veganes Hokkaido-Kürbis-Curry

Dies ist eine leicht veränderte und veganisierte Version eines Rezepts von Chefkoch. Das Ergebnis ist wirklich sehr lecker und durch die treffende Kombination von Hokkaido-Kürbis, gelbem Thai-Curry und Räuchertofu wirklich edel.

Zutaten (für ca. 5 große Portionen):
1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis, geschält, entkernt, bei 150 °C 30 Min. vorbebacken und anschließend gewürfelt
250 g Räuchertofu, gewürfelt
1 Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe
1 Kartoffel, geschält, gewürfelt
8 EL rote Linsen
4 gehäufte EL vegane gelbe Thai Curry-Paste (z.B. von Cock)
1 Dose Kokosmilch
6 EL Sojasauce
4 EL Mangochutney
3 EL Margarine
1 TL veganes Brühepulver
Salz
2,5 Tassen Basmati- oder Jasmin-Reis

Zubereitung:
Reis wie gewohnt kochen.
Räuchertofu in Margarine anbraten, Linsen und Zwiebeln hinzugeben und den Knoblauch hineinpressen. Unter Rühren anbraten, Kartoffel hinzugeben und kurz weiterbraten, dann Kokosmilch und Thai-Curry hineingeben und 10 Minuten auf mittlerer Hitze mit Deckel kochen. Zwischendurch rühren und evtl. Flüssigkeit hinzugeben. Nun Kürbis, Mango Chutney, Sojasauce und Brühepulver hinzugeben und mit Salz abschmecken. Für ca. 20 Minuten bis Linsen und Kürbis gar sind mit Deckel weiterköcheln lassen, zwischendurch rühren und evtl. etwas Wasser hinzugeben.

Das Knack & Back Pizza-Kit, TIP Pizza Presto und Florian's Flammkuchen-Böden sind vegan

Frischen Teig selbst herzustellen ist zwar nicht schwer und auch auf jeden Fall am günstigsten, doch wenn es schnell gehen muss oder man einfach mal faul ist, bieten sich diese beiden Produkte an. Von TIP Pizza Presto haben wir gerade leider kein Foto - es ist die günstigere bei Real erhältliche Alternative zum Knack & Back Pizza Kit, den man z.B. bei Rewe, Edeka und vielen anderen Supermärkten bekommt. Die Flammkuchenböden sind schwieriger zu bekommen: Ich kenne hier in Hamburg nur den Edeka Heitmann, welcher sie führt.

Knack & Back Pizza-Kit
Teig (67%): Weizenmehl, Wasser, Weizengluten, Dextrose, Backtriebmittel: Glucono-delta-lacton, Natriumhydrogencarbonat, Salz, Zucker, pflanzliche Öle, pflanzliche Fette, Alkohol, Aroma, Stabilisator: Xanthan, Mehlbehandlungsmittel: Ascorbinsäure.
Tomatensauce (33%): Tomatenpüree mit Tomatenstückchen (Wasser, Tomatenstückchen, Tomatenpaste) (97%), Salz, Sonnenblumenöl, Zucker, getrocknete Zwiebeln, Oregano, Basilikum, Säureregulator: Zitronensäure.

Antwort des Herstellers General Mills GmbH auf unsere Produktanfrage:
"[...] Die in unseren Produkten verwendeten Mono- und Diglyceride sind [...] pflanzlicher Herkunft [...] [Wir können] ausschließen, dass das Produkt selbst - abgesehen von [...] Spuren von Milch und Ei - unter Verwendung tierischer Zutaten / Zusatzstoffe / Trägerstoffe hergestellt wurde. Auch das Verpackungsmaterial, welches direkt mit dem Produkt in Kontakt kommt, ist frei von tierischen Bestandteilen. [...]"


TIP Pizza Presto
Zutaten: Teig 67 %, Weizenmehl, Wasser, Weizengluten, Dextrose, Backtriebmittel, Salz, Zucker, Aroma.
Tomatensauce: Tomatenpüree, Wasser, Tomatenstücke, Tomatenpaste, Salz, Zucker, Zwiebeln, Oregano, Basilikum.

