vegane Currywurst in Hamburg

Wer in Hamburg Lust auf ne vegane Currywurst hat, dem bieten sich neben selber machen zahlreiche Möglichkeiten. Ich will mal Ausnahmsweise gar nicht zu viel dazu sagen, wie es mir geschmeckt hat, sondern hoffe auf eure Kommentare:

Bei Curry Queen wird die vegane Currywurst auf Basis der VeggieFresh Bratwurst von Viana hergestellt. Sieben verschiedene Currypulver stehen zur Auswahl. Knapp 7 € ist - wenn ich mich recht erinnere - auch der Preis für die Wurst mit frischen Pommes (gekühlt, nicht TK). Dazu kann kann man sich noch eine von diversen Saucen aussuchen, von denen aber keine vegan ist (oder gab es doch einfachen Tomatenketchup?). Mir wurde dafür noch so ein Schälchen mit Currysauce/-Ketchup abgefüllt. Für gewöhnlich wird auch etwas Ciabatta dazu gereicht, wozu mir in der Filiale aber gesagt wurde, dass es nicht vegan sein solle, da es Milch enthalte - die Antwort auf meine Email-Anfrage stellte dies wiederum als Falschinformation dar: Das Ciabatta sei vegan...


Der Ort, an dem man in Hamburg am längsten eine vegane Currywurst erhalten kann ist wahrscheinlich das Hin & Veg!. Um die 5 € zahlt man für den Currywurstteller inkl. Pommes. Hier gibt es dazu auch keine näheren Informationen. :) Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass man sich hier - da rein vegetarisches Restaurant - von brutzelnden Leichenteilen verschont bleibt.


Bei Schmitt Foxy Food verwendet man für die vegane Currywurst die "Veganwurst Thuringen" von Topas Wheaty. Ich glaube 5,50 € kostet der Spaß mit Pommes. Was ich bei zwei von drei Malen unangenehm fand war, dass zwar Zubereitung und Zerschneiden separat mit extra Gerätschaften stattfand, die Wurst aber mit der gleichen Grillzange, wie die Leichenteile angefasst wurden. Ich habe mal den Franchisegeber zu dem Thema angeschrieben... (UPDATE 13.8.2012: ... und innerhalb von über zwei Monaten keine Antwort erhalten. Meine Mail: siehe Ende des Posts)


Im Backbord gibts (für 6,90 €) die eine Seitan-Currywurst aus eigener Produktion. Dazu eine frische Salatbeilage und Pommes. Nur das Currypulver fehlt der Optik.




UPDATE 13.8.2012, Meine Mail an Schmitt Foxy Food:
"[...]ich begrüße sehr, dass Sie seit einiger Zeit u.a. auch eine vegane Currywurst im Angebot haben. Ebenso schätze ich es, dass die meisten Schritte der Zubereitung vollkommen getrennt von den Fleischprodukten ablaufen.
Leider ist mir bei zwei von drei Besuchen in der Filiale in der Bahrenfelder Str. aufgefallen, dass die vegane Wurst mit der Grillzange, die zuvor für das Fleisch verwendet wurde, aus der Fritteuse entnommen wurde.
Als ich beim ersten Mal darauf hinwies hatte ich den Eindruck, dass meine konstruktive Kritik Früchte tragen könnte. Bei meinem letzten Besuch nahm die Servicekraft dort meinen Hinweis den Worten nach zur Kenntnis, machte mit ihrem weder unfreundlichen noch freundlichen Auftreten auf mich nicht den Eindruck, als würde mein Hinweis eine Änderung bringen geschweige denn weitergegeben werden.
Daher wende ich mich nun an Sie. Machen Sie als Franchisegeber Vorgaben zu diesen Abläufen?[...]"

Kommentare:

  1. Hallöchen!

    Danke, für den Hinweis und Tipp. :)

    Grüßchen :)

    AntwortenLöschen
  2. Moin moin,

    im Raval an der Feldstraße gibt es auch Saitancurrywurst.
    :-)

    Viele Grüße
    Gulaschkanone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So weit ich weiß, hat das Raval leider seit ein paar Monaten geschlossen. :(
      LG Lutz

      Löschen
  3. :-( Mist, da bin ich mit Omnis gerne hingegangen.. naja dann gibts ja das Backbord ein paar Meter weiter...

    AntwortenLöschen
  4. Ganze Weltreisen sind wir schon angetreten,um im Backbord die herrliche Currywurst zu futtern,die laut Auskunft einer Mitarbeiterin auch selbstgemacht ist. Ausserdem war bis dato auch die Mayo die zu den Pommes gereicht wurde immer vegan (ich meine nicht die Remouladensauce die sie um kleinen Schälchen servieren sondern die richtige Mayo aus der großen GastroPulle..)enthielt kein Ei sondern nur Rapsöl...war immer so eine durchsichtige Flasche mit blauem Verschluss...aber mittlerweile haben sie sie in andere flaschen umgefüllt und daher ist leider die Herkunft nicht mehr nachvollziehbar..vielleicht hat hier jemand nen tipp wo man die bekommt für den Heimbedarf?Ich habe leider unter den veganen Alternativen aus dem Glas nicht eine vergleichbare Mayo gefunden die der echten so nah kommt wie die aus dem Backbord....
    LG Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mayo, die du vermutlich meinst ist die "Salat-Mayonnaise mit 50% Pflanzenöl" der Firma Wiegand (Wiegand & Sohn GmbH). Ich hab meine in der Fegro Selgros Filiale in Hamburg-Altona zum Spottpreis gekauft. Also falls du einen Gewerbeschein hast oder jemanden kennst...
      Ansonsten hab ich auch gerade online was gefunden: KLICK
      Das Produkt ist laut Antwort auf meine damalige Produktanfrage auf jeden Fall vegan.
      Ich persönlich finde die Mayo allerdings bei Weitem nicht so lecker, wie selbstgemachte, aber es ist schon unheimlich praktisch und günstig.
      Da gibts übrigens auch ne vegane Remoulade von.
      LG Lutz

      Löschen
  5. Hallo Lutz,.. ich hoffe das war ein angenehmes recherchieren :DD

    Bei den Preisen bin ich echt froh, dass ich das superlecker selber machen kann, denn hier in München sieht es preislich nicht besser aus. Wenn ich 5 Würstchen (200g) Alnatura und 650g Bio-Pommes kaufe, gebe ich rund 4,60 Euro aus und habe eine perfekte vegane Mayonnaise daheim. Ich frage mich sowieso, warum ein Kilo Fleisch genauso teuer ist, wie ein Kilo Tomaten (alles nur Subventionen) und dann natürlich warum pflanzliche Produkte so teuer sein müssen. Das kommt einem fast wie Nepp vor.

    Herzliche Grüße
    Peter

    AntwortenLöschen
  6. Die Currywurst im Curry Queen kenne ich leider noch nicht.

    Aber den Rest kann ich rezensieren :)

    Hin und Veg:
    Ich persönlich fand sie furchtbar. Die Wurst zu trocken und zu hart und die Soße auch nicht wirklich gut.

    Schmitt Foxy Food:
    Die Wurst ist sehr lecker und auch die Pommes sind ok.
    Kritisch ist wie schon erwähnt die Grillzange und, dass durch die Anordnung der Bratflächen Fett von den 'richtigen' Bratwürsten in die 'vegane Friteuse' spritzen kann. Leider keine vegane Mayo und die Portion für den Preis von 5,50€ leider ein bisschen zu klein.

    Backboard:
    Die Currywurst im Backboard ist lecker, wenn auch teuer. Einziger Kritikpunkt für mich ist die Konsistenz, einfach viel zu weich.


    Im Ohari direkt an der S-Landwehr gibt es ebenfalls vegane Currywurst. Welche sie als Basis nehmen kann ich nicht sagen, sie schmeckt jedenfalls gut und lag glaube ich bei 3,50€ mit Pommes was ich absolut vertretbar finde. Einziger Kritikpunkt hier, die Pommes sind nicht soo gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Hamburger Jung,
      vielen Dank für deine Meinungen und die Ergänzung. Vielleicht sollte ich doch mal im Ohari vorbeischauen. Ich dachte bisher immer, dass es dort nur indisches Essen gibt - was auch näher zu bekommen ist. :)
      LG Lutz

      Löschen
  7. Oh man, leckeres Fast Food. Und 5 Euro ist ja echt günstig.

    AntwortenLöschen
  8. Muss jetzt mal was loswerden:

    "Was ich bei zwei von drei Malen unangenehm fand war, dass zwar Zubereitung und Zerschneiden separat mit extra Gerätschaften stattfand, die Wurst aber mit der gleichen Grillzange, wie die Leichenteile angefasst wurden."

    Also ich bin selbst Vegetarier (NICHT Veganer) und habe aber einen recht geringen Anteil an Tierprodukten generell, ich denke davon profitiere sowohl ich persönlich als auch Gesellschaft und Umwelt.

    Aber wenn ich SO was lese -- AUA. Mit derartiger Hysterie macht man sich einfach nur lächerlich. Man bringt auch niemanden zum Nachdenken, indem man beim Essen von "Leichenteilen" schwurbelt.

    Also bitte, immer schön entspannt alles angehen. Man tötet kein Tier, nur weil eine entsprechende Grillzange mal kurz die eigene Nahrung berührt hat. Ein gutes Beispiel sein und nicht mit Aggressivität und Vorwürfen, sondern mit Erklärungen auftreten -- so funktioniert das :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tach Felix,
      danke für deinen Kommentar.
      Ich schätze du hast etwas mißverstanden.
      Wo liest du etwas von "Hysterie", Aggressivität oder Vorwürfen?
      Ich hadere auch immer mit mir, die Dinge beim Namen zu nennen, weil es nicht gesellschaftskonform (also lächerlich?) ist. Aber Leichenteile bleiben nun mal Leichenteile. Die Euphemismen benutze ich oft genug, aber kaum mal ein klares Wort gesprochen, gibts was auf die Finger - von einem anderen Vegetarier.
      Zwei der von dir verwendeten Begriffe sind im Wörterbuch als "abwertend" gekennzeichnet, womit ich meinen subjektiven Eindruck als bestätigt erachte, dass du mit deinem Beitrag das eine propagiert und das andere getan hast.
      Kleine Erklärung für dich: Ich finde Leichenteile einfach ekelhaft und kann nichts Lächerliches daran entdecken. Lies mal den Wikipedia-Artikel zu Ekel und du wirst erkennen, dass Ekel durchaus sinnvoll ist. Bei dir sorgt er noch anscheinend nur dafür, dass du kein Interesse an Menschenfleisch und Fäkalien hast. Bei den Meisten kommt der Ekel gegenüber Tierleichenteilen mit den Jahren der Abstinenz...
      Schöne Grüße und viel Vergnügen beim Ekeln wünscht
      Lutz ;)

      Löschen
  9. Die vegane Currywurst Ohari kann ich nicht empfehlen. Ich bin dort regelmäßig beim Mittagstisch. Der ist ganz in Ordnungs. Abends war ich erst einmal und fand es nicht so besonders.

    Das Backbord scheint wieder vegane Mayonaise zu haben. Heute habe ich jedenfalls welche zu meinen Pommes zu bekommen.

    Die Currywurst im Raval bleibt leider unerreicht.

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum