"bok - einfach nicht vegetarisch" oder warum asiatisch oft nicht vegan ist

Hamburgern dürfte "bok" ein Begriff sein. Überspitzt gesagt: Wenn man auf der Suche nach einem asiatischen Restaurant ist, ist die Chance nicht schlecht, dass eines der bok-Restaurants räumlich am nächsten liegt.
Meines Wissens ist im Bereich der europäisierten asiatischen Küche vegetarisch meistens gleich vegan, da Milchprodukte eher unüblich sind (mir bekannte Ausnahmen: Laktose in manchem Wasabi, kokosmilchbasierte Gerichte mit Milch oder Sahne, Eiernudeln gebraten mit Eiern und Mayonnaise im Sushi).
Leider ist es dafür um so schwieriger überhaupt etwas Vegetarisches zu erhalten, denn selbst in den als vegetarisch bezeichneten Gerichten finden sich häufig Meeresbewohner wieder: Für chinesische Speisen findet Austernsauce (aus Austernextrakt) eine breite Anwendung und für thailändische Gerichte wird sehr gerne "Nam Pla" (aus Sardellenextrakt) zu Deutsch Fischsauce verwendet. Für Thai-Curry-Pasten wird vielfach Garnelenextrakt verwendet (Ausnahme meines Wissens: Curry-Pasten von der Cock Brand, die glücklicherweise die populärste ist).
Auch habe ich bereits beobachtet, wie zu Beginn der Zubereitung eines "veganen" Gerichtes Fett aus einer Friteuse, in der gerade Leichenteile brutzelten, in den Wok gegeben wurde. Auch bei Tofu, der zumeist vorfrittiert wird, kann man nur darüber spekulieren, mit was er sich die Friteuse bzw. das Fett geteilt hat.

Es ist reicht meiner Erfahrung nach also besonders in asiatischen Restaurants keineswegs aus, ein "vegetarisches Gericht" aus der Karte zu bestellen um ein vegetarisches Gericht zu erhalten, bei Nachfragen kommt es zudem gelegentlich zu Verständigungsproblemen aufgrund von Sprach- und Kulturbarrieren. Dies gilt nicht nur für die titelgebende Kette "bok", sondern für Asia-Restaurants im Allgemeinen.

Durch seine starke Verbreitung in Hamburg, sehe ich aber gerade bei bok die Verantwortung, nur tatsächlich vegetarische Speisen unter dieser Bezeichnung zu verkaufen. Und bedingt durch sein Konzept sehe ich hier auch die Möglichkeit zu einem diesbezüglichen einheitlichen Standard  in allen Restaurants.
So habe ich bok bereits im Oktober 2010 exemplarisch darüber aufgeklärt, dass es nicht richtig sei, eine Kokosnusssuppe mit Fischsauce als vegetarisch zu kennzeichnen. Daraufhin wurde mir zugesichert, dass beim nächsten Druck der Karten die Fischsauce berücksichtigt werde.
Im Februar 2012 war noch immer keine neue Karte gedruckt (zumindest bei dem Restaurant, an dem ich fast täglich vorbeikomme) und so nahm ich wieder Kontakt zu bok auf. Jetzt wurde mir zugesichert: Von nun an würden die vegetarischen Gerichte in allen bok-Restaurants und -Lieferservices ohne Fischsauce gekocht werden oder zumindest würde die Verwendung letzterer gekennzeichnet werden.
Gestern (am 22.6.2012) war ich dann mal wieder bei bok im Schulterblatt 3 um nachzufragen:
"Ja, die Tom Kha Tofu enthält Fischsauce."
Auf mein "Schade." hin wurde ich gefragt, ob ich eine Allergie hätte.
"Nein, ich bin Vegetarier." gab ich bekannt.
Das sei kein Problem, bei der Fischsauce handele es sich nicht um richtigen Fisch. Zuvorkommend holte die Mitarbeiterin mir die Flasche um mit mir die Zutatenliste zu studieren: "Sardellenextrakt", das sei ja kein richtiger Fisch, sondern nur Extrakt. Das dies weiterhin Fisch und damit nicht vegetarisch sei wurde vehement dementiert. Vegetarier würden das Gericht bestellen.
"Es ist ja auf der Karte auch als vegetarisch gekennzeichnet" wandte ich zwischen Entsetzen und Verzweiflung über die mir entgegenschlagende Ignoranz ein.
Nein, nicht deshalb, auch so würden sie es bestellen. (Wieviel Prozent der Vegetarier fragen wohl immer brav nach, bevor sie ein "vegetarisches" Gericht bestellen? ;/ )
Seinen Klimax erreichte das Ignorantentum mit der Aussage "Ich war selber 10 Jahre lang Vegetarier." welcher die Bedeutung "Ich kenne mich aus" beiklang. Ja ja, diese Vegetarier, die nur Fisch und Hühnchen und höchstens zweimal die Woche "Fleisch" esssen - aber dann auf jeden Fall Bio, wegen der Massentierhaltung. ;)
Schlagfertig, wie ich bin, erwiderte ich "Ich bin seit 20 Jahren Vegetarier" und verließ, um einer sinnlosen Diskussion zu entgehen, wie ein geprügelter Hund fluchtartig das Lokal.
Mit diesem Beitrag wollte ich nun endlich einmal über die Misere aufklären, anstatt bok noch mehr Zeit für leere Versprechungen zu geben in der sie ahnungslosen Vegetariern Gerichte mit Leichenteilen vorsetzen.