Auszüge aus den Antworten des Real Verbraucherservice auf unsere Produktanfrage:
"[...] Unser Lieferant konnte uns bestätigen, dass das Produkt selbst (neben den deklarierten Spuren von Milch und Ei) nicht unter Verwendung tierischer Zutaten, Zusatzstoffe und Trägerstoffe hergestellt wurde.
Insbesondere können wir Ihnen die Abwesenheit von tierischen Trägerstoffen für Zusatzstoffe und Enzyme und tierischen Klärungshilfsmitteln für den verwendeten Alkohol bestätigen.
Weiterhin können wir Ihnen bestätigen, dass das Verpackungsmaterial, welches direkt mit dem Produkt in Kontakt kommt, frei von tierischen Bestandteilen ist.
[...]
Wir haben eben die finale Rückmeldung von unserem Lieferanten bezüglich des Zuckers erhalten. Wir können Ihnen hiermit bestätigen, dass bei der Herstellung des Zucker keine Tierkohle eingesetzt wird.[...]


Florian's Flammkuchen-Böden
Zutaten: Weizenmehl, Wasser, Pflanzenöl, Salz.

Antwort des Herstellers Florian GmbH auf unsere Produktanfrage:
"[...]Unsere flammenkuchenböden bestehen nur aus weizenmehl, oel, wasser , salz [...]"

Kichererbsen-Salat mit Cherry-Tomaten und veganem Petersilie-Minz-Joghurt-Dressing

Dieses tolle Rezept haben wir im Rezepteideen-Automat im neuen Edeka Heitmann in Hamburg-Altona gefunden. Von diesem tollen Automaten aus kann man auf haufenweise Rezepte von Küchengötter.de zugreifen und direkt auf eine Art Bon ausdrucken.

Zutaten:
1 Dose Kichererbsen (240 g Abtropfgewicht), abgetropft
250 g Cherry-Tomaten, halbiert
2 Frühlingszwiebeln, gehackt
ca. 8 Blätter frische Minze
1/2 Bund glatte Petersilie, von großen Stängeln befreit
150 g Sojajoghurt (z.B. Provamel; bloß nicht den vanilligen Alpro natur)
2 EL Zitronensaft
abgeriebene Schale von 1/4 unbehandelten Zitrone
1 kleine Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
2 Messerspitzen Kreuzkümmel, gemahlen
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Kichererbsen, Tomaten und Frühlingszwiebeln in eine Schüssel geben.
Petersilie, Minze, Zitronensaft und -schale mit dem Sojajoghurt pürieren, die Knoblauchzehe hineinpressen, Olivenöl hinzugeben und mit Salz Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken. Zu den Kichererbsen & Co. in die Schüssel geben, vorsichtig verrühren und eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur durchziehen lassen.

Mauritius Schoko Gelee-Bananen von Aldi sind vegan

Hurra, nach langer Zeit des Darbens sind endlich befriedigende Antworten auf unsere Produktanfragen gekommen. Als Gaststar: Lutz' linker Daumen.

Zutaten: Zucker, Glukosesirup, Wasser, Kakaomasse, Säuerungsmittel: Citronensäure, Kakaobutter, Geliermittel: Agar-Agar, natürliches Aroma, Emulgatoren: Sojalecithine und Polyglycerin-Polyricinoleat.

Der Hersteller van Netten GmbH gibt auf unsere Produktanfragen an, dass:

  • alle Zutaten auch die Emulgatoren und das Aroma pflanzlicher Natur sind.
  • der Zucker aus Deutschland von namhaften Lieferanten bezogen wird und die Verwendung von Tierkohle nicht bekannt ist.
  • als nicht deklarierte Inhaltsstoffe Haftungen von Mais- und Weizenstärkepuder in Frage kommen, welches als technologisches Hilfsmittel zur Formgebung benutzt wird. Diese Hilfsmittel jedoch rein pflanzlich seien. [...]

vegane Sandwich-Toasts

Wir essen seit drei Tagen Sandwiches, die wir mit unserem lang ungenutzt herumstehenden Sandwich-Toaster machen. Wer keinen Sandwichmaker hat: Die Dinger gibts schon ab 10 - 15 €.
Das Tolle an Sandwiches ist, dass man jeden ein bisschen anders machen kann und in kurzer Zeit, viele neue Sachen ausprobieren. Unter dem Bild findet ihr ein Bespiel-Basic-Rezept.

