geklappt. Einfach, schnell, erfischend und zwiebelig. Ideal als Beilage im Sommer. Wir haben ihn zu Bratkartoffeln gegessen.

Zutaten:
1 Glas (360g) Brechbohnen, abgetropft
1/2 Zwiebel, gehackt
2 TL Zucker
3/4 TL Salz
1 EL Öl
2 EL Weißweinessig
Pfeffer nach Geschmack
UPDATE (24.6.2010): Oma nimmt noch ein bisschen Knoblauch und etwas Wasser dazu.

Zubereitung:
Alles vermixen. Fertig. Optional z.B. über Nacht durchziehen lassen, dann werden u.a. die Zwiebeln milder.

vegane Kaffeesahne: Soyatoo Soya Coffee Creamer

Tja, was soll man sagen... es ist veganer Kaffeeweißer (flüssig) halt. Der Kaffee hat Lutz mit diesem Produkt super geschmeckt... wie Kaffee mit... Sojamilch. :D Pur schmeckt der Coffee Creamer ein bisschen komisch... vielleicht Dosenmilch ähnlich?! Ein Produkt dessen Sinnhaftigkeit zumindest einem Selten-Kaffee-Trinker schleierhaft bleibt. Kommentare, die Licht ins Dunkel bringen, sind wie immer erwünscht.

Zutaten: Eifelwasser, Sojabohnen ( 8,5 %), Reissirup (aus kontrolliert biologischem Anbau), Calcium Carbonat, Meersalz

vegane Pizza Calzone beim Italiener

UPDATE (15.8.2010) Wer lieber selbst eine Calzone machen will findet unser Rezept hier.

Wir waren heute im Piceno, einem kleinen italienischen Restaurant in der Hein-Hoyer-Straße in Hamburg-St. Pauli, essen. Der Pizzateig ist dort grundsätzlich vegan und auch die Pizza Calzone wurde uns ohne Probleme vegan zubereitet. Leider hat uns die gutgemeinte Idee des Kochs, den Schinken mit Spinat zu ersetzen, nicht sehr zugesagt. Nicht, dass wir Spinat-Muffel wären - es hat, so wie es war, einfach komisch geschmeckt. Trotzdem war die Pizza ihre 7 € wert - einfach um mal woanders als bei Hin & Veg, Shikara Quick, Asia Quick oder Steinbock essen gewesen zu sein. :)

buntes veganes Kartoffel-Curry mit Linsen, Paprika und Champignons

Zutaten:
8 mittelgroße Kartoffeln, gegart, gepellt, gewürfelt
1 Zwiebel, grob gehackt
2 Paprika (rot, gelb), gewürfelt
250 g Champignons, längs geviertelt
2 mittlere Dosen Linsen, abgetropft
1 EL Öl
150 ml Hafersahne (oder Sojasahne)
2 EL Tomatenmark
1 EL Curry
1 EL Garam Masala (oder noch ein EL Curry)
1 EL getrocknete Petersilie
Saft einer halben bis ganzen Zitrone (oder Kunstzitrone)
Salz, Knoblauch

Zubereitung:
In einer großen (!) Pfanne oder Wok Öl erhitzen und Zwiebel sowie Paprika darin ca. 4 Minuten andünsten. Champignons, Tomatenmark, Garam Masala und Curry hinzugeben und weitere 5 Minuten erhitzen. Nun die Linsen hinzugeben und nach weiteren 3 Minuten die Kartoffeln hinzugeben. Alles für weitere 3 Minuten erhitzen, Sojasahne, Petersilie, etwas Salz und Knoblauch vorsichtig unterrühren. Und mit Zitronensaft, Salz und Knoblauch abschmecken.

vegan Grillen: Bonanza-Hacksteak und Veggiefresh Bratwurst - Grillgut von Viana

Heute war das erste Mal Grillen in diesem Jahr angesagt. Aus Zeitgründen haben wir es nicht mehr geschafft, Süßkartoffeln zu besorgen (siehe diese Kommentare), die reichte gerade Mal um aus dem Reformhaus in der Schanzenstraße die oben genannten Sachen zu ziehen. Außerdem haben wir noch normale Kartoffeln in Alufolie eingewickelt mitgenommen, die nach langer Zeit in der Glut sehr lecker waren. Des Weiteren hatten wir noch Maiskolben dabei, die wir aber nicht mehr auf den Grill geworfen haben, da wir schon ziemlich gesättigt waren, von einem sehr leckern veganen Nudelsalat mit Rucola, Cocktailtomaten, gebratenen Champignons und Zuchini und einem Essig-Öl-Senf-Dressing, den eine Freundin für alle zubereitet hatte. Doch nun zum veganen Fleischersatz:

Wie immer sehr lecker, bereits mariniert und mach auch ohne Sauce was her. Ein bisschen salzig sind sie vielleicht. Das Aussehen ist sehr fleischig, sie machen ziemlich satt und sind letztendlich ihre 3,49 € auf jeden Fall wert.

Zutaten: Trinkwasser, Weizeneiweiß, gehacktes Sojaeiweiß, Paprika, Sonnenblumenöl, Sojasauce (Wasser, Sojabohnen*, Weizen*), Tofu, Haferflocken, Röstzwiebeln, Tomatenmark, Gewürze, Meersalz, Maltodextrin, Hefeextrakt, Rohrohrzucker, Palmfett, Sellerie.
* = kontrolliert biologischer Anbau


Sie wollten und wollten nicht fertig werden. Problem waren aber wohl eher die Grillschalen, die wir aufgrund der gemeinsamen Nutzung des Grills mit Fleischessern verwendet haben. Schließlich kam der Tipp, die Würste einfach auf Alufolie statt die Grillschale zu legen und siehe da - es klappte wesentlich besser. Auch unsere Freundin, die nach ihrer ersten Berührung mit Fleischersatz - den veganen Shrimps bei unserem Sushi-Essen - recht skeptisch war, sprach ihr einen Bratwurst-Geschmack zu und auch wenn die Konsistenz noch verbesserungsfähig ist, schien sie nicht angewidert zu sein. Das ist doch mal was. :) Der Preis für die Würste liegt übrigens bei 3,89 €.

Zutaten: Tofu*, Trinkwasser, Weizeneiweiß*, Sonnenblumenöl*, Mandeln*, Gewürze*, Meersalz, Rohrohrzucker*, Verdickungsmittel: Johannisbrotkernmehl*, Sellerie*
* = kontrolliert biologischer Anbau

Um die Liste veganer Grillideen noch etwas zu erweitern, erwähnen wir einfach noch mal, dass sich einer unserer fleischessenden Freunde auch Zucchini, in Alufolie eingewickelte marinierte Champignons und Fladenbrot gegrillt hat. Die Steaksauce von Lidl, die er dabei hatte war ebenfalls vegan - zum Glück, denn unsere Pflaumensauce war Lena leider zu scharf.

veganes provenzalisches Schnitzel mit Blechkartoffeln an veganer Joghurt-Kräuter-Sauce

Zutaten:
für die Schnitzel:
4 Sojaschnitzel aus texturiertem Sojaeiweiß (z.B. von Vegan Wonderland)
Brühepulver
2 EL Olivenöl
Kräuter der Provence
Pfeffer, Knoblauch

für die Kartoffeln:
ca. 8 mittelgroße Kartoffeln, geschält und längs geviertelt
2 EL Olivenöl
1 EL Kräuter der Provence oder Italienische Kräuter
1 TL Salz
etwas Pfeffer
etwas Knoblauch

für die Joghurt-Kräuter-Sauce:
ca. 500 g Sojajoghurt natur (z.B. von Provamel, nicht den vanilleverseuchten von Alpro)
1 Spritzer Zitronensaft
1 kleiner Bund Schnittlauch, gehackt
2 EL getrocknete Petersilie
Salz, Pfeffer, Knoblauch

Zubereitung:
für die Schnitzel:
Schnitzel in einer kräftigen Brühe ca. 20 Minuten köcheln, zwischen 2 Brettern auspressen, würzen, beiseite stellen und gegen Ende der Garzeit der Kartoffeln je 2 Schnitzel nacheinander in 1 EL Olivenöl von beiden Seiten anbraten.

für die Kartoffeln:
Olivenöl mit den Kräutern und Gewürzen in einem Gefrierbeutel vermischen, die Kartoffeln dazugeben und kräftig durchschütteln. Dann auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und ca. 40 Minuten in den auf 200° C vorgeheizten Backofen geben.

für die Joghurt-Kräuter-Sauce:
Sojajoghurt mit Petersilie und Schnittlauch vermischen und mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Zitronensaft abschmecken. Während die Kartoffeln backen kurz im Kühlschrank durchziehen lassen.

veganer chinesischer Bratreis

Zutaten:
1 kleiner Teller gegarter Reis (roh ca. 1 Tasse)
etwas Gemüse (in diesem Fall: 1 grüne Paprika, 1/2 Eisbergsalat, 1 Zwiebel), in groben Streifen
100 - 200 g Fleischersatz (in diesem Fall: ne Packung Seitan-Bratwürstchen von Budni), gewürfelt
Öl
Sojasauce
Asia-Gewürzmischung (meine enthält bereits Salz)
evtl. etwas Knoblauch

Zubereitung:
Fleischersatz in etwas Öl kräftig anbraten, mit etwas Sojasauce ablöschen. Zwiebel und langsam garendes Gemüse (wie Paprika) hinzugeben und evtl. etwas Wasser damit nichts anbrennt. Deckel drauf ca. 3 Minuten garen evtl. noch etwas Wasser dazu. Dann schnell garendes Gemüse dazugeben (wie Eisbergsalat) und ca. 2 Minuten garen und beiseite stellen. Vorsichtig (keinen Fettbrand verursachen!!!) etwas Wasser in die Pfanne geben, auf der Platte aufkochen und mit dem Pfannenwender den Sojasaucenfilm vom Boden lösen. Abkippen. Restliches Wasser in der Pfanne verdunsten lassen, nicht zu wenig Öl hineingeben, Reis hinzufügen und mit Asiagewürzmischung bis zur gewünschten Knusprigkeit anbraten. Dann das Gemüse hinzugeben, verrühren und mit Asiagewürzmischung und Sojasauce abschmecken.
Easy, lecker, Reste weg.

veganes überbackenes Tomate-Mozzarella-Baguette

Zutaten:
1 Ciabatta zum Fertigbacken (z.B. von Lidl)
200 g Tomaten, gewürfelt
250 g passierte Tomaten
gut 1/2 Cheezly (Mozzarella-Style)
Salz, Pfeffer, Knoblauch, Oregano, Zucker

Zubereitung:
Ciabatta wie ein Brötchen aufschneiden und die beiden Hälften bei 180° C im Ofen ca. 10 Minuten vorbacken. Dann mit einer Sauce aus passierten Tomaten und den Gewürzen bestreichen, mit Tomaten belegen und den Cheezly direkt darüber raspeln. Für ca. 20 weitere Minuten in den Backofen. Fruchtig, käsig, lecker, kross!
Impressum