UPDATE:
Wie ich gerade erfahren habe, hat bok zu dieser Thematik bereits vor einiger Zeit in dem in den Restaurants ausliegenden Newsletter Stellung bezogen und sich dafür entschuldigt, dass viele als solche gekennzeichnete Gerichte nicht vegetarisch waren. Wie nun die Praxis aussieht empfinde ich dennoch als sehr fraglich, denn dass es im Schulterblatt noch immer nicht angekommen ist zeugt leider nicht von guter Organisation.

Kommentare:

  1. Bok hat zu genau dem Thema im vergangenen Monat (glaube ich) in dem in den Restaurants ausliegenden Newsletter Stellung bezogen. Und sich entschuldigt, dass vieles nicht vegetarisch war. Deine Situation ereignete sich im Februar, richtig?
    Daraufhin haben die die Filiale am Altonaer Bahnhof sogar komplett auf vegan umgestellt (laut des Newsletters).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyho,
      das Ganze ereignete sich gestern also lange nach dem Newsletter.
      Hatte deinen Kommentar grad schon auf Facebook gesehen und den Post upgedated.
      Ich danke dir für den Hinweis.
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
    2. Seltsam, ich war 2012 und 2013 vier Mal in Hamburg, hab in Altona gewohnt und bei bok nichts veganes auf der Speisekarte gefunden. Dafür aber im Cafe Johanna :-) Und in der Oberhafenkantine gabs Seitanburger. :-)

      Löschen
  2. die filiale am bhf altona haben die aber keineswegs auf vegan umgestellt!! ich war da letztens und da sagte man mir, dass in den vegetarischen gerichten durchaus fischsoße sei... genau genommen bieten die kein einziges veganes gericht an. nur auf nachfrage und besonderem wunsch ersetzen sie die fischsoße durch sojasoße... und das absurde daran: besagter newsletter mit der entschuldigung lag überall auf den tischen verteilt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neue Enthüllungen in einem der größten Skandale in der Geschichte Hamburgs.
      Aber im ernst: Das ist doch absolut unangemessen um sich gewählt auszudrücken.
      Vielen Dank für deinen Beitrag.
      Vielleicht ändert sich bald ja wirklich etwas, wobei es mittlerweile schon schwer wird, Vertrauen zu fassen. Meine Befürchtungen für die Zukunft haben schon einen unterstellenden Charakter: Nicht, dass die Mitarbeiter einfach angewiesen werden, im Zweifel zu lügen und die Benutzung von Fischsauce & Co. abzustreiten.

      Löschen
  3. Habe in asiatischen und auch südländischen Läden bereits ähnliches erlebt. Aus meinen gebratenen Nudeln mit Gemüse wurde beispielsweise einmal das Fleisch unsorgfältig herausgesammelt (in anderem Fall enthielt die Soße des vegetarischen Dürüm-Döners Hackfleisch). Die Konsequenz für mich ist, dass ich asatische Gastronomie meide, soweit es sich nicht um ausschließlich vegetarische oder vegane Lokale handelt. Bei südländischer Gastronomie passe ich ebenfalls viel besser auf. Dort habe ich aber immerhin keine Fischsoßen zu befürchten, deren Verwendung ich nicht nachvollziehen kann.
    Ich möchte mich schließlich nicht jedesmal fragen müssen, ob ich nicht um des Profits wegen verarscht wurde.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde diese Art der Geschäftemacherei ebenfalls unerträglich! Es ist ein unhaltbare Situation Gerichte vegetarisch / vegan zu deklarieren und dann tierische Inhaltsstoffe, wie im Eingangsbeitrag beschriebenes Extrakt, reinzupanschen. Ein Freund hat in Aachen ähnliches Erlebt: Jahrelang ein als vegetarisch (auf Nachfrage sogar vegan) deklariertes Gericht gegessen, bis er dann per Zufall diese Flasche mit Fischexktrakt im Küchenbereich entdeckt hat, von der bei der Zubereitung seines Essens gebrauch gemacht wurde. Was denken sich diese Menschen? Garnix?!

    AntwortenLöschen
  5. Da empfehle ich allen Hamburger doch das "Happy Vegetarian" in der Löwenstraße.
    Das ist ein Asiate, bei dem der Veganer ohne Sorge essen kann - superlecker und das All-you-can-eat-Buffett ist unschlagbar günstig!

    Viele Grüße!
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist allerdings mal ne richtig gute Empfehlungm, Nina. Ich war erst einmal da und fand es richtig toll.
      Leider waren meine Fotos so unter aller Kanone, dass ich mir dachte, dass ich einfach beim nächsten Mal berichte... wird wirklich Zeit... Mhhhh... :)
      LG Lutz

      Löschen
  6. Schöner Beitrag, der endlich das bestätigt, was ich schon lange befürchtet habe. Ich wohne zwar nich in Hamburg und kenne die bok-Kette nicht, aber das dürfte auch für die meisten anderen Asiaten gelten.
    Auch in Frankfurt im Mosch Mosch lag auf unserem veganen Gericht einmal ein kleines Stückchen Hühnchen :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin,
      danke für deinen Beitrag.
      Ja, meiner Erfahrung nach gelten die oben genannten Schwierigkeiten für viele asiatische Restaurants.
      LG Lutz

      Löschen
  7. die genannten Probleme in Restaurants sind mir auch bekannt. Oft in asiatischen Lokalitäten, aber auch schon bei italininischen Imbissen/Restaurants. Ich denke, es ist nie verkehrt, jedes mal nachzufragen, auch wenn es nervt. Und wenn ein Imbiss/Restaurant das nicht will/kann/bewusst Gäste täuscht bleibt nur noch eines: Imbiss/Lokaltität meiden!

    kanns aber verstehen, dass es nervt.......
    hab letztens meine arbeitskollegen aufgeklärt, dass austernsosse bei einem als vegetarisch deklarierten gericht nicht vegetarisch sein kann. Das hatte keine Beeisterung ausgelöst...

    VG, Khiira

    AntwortenLöschen
  8. OMG ...
    Gerade habe ich meine Fischsauce entsorgt und werde wohl meiner Tochter "beichten" müssen, dass ich sie gelegentlich vollkommen gedankenlos benutzt hatte. Es ist gar nicht so einfach einen Vegetarier zu bekochen - und wenn man "hier auf dem Land" in einem Restaurant nach deren vegetarischen Gerichten fragt, bekommt man häufig den ewigen Salat mit Putenbruststreifen angeboten. "Nein, das ist kein Fleisch - das ist Pute".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Carola,
      toll, dass du die Entscheidung deiner Tochter, vegetarisch zu leben, so respektierst und unterstützt. Ich hatte in meiner Familie auch das Glück, aber ich weiß, dass viele Eltern/Verwandte/Bekannte den Wunsch vegetarisch zu leben besonders bei Kindern nicht erst nehmen und/oder als "Phase" abtun. Dabei kann man doch eigentlich sehr stolz sein, ein Kind mit ggf. reifen moralischen Werten zumindest aber einem überdurchnittlich weitreichendem ethischem Bewusstsein zu haben - selbst wenn sie es evtl. noch nicht so formulieren können oder ganz andere Erklärungen für den Fleischverzicht haben ("Mir schmeckt Fleisch einfach nicht.").