Zutaten:
haufenweise Toast-Brot (zwei pro Sandwich)
Eisbergsalat
Tomaten, in Scheiben
Cheezly Mozzarella Style, gerieben
Margarine
Ketchup und oder veganes Pesto (z.B. von Leverno)

Zubereitung:
Zwei Toast-Scheiben erst mit Margarine bestreichen, dann mit etwas Pesto oder Ketchup. Nun eine der beiden Scheiben mit etwas Eisbergasalat, Tomaten und Cheezly belegen und mit der anderen Scheibe abdecken. Das Ganze für ca. 5 Minuten in den Sandwich-Toaster geben.

vegane Pizza Calzone à la Lena

Zutaten (für 2 Calzone):
600 g Pizzateig
350 ml Tomatensauce (fertig gewürzt und abgeschmeckt)
1 Packung Cheezly Mozzarella
100 g Champignons, in Scheiben
150 g Zucchini, gewürfelt
100 g grüne Oliven mit Paprikafüllung, abgetropft
italienische Kräuter (Oregano, Thymian, Basilikum, Majoran, Salbei, Knoblauch, Bohnenkraut, Rosmarin)

Zubereitung:
Teig halbieren und beide Hälften rund ausrollen.
4 EL der Tomatensauce beiseite stellen und den Rest mit Champignons, Zucchini und Oliven in eine Schüssel geben, 2/3 des Cheezlys darüberreiben, alles durchmischen und auf je einer Hälfte der Pizzateige verteilen. Diese zuklappen, die Ränder zusammendrücken und auf jeder Calzone je 2 EL Tomatensauce, ein paar italienische Kräuter und den Rest des Cheezlys verteilen.
Das Ganze für 20 Minuten auf einem Rost auf der untersten Schiene bei 200 °C backen.

veganer Pizzateig (Grundrezept)

Zutaten (für 600 g bzw. 1 Blech oder 2 runde Pizzen):
400 g Mehl
200 ml lauwarmes Wasser
1 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
2 TL Salz
4 EL Olivenöl

Zubereitung:
Mehl und Salz vermischen, Olivenöl dazugeben. Zucker im Wasser verrühren, Hefe hineinbröseln und unter Rühren auflösen. Trockene und feuchte Zutaten vermischen und ca. 10 Minuten kneten. Zugedeckt etwa 30 Minuten stehen lassen und dann ausrollen. (Belegen und bei 200° C für 20 Minuten backen.)

Wer seine Pizza dünner mag, kann von jeder Zutat auch nur 2/3 nehmen.

vegane Saure Kartoffeln

Mein Treffen mit einem alten Freund, der mir erzählte, wie gern er Saure Kartoffeln isst, hat dafür gesorgt, dass wir es heute selber einmal ausprobierten. Ich kann nur sagen, Hausmannskost vom Feinsten: günstig, einfach, lecker!

Zutaten:
750 g Kartoffeln
2 EL Margarine
1 Zwiebel, gehackt
2,5 EL Mehl
750 ml Wasser
3 EL Weißweinessig (z.B. das von Kühne ist vegan)
1 Lorbeerblatt
etwas Piment
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Kartoffeln mit Schale in Salzwasser kochen, pellen und würfeln.
In einem Topf die Zwiebel mit der Margarine andünsten, mit dem Mehl bestäuben und aufgießen. Lorbeerblatt, Piment, Essig, etwas Salz und Pfeffer hinzufügen und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Schließlich die Kartoffeln hinzugeben, noch einmal aufkochen, mit Salz und Essig abschmecken und servieren.

veganes Himbeer-Joghurt-Eis

Im vergangenen Jahr haben wir schonmal versucht, dieses Eis zu machen. Wir haben damals die Zutaten vermischt und sind alle zehn Minuten zum Gefrierschrank gelaufen um zu rühren. Leider war das Eis dann doch recht plötzlich sehr fest und kein Stück cremig.
Jetzt haben wir uns für gut 60 € die Krups Venise G VS2 41 Eismaschine gekauft und mithilfe dieser ist das Eis wesentlich besser geworden. Unser erster Versuch ist zwar weder so cremig noch so fest gefroren, wie an der Eisdiele (und ich könnte mir vorstellen, dass es mit halbwegs bezahlbaren Eismaschinen auch nicht ohne Weiteres geht), aber auf jeden Fall schon richtig geil. Ich bin gespannt, welche Kreationen in nächster Zeit kommen!

Zutaten (bis auf den Puderzucker sollte alles gut durchgekühlt sein):
250 g Himbeeren, püriert
500 g Sojajoghurt
100 ml Sojamilch
4 EL Puderzucker (kann nach Geschmack auch mehr oder weniger sein)

Zubereitung:
Alles vermixen und ab in die Eismaschine.

Etwas Sojasahne könnte dem Rezept sicher nicht schaden. Vielleicht anstelle der Sojamilch...

"Scholetta - Feine Schokoladenblättchen Zartbitter" von Aldi sind vegan

Bei Aldi gibt es diese süßen veganen Schokochips.

Zutaten: Zartbitterschokolade (Zucker, Kakaomasse, Kakaobutter, fettarmes Kakaopulver, Emulgator (Sojalecithin), Aroma), 11 % Reiscrispies (Reismehl, Zucker, Gerstenmalzextrakt, Salz, Trennmittel (Calciumcarbonat), pflanzliches Öl, Emulgator (Sojalecithin)).

Der Hersteller Aldente GmbH gibt auf unsere Produktanfrage hin bekannt, dass die Sorte Zartbitter keinerlei tierische Zutaten enthält. Da die Sorte jedoch auf der gleichen Linie wie die Vollmilchsorten produziert würde, könne sie aus produktionstechnischen Gründen Spuren von Milchbestandteilen enthalten.

veganes Lamm mit veganer Austernsauce

Vor einigen Jahren gab es in Bremen ein Restaurant an der Schlachte in Bremen, dass den schönen Namen Moto trug und wo es diverse vegane Speisen gab, die solchen mit Tierprodukten nachempfunden waren. Leider schloss das Moto eines Tages unerwartet, und für einige Jahre bestand nur ein Versand unter diesem Namen, bei dem man pflanzliche Fleischimitate bestellen konnte. Mittlerweile gibt es wieder ein Restaurant im "Viertel" unter dessen Namen - Vegefarm - auch der Versand läuft.
Auf der Internetseite, als auch dem Blog von Vegefarm, gibt es diverse vegane Rezepte und mit deren Hilfe, sowie einigen speziellen Fragen im Email-Kontakt mit Vegefarm ist es mir gelungen, dieses Rezept zu rekonstruieren, welches bei Vegefarm den schönen Namen "How-Yo Lamm" trägt, was soviel bedeutet, wie "Lamm in Austernsauce".
Das vegane "Lammfleisch" aus Soja, Shiitake und Gewürzen habe ich hier in Hamburg bei Vinh Loi, einem Asien-Supermarkt, den es auch mehrmals in Berlin gibt, neben anderen Fleischimitaten, als veganes "Hammelfleisch" gefunden. Bei Vegefarm ist dieses und andere zwar einen guten Euro teurer, kann dort aber ganz einfach bestellt werden, woraufhin es dann umweltschonend mit Trockeneis gekühlt, direkt nachhause geliefert wird.
Vielen Dank Vegefarm, für dieses großartige Gericht!

UPDATE 28.10.2010: Die Asiaten scheinen gern mal Rezepturen zu ändern (ich hoffe, es stört sich niemand an dieser rassistischen Pauschalisierung - man beachte den zufällig entstandenen traurigen Smiley => ): Heute haben wir das Fake-Hammelfleisch gesehen und es bestand plötzlich hauptsächlich aus Milcheiweiß. Dafür war ein anderes Produkt, das vorher Milcheiweiß enthielt, laut Zutatenliste vegan. Also: Augen auf beim Fake-Fleisch-Kauf!

Zutaten (für 3 Portionen):
300 g veganes TK-Hammelfleisch, aufgetaut und die einzelnen Stücke evtl. halbiert
375 g Broccoli, in Röschen
175 g Möhren, in dünnen Scheiben
1 große Zwiebel, grob gehackt
3 Knoblauchzehen, fein gehackt
3 EL Shao Xing-Reiswein (wie/ob der geklärt wird ist noch unklar, PA läuft; wer was Handfestes weiß, bitte melden)
375 ml vegane Gemüsebrühe (1,5 TL Brühepulver)
4 EL Vegetarian Mushroom Oyster Sauce von Wan Ja Shan (oder Mushroom Vegetarian Sauce von Healthy Boy Brand)
3 TL Sojasauce
3 TL Zucker
Pfeffer
3 TL Kartoffelmehl (zum Binden mit kaltem Wasser anrühren)
3 EL Sonnenblumenöl
etwas Sesamöl
125 g Jasmin-Reis

Zubereitung:
Jasmin-Reis nach Packungsanweisung zubereiten.
Sonnenblumenöl in einer großen Pfanne oder Wok auf 3/4 Stärke erhitzen. Darin Zwiebeln und Knoblauch unter Rühren andünsten, dann Broccoli und Möhren hinzugeben, die Hitze hochschalten und anbraten. Hammelfleisch hinzugeben und kurz mitbraten. Mit Reiswein ablöschen und die Gemüsebrühe zugießen. Mit der Austern-Pilz-Sauce, Sojasauce, Zucker und Pfeffer würzen. Das Ganze aufkochen lassen, mit Kartoffelmehl abbinden und etwas einkochen lassen. Schließlich mit etwas Sesamöl beträufeln und mit dem Jasmin-Reis servieren.

Anmerkung: Da wir versuchen, hier ein Gericht nachzukochen, dessen genaues Rezept wir nicht kennen, sind wir natürlich sehr kritisch und wollen es möglichst dem Original nachempfinden. Hierfür würde ich das nächste Mal weniger Gemüsebrühe und mehr Mushroom-Sauce nehmen (welche ebenfalls sehr salzig ist).

veganer Gyros-Teller Spezial bei hin&veg!

Puh, dieser riesige vegane Gyros-Teller (Spezial) bei hin&veg! hatte zwar einen stolzen Preis von 8,50 €, dafür musste ich (Lutz; Lena hatte eine Pizza gegessen) noch einen Rest mitnehmen, weil ich es nicht ganz geschafft habe. Als Kritikpunkt angemerkt sei, dass ich das "Fleisch", wenn auch mit veganer Sahnesauce, etwas langweilig fand.

Tofu in Senfsauce mit Salzkartoffeln

Das vegane Pendant zu Eiern in Senfsauce schwirrte schon lange in meinem Kopf rum. Endlich haben wir es ausprobiert. Dazu haben wir Salzkartoffeln und einen Salat aus Rucola, Tomaten und Balsamico-Dressing, garniert mit ein paar Sonnenblumenkernen, gegessen.
Very tasty!

Zutaten:
400 g Tofu, gesechzehntelt
3 EL Margarine
2 EL Mehl
250 ml vegane Gemüsebrühe
125 ml Sojamilch
3 EL Senf
Salz, Pfeffer
1 Prise Piment
1 Lorbeerblatt
evtl. 1 TL Hefextrakt
500 g Kartoffeln, geschält

Zubereitung:
Kartoffeln in gut gesalzenem Wasser kochen, nach dem Garen ohne Deckel abdampfen lassen.

Margarine in einem Topf zerlassen, das Mehl darin anschwitzen und schließlich mit Gemüsebrühe und Sojamilch aufgießen, Senf unterrühren und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Piment abschmecken. Das Lorbeerblatt hinzugeben und 10 Minuten leicht köcheln lassen, den Tofu hineingeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.

Mit den Salzkartoffeln und Salat servieren.

vegane Fladenbrotpizza mit Rucola und Oliven

Zutaten:
1 großes türkisches Fladenbrot, horizontal zerteilt (wie ein Brötchen)
1 Glas Tomatensauce (Napoli von Netto ist sehr lecker)
5 Tomaten, in dünnen Scheiben
1 Glas Oliven mit Paprikafüllung, abgetropft
ca. 50 g Rucola
1 Packung Cheezly Mozzarella (alternativ Hefeschmelz)
2 Prisen Zucker
Salz, Pfeffer, Knoblauch, italienische Kräuter (Oregano, Thymian, Basilikum, Majoran, Salbei, Knoblauch, Bohnenkraut, Rosmarin)
evtl. 1 Zwiebel und Parmazano

Zubereitung:
Die beiden Fladenbrothälften mit der ehemals inneren Seite nach oben auf zwei Bleche legen, gleichmäßig die Tomatensauce darauf verteilen und mit den Tomaten, Oliven, evtl. der Zwiebel belegen und anschließend würzen. Zuletzt den Cheezly grob darüber raspeln und für 15 Minuten bei 200 °C in den Ofen geben. Schließlich mit dem Rucola belegen, evtl. mit Parmazano bestreuen und servieren. Wer es milder mag kann den Rucola 2 Minuten mitbacken.

veganer Parmesan-Käse - Florentino Parmazano

Hurra, ein veganer Parmesan-Ersatz!!!
Ganz ehrlich? Ein ganz nettes Gimmick, schmeckt auch Parmesan-artig, aber zum Leben brauch ich es nicht. Bestellen kann man das Zeug z.B. bei veganwonderland.de

Zutaten: Sojamehl, Palmöl, Salz, Aromen, Vitamin E (Antioxidant).

Hefeschmelz (Grundrezept)

Es wurde langsam mal Zeit, diesem Grundrezept einen separaten Post zu geben, damit es nicht immer wieder aufgeschrieben werden muss.
Auf dem Bild seht ihr einen improvisierten Hawaii-Toast mit Ketchup, Ananas, veganer Frankfurter und - on Top - Hefeschmelz. Dieses Rezept dafür hat uns allerdings besser gefallen - braucht aber auch mehr exotische Zutaten.

Zutaten:
4 EL Margarine
5 TL Mehl
260 ml Wasser
2 TL Senf
1 TL Salz
8 EL Edelhefeflocken

Zubereitung:
Margarine in einem Topf schmelzen. Mehl hinzugeben, dann etwas von dem Wasser. Nun Senf und Salz hinzugeben und noch etwas Wasser. Und schließlich die Edelhefeflocken unterrühren und das restliche Wasser hinzugeben. Kurz aufkochen, abschmecken - fertig.

veganer Nudelauflauf mit Räuchertofu und Mais

Zutaten:
300 g Fusili
250 g Räuchertofu, in Streifen
1 Dose Mais, abgetropft
300 ml Sojasahne
100 ml Sojamilch
1 EL Ketchup
1 EL Sonnenblumenöl
6 EL Edelhefeflocken
Salz, Pfeffer, Knoblauch
evtl. Pizzagewürz (Paprika, Thymian, Oregano, Majoran, Basilikum, Petersilie, Chillies, Rosmarin, Liebstockblätter)

Zubereitung:
Nudeln wie gewohnt kochen.
Räuchertofu ca. 5 Minuten auf nicht ganz hoher Stufe in dem Öl anbraten. Mais, Ketchup, Sojasahne und -milch hinzugeben, ca. 2 Minuten köcheln lassen und dann mit Edelhefeflocken, Salz, Pfeffer, Knoblauch und evtl. Pizzagewürz kräftig würzen.
Das Ganze in einer kleinen Auflaufform mit den Nudeln vermischen und bei 200 °C für 20 Minuten in den Ofen.

nordafrikanisches Couscous-Linsen-Gericht

Eigentlich ist dieses Gericht ur-Hamburgisch und auf ganzer Linie die Kreation eines hungrigen und faulen Lutzes - doch die Zutaten schreien "Tunesien, Marokko, Algerien!"

Zubereitungszeit ca. 10 Minuten - pah!

Zutaten:
150 g Couscous
250 ml Wasser
1 große Dose Linsen mit Suppengrün (530 g Abtropfgewicht), abgetropft
1 Zwiebel, grob gehackt
1 EL Sonnenblumenöl
Saft von 1 - 2 Zitronen
2 TL Gemüsebrühepulver
Salz, Pfeffer, Knoblauch, Zimt
milde Harissa-Gewürzzubereitung (Meersalz, Koriander 20%, Chili 10%, Knoblauchflocken, Kreuzkümmel, Kümmel, Pfefferminze, pflanzliches Öl; alternativ geht sicher auch traditionelle Harissa-Paste)
evtl. 3 EL Olivenöl

Zubereitung:
Zwiebel in Öl anbraten, Couscous und Wasser hinzugeben. Wenn das Wasser verdampft ist Linsen und Gemüsebrühepulver hinzugeben und Hitze abschalten (bei einem E-Herd). Wenn alles schön erhitzt ist mit den Gewürzen, kräftig Zitronensaft und evtl. Olivenöl abschmecken.

Negativ-Liste - potentiell vegan laut Zutatenliste, laut Produktanfrage unvegan

Immer wieder entdeckt man Produkte, die laut Zutatenliste durchaus vegan sein könnten. Doch um sicher zu gehen ist es sinnvoll, eine Produktanfrage zu machen. Leider fallen diese bezüglich der Veganität der Produkte auch häufig negativ aus. In diesem Post wollen wir solche Produkte, samt einem Auszug der Antwort auf unsere Produktanfrage, sammeln.

Aldi:
Pottkieker - Delikateßsauce zum Braten
Antwort von Buss GmbH & Co. KG Fertiggerichte (Hersteller):
"[...] Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass in allen unseren Gerichten tierische Bestandteile in der Rezeptur verwendet werden.
Wenn keine spezielle Auslobung wie "frei von tierischen Zutaten" auf dem Etikett gemacht wird,
dann können Sie davon ausgehen, dass diese Lebensmittel für eine vegane Ernährung nicht geeignet sind. [...]"


Edeka:
GUT&GÜNSTIG Apfelschorle 1,5 l
"[...] Bei der Herstellung wird der Apfelsaft mit Gelatine geklärt. Somit ist das Produkt nicht für die vegetarische Ernährung geeignet. [...]"

Die zur Herstellung von klaren Säften nötige Klärung wird, trotz alternativer Möglichkeiten, heute in den meisten Fällen leider vermutlich noch immer unter Verwendung von Gelatine durchgeführt.

to be continued...

Laubfresser hat Geburtstag

Oje, ganz vergessen - Laubfresser hatte am 3.8.2010 Geburtstag und feiert sein 1-jähriges Bestehen. Hurra! :)

cremiges veganes Zucchini-Geschnetzeltes in Kokosmilch mit Jasmin-Reis

Zutaten:
100 g Sojaschnetzel
ca. 1 Liter kräftige Brühe
2 Zucchini (vorzugsweise 1 grüne und 1 gelbe), gewürfelt
1 Zwiebel, gehackt
1 Dose Kokosmilch
2 EL Sonnenblumenöl
Saft einer halben Zitrone
Salz, Knoblauchgranulat, getr. Korianderblätter
Wok-Gewürzzubereitung (Paprika, Koriander, Kurkuma, Zwiebeln, Chili, Pfeffer, Senfmehl, Bockshornsaat, Ingwer, Kreuzkümmel, Kümmel, Salz, Traubenzucker, Citronensäure)
200 g Jasmin Reis
Wasser für den Reis

Zubereitung:
Reis nach Packungsanleitung kochen.
Sojaschnetzel in der Brühe ca. 10 Minuten kochen, anschließend auspressen und in einer heißen Pfanne mit dem Öl ca. 4 Minuten von allen Seiten anbraten. Dann Zucchini und Zwiebel hinzugeben und unter gelegentlichem Rühren weitere 3 Minuten braten. Nun die Kokosmilch hinzugeben und ca. 3 Minuten bei hoher Hitze kochen lassen. Schließlich mit dem Reis verrühren und mit Zitronensaft, Salz, Knoblauch, Korianderblättern und Wok-Gewürzzubereitung abschmecken. Simpel, lecker.

Champignon-Curry mit Cherry-Tomaten

Das Rezept für dieses leckerere Curry stammt im Wesentlichen von "Kühe sind zum Kuscheln da", einem anderen veganen Rezepteblog mit sehr vielversprechenden Kochideen.

Zutaten:
500 g Champignons, geviertelt
250 g Cherry-Tomaten
200 g TK-Erbsen
1 Zwiebel, geviertelt
4 Knoblauchzehen, zerstoßen
10 g frischer Ingwer, fein gehackt
1 EL Sonnenblumenöl
2 EL Tomatenmark
75 ml Wasser
Saft einer halben Zitrone
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Garam Masala
Salz, Pfeffer
evtl. etwas Sojasahne, Korianderblätter und Chili
150 g Basmatireis
Wasser für den Reis

Zubereitung:
Reis wie gewohnt kochen. In einer großen Pfanne mit Öl auf mittlerer Hitze Zwiebeln etwas andünsten, Knoblauch und Ingwer hinzugeben und ca. 3 Minuten mitdünsten. Champignons hinzugeben, Hitze hochschalten und unter Rühren ca. 5 Minuten mitbraten. Tomatenmark, Wasser, Garam Masala, evtl. Chili und Erbsen hinzufügen, aufkochen lassen, dann auf niedriger Hitze mit Deckel ca. 5 Minuten kochen. Dann die Tomaten hinzugeben und weitere 5 Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer, dem Saft einer halben Zitrone und evtl. Sojasahne abschmecken und mit Korianderblättern garniert mit dem Reis servieren.
Impressum