      Mein Notgericht, wenn ein Restaurant mal nichts Veganes außer Salat hat, ich aber etwas Warmes essen möchte, ist Nudeln in Tomatensauce (Art Napoli oder Arrabiata). Wenn das Restaurant frisch kocht, schaffen sie das in der Regel immer. Wenn die Leute kein Verständnis davon haben, was Fleisch ist, kann natürlich immer noch einiges schief gehen, aber als nicht-veganer Vegetarier muss man ja zum Glück nicht ganz so viel abklären. Lieber eine Minute länger mit dem Kellner reden oder, wenn der vollkommen überfordert ist, mit dem Koch, als 20 Minuten auf das Essen zu warten und dann ist Schinken drin.
      Liebe Grüße
      Lutz

      Löschen
  9. Das erinnert mich an ein Erlebnis, das ich neulich in der Deutschen Bahn hatte.."Haben Sie auch Sandwiches ohne Fleisch?" "ja klar, hier mit Schinken!"..das ganze Abteil hat gelacht

    AntwortenLöschen
  10. Ich war heute nach langer Zeit mal wieder bei BOK am Bahnhof Altona und suchte auf der Karte "meine" vegetarische Suppe - fand sie aber nicht. Jetzt ist sie als "ohne Fleisch, aber mit Fischsauce" deklariert. Ich habe die früher oft gegessen und bin stinksauer!

    AntwortenLöschen
  11. Eine gute Freundin von mir ist Chinesin (aus Hegang, Nordostchina). Sie kam erst mit 22 Jahren nach Deutschland, kennt sich also mit der Sprache bestens aus ;). Von ihr weiß ich, dass "Bok" übersetzt "Schei*e" heißt. Ich musste daher gerade sehr lachen und mich darüber wundern, dass es wirklich asiatische Restaurants gibt, die sich selbst so nennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Rotfuchs,
      hat deine Freundin auch sicher von einer chinesischen Sprache gesprochen? Ist im Türkischen nämlich ebenfalls so.
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  12. Hallo...
    erstmal vielen Dank für diesen Bericht. Kenne leider viele Vegetarier, die sich gar nicht erst die Mühe machen genauer nachzufragen..sonst wäre das Thema vielleicht schon größtenteils vom Tisch.
    Allerdings wollte ich sagen dass man guten Gewissens in indischen, nepalesischen, tibetanischen restaurants vegetarische gerichte essen kann. Da ein grossteteil der Bevölkerung eh Vegetarier ist. Also wegen unbedenklichkeit beim asiatischen essen und so ;)
    Lg dya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey dya,
      danke für deinen Beitrag.
      Man muss ja auch erstmal den Verdacht haben. Wenn einen Kokossuppe mit Gemüse und Tofu z.B. als vegetarisch gekennzeichnet ist - da kommt halt nicht gleich darauf, dass Fischsauce enthalten sein kann. Da muss man schon erstmal in die Erfahrung-Skepsis-genauesNachfragen-Spirale kommen.
      Vegan ist dann natürlich wieder ein anderer Schnack... da muss man beim Inder z.B. um die mögliche Verwendung von Ghee wissen, obwohl ich den Eindruck hatte, dass aus Kostengründen viele ohnehin nur Pflanzenöl benutzen, aber fragen ist immer angebracht. Um das gezielt tun zu können muss man im besten Fall schon ein bisschen Bescheid wissen über die Küche. Und dann muss man es noch tun... :D
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  13. Mir ist das mit der Fischsoße schon oft bei Misosuppe aufgefallen, die viele Restaurants explizit als vegetarisch kennzeichnen, welche aber meist, wenn nicht sogar immer, Fischsoße enthält.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, auch noch so ein Ding. Bisher hab ich immer nur von richtiger Fischsauce gesprochen. Was die japanische Küche angeht hat man wohl eher mit Dashi, in einer den meistens fischhaltigen Zubereitungsarten, zu rechnen. Das meinst du in Zusammenhang mit Misosuppe, oder?
      LG Lutz

      Löschen
  14. Ich bestelle seit Wochen beim Bok in der Wandsbeker Chaussee meine Tom Kha Tofu explizit ohne Fischsauce, ebenso den Mangosalat.
    Gestern hatte ich am Telefon einen Mitarbeiter, der mich endlich offen und ehrlich darüber aufklärte, dass es aus organisatorischen Gründen grundsätzlich nicht möglich sei, bei BOK Berichte ohne Fischsauce zu bestellen.
    Ich wurde also monatelang in dem Glauben gelassen, man liefere mir meine Gerichte ohne Fischsauce.
    Auf Anfrage von BOK hin, warum es nicht möglich sei, Gerichte rein vegetarisch anzubieten, bekam ich nur die Antwort, dass dies derzeit nicht vorgesehen sei, und die Fischsauce die geschmackliche Qualität bei BOK sichere...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss dazu auch sagen, dass die komplette japanische Küchen ebenso auf Fisch aufbaut: Fischsauce in der Misosuppe, als Würze in vegatarischen Gerichten ... Das japanische Haubenlokal in Wien hat auf meine Nachfrage hin angeboten, für mich ein veganes Menü zusammenzustellen. Ich habe dankend abgelehnt und gehe jetzt statt dessen zum Vietnamesen am Eck, die kochen "echt" vegetarisches Pho mit Seiten oder Tofu, je nach belieben.
      Dabei mochte ich japanisches Essen sehr bevor ich vegan wurde.

      Löschen
  15. Bok behauptet übrigens, vor Anfang 2013, also bevor die vegetarischen Gerichte "mit Fischsauce" deklariert wurden,
    KEINE Fischsauce in den als vegetarisch ausgewiesenen Gerichten verwendet zu haben.
    Da passt doch irgendwas nicht..?!

    AntwortenLöschen
  16. Was noch wissenswert ist: Auf den Speisekarten in den bok-Restaurants wird vermerkt, dass alle "vegetarischen" Gerichte im selben Wok zubereitet werden wie die Fleischgerichte. Ein Grund mehr für mich, dort nicht zu essen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen KOmmentar.
      Das ist sicher halbwegs neu, oder? Klingt eklig, würde ich Bok jetzt doch ausnahmsweise eher positiv anrechnen wg. transparent. In anderen Omni-Restaurants werden sie wohl kaum extra Kochgeschirr für die vegetarischen Sachen haben.
      Ein Abwaschen sollte zumindest so oder so zwischendurch erfolgen. Ich verstehe den Hinweis von Bok nicht so, dass sie das nicht tun würden.

      Löschen
  17. Danke für die Aufklärung! Unglaublich, wie der Kunde für dumm verkauft werden soll!
    Was ist denn überhaupt mit dem Glutamat, das in der asiatischen Küche ja auch gern überall zugefügt wird? Das ist doch auch meist tierischen Ursprungs, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern!
      Ich weiß da nichts sicheres, da ich zu dem Thema noch keine konkreten Produktanfragen gemacht habe. Die Hinweise, die im Internet verstreut sind, deuten allerdings darauf hin, dass Mononatriumglutamat nicht tierischen Ursprungs ist. Siehe auch Wikipedia zur Herstellung von Mononatriumglutamat.
      Bei den anderen Glutamat-"Sorten" sieht es weniger gewiss aus.
      LG Lutz

      Löschen
  18. Danke schön für die Aufklärung und fürs hartnäckige Nachfragen (sollte ich mir vielleicht auch mal angewöhnen ... ), wollte schön chinesisch essen gehen zu meinem Geburtstag, aber das lass ich nun wohl lieber. Und jetzt wundert mich auch nicht mehr, dass ich um den Bock schon ne ganze lange Zeit einen Bogen gemacht habe (obwohl ich vor Jaaaahren da auch ganz gerne mal aß (hups - kommt aß von Aß?!). LG Jasmin

    AntwortenLöschen
  19. Nachtrag: Oh, pardon, kleiner Denkfehler, Aas wird ja so geschrieben ... ;-)

    AntwortenLöschen
  20. Habe letztens bei uns (ein Restaurant in Duisburg) nach der Gemüsesuppe und dem vegetarischen Curry gefragt.

    Die Gemüsesuppe wird mit Geflügelbrühe gekocht und das Curry enthält Kondensmilch (um die Kokosmilch zu intensivieren).

    Allerdings war der Herr sehr lieb und so bekam ich eine Suppe ohne Brühe und Curry nur mit Kokosmilch.

    Man sieht, es geht also auch anders. Trotzdem werde ich in Zukunft immer nachfragen, sicher ist sicher.

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum