Sojade vegan? - Die endgültige Bestätigung

Die Frage ob Sojade vegan ist oder nicht wird schon seit langer Zeit diskutiert. Vor allem mangelte es lange Zeit an eindeutigen und damit glaubwürdigen Informationen seitens des französischen Herstellers Triballat Noyal.
Erst in den letzten Monaten wurde meines Wissens vom Hersteller erstmals mit dieser Wortwahl bestätigt, dass Sojade "vegan" sei und die Bakterienkulturen "ausschließlich auf Pflanzen" kultiviert würden. Nach jahrelanger Zeit der Umgehung des Begriffes "vegan" und des Blockens sämtlicher Fragen zu den Nährböden ("Betriebsgeheimnis"), erschien es mir verfrüht diesen neuen aber immer noch spärlichen Angaben Vertrauen zu schenken.
Nachdem ich Triballat in diesen Jahren das Leben schwer gemacht hatte, Portale wie vegan.at und ecoinform.de, die Sojade als vegan bezeichneten, dazu bewogen hatte, ihre Angaben zu hinterfragen, durch meine Initiative u.a. die Eisproduktion der Eisbande in Hamburg nun ohne Sojade stattfand und zu immer mehr konsequenten Veganern die Fraglichkeit der Veganität von Sojade durchdrang, habe ich schließlich Ende Oktober von deutschen Vertrieb für Sojade völlig unerwartet das unten abgebildete Schriftstück erhalten. Da auf meine mehrmaligen Anfragen, ob eine Veröffentlichung gestattet sei, in alter Manier nicht geantwortet wurde, habe ich mich nun entschlossen, es ohne explizite Erlaubnis zu veröffentlichen. *zitter* (UPDATE 15.11.2012: Gut drei Wochen nach meiner Anfrage beim deutschen Vertrieb habe ich nun doch eine Erlaubnis bekommen. Zudem wurde mir gedankt für die "für die Hilfstellung [sic], die [ich] geleistet habe[.], indem [ich] nicht aufgegeben habe[.] und immer wieder nachgefragt habe[.]". Das freut doch und bestätigt mir, dass es wichtig ist nachzubohren, da es den Herstellern helfen kann zu verstehen, worauf es für die Veganität eines Produktes ankommt. :))
Auch wenn in dem Schreiben zu einigen Themen noch immer keine detaillierten Angaben gemacht werden und kleine sprachliche Fehler erneut Interpretationsspielraum ließen, so finde ich die Aussage, dass Sojade für eine vegane Ernährung geeignet sei, überzeugend. Hierzu tragen auch der Nachdruck in dem Schreiben und der Versuch auf Details einzugehen bei ("Nebenprodukte" bezeichnet vermutlich Hilfsstoffe). (Ich könnte aber auch nachvollziehen, wenn einige noch nicht überzeugt sind.)
Ich freue mich sehr über diese positive Nachricht und die Bereicherung, die die dadurch auf dem Markt der veganen Sojajoghurts entsteht (schließlich sind dies in Deutschland ansonsten nur Alpro und (Alpro-)Provamel und vermutlich außerdem Joya in Österreich).
Ein bisschen misstrauisch bin ich dennoch, was die Vergangenheit angeht. Entweder hat Triballat einfach nur festgestellt, dass mit der bisherigen Informationspolitik viele Kunden vergrault werden oder es hat tatsächlich eine Umstellung der Produktion gegeben, die Sojade überhaupt erst vegan gemacht hat und es dem Hersteller somit ermöglichte, endlich klare Worte zu sprechen.
Ich bedanke mich bei allen, die dazu beigetragen haben, Sojade zu einer klaren Aussage zu bewegen, die mir Rücken gestärkt haben (denn es gab auch gut Gegenwind), bereichernde Fragen gestellt haben und sich mit mir, auch außerhalb des Blogs, zu dem Thema ausgetauscht haben.
Juhu, es ist vorbei... :) Sojade ist vegan.

Kommentare:

  1. Juhu :-)

    Ich habe auch lange gezweifelt, aber der Satz "Diese Bakterien sind ohne tierische Neben-Produkten kultiviert" und das mit den Verbraucher-Erwartungen überzeugt mich. So gut es eben geht. Natürlich könnte man immer noch fragen: was ist mit tierischen "Haupt-Produkten"? Aber ich halte das für sprachliche Ungelenkheit und nicht für eine "Schlupfloch"-Formulierung. Ebenso sollten sie inzwischen verstanden haben, was denn die Erwartungen veganer Verbraucher sind. Ich habe den Eindruck, dass da von der überschaubaren veganen Gemeinschaft in Frankreich einfach weniger nachgebohrt wurde und wird.
    Und die Sprachbarriere bei Anfragen in englisch war auch immer spürbar - als ich mal auf französisch angefragt habe, kam gleich wesentlich mehr zurück. Dennoch nicht genug um eine Veränderung festzustellen, und nach der dritten Rückfrage habe ich - eventuell kurz vor dem Ziel - aufgegeben. Vielen Dank dass DU drangeblieben bist!

    Über die Nahrungsmittel aus dem Reich der Unabhängigen werd ich mich noch eine ganze Weile amüsieren. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kabi,
      du sprichst mir aus der Seele - dein Kommentar ist eine hervorragende Ergänzung zum Post.
      Vielen Dank dafür!
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  2. sehr gut :)

    Am Sonntag auf der veganfach war ein Stand von Sojade und der Zitronenjoghurt ist soooo lecker, den kann man jetzt ohne schlechtes Gewissen kaufen 8wenn man denn mal welchen findet).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, gab's noch mehr (potentiell) unveganes auf Vagedes' widerlicher Kommerzveranstaltung? (Und nein, die Erklärung "Vagedes kannte obiges Schreiben schon lang, hat's nur geheim gehalten" kaufe ich keinem ab).

      Löschen
  3. Hi du,
    danke für deine Mühen ;)

    Vor Kurzem war ich in hamburg in Urlaub und wollte unbedingt die Eisbande ausprobieren. Leider findet sich im Internet nur eine Adresse und sonst kaum Info. Dort angekommen, befand sich in dem Ladenlokal leider nur ein Handyanbieter und die Eisbande ist weg.
    Stimmt das, oder war ich komplett falsch?
    Hab die komplette Sternschanze abgesucht und das Schulterblatt und die ganze Ecke. Die Eisbande war doch rechts vom Budni, oder?

    LG, Auriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Auriel,
      danke für deinen Kommentar.
      Ja, eine übersichtliche Webpräsenz mit ausreichend Infos fehlt der Eisbande noch.
      Bei dem Handyanbieter warst du in drei Dimensionen vollkommen richtig. Leider falsch in der vierten: Die Eisbande ist immer nur in der Saison von April bis etwa Ende September geöffnet. :(
      Nachdem wir in der Saison sicher dreimal pro Woche da waren (liegt auf unseren täglichen Wegen) merken wir schon ganz schönen Süßigkeiten-Entzug. :(
      Haste wenigstens ein iPhone-Ladekabel für 9,99 € mitgenommen? ;)
      LG Lutz

      Löschen
    2. Wer kauft sich denn bitte ein iPhone für so einen Monsterpreis? ;) Nee, mein Gerät kostete ein Drittel des Preises und sieht viel besser aus!
      Mh, doof, das hätte mal im Internet stehen müssen, oder zumindest irgendwo am Ladenlokal... Reingehen und doof fragen wollte ich dort nicht. SCHADE
      :(((

      Löschen
  4. Hmpf, hier rechts ist grade Google-Werbung für UL ...

    Wegen der Veröffentlichung des Schreibens musst Du Dir m.E. keine Sorgen machen - wenn nicht grade Martin Walser das geschrieben hat, hat es nicht die erforderliche Schöpfungshöhe, um geschützt zu sein.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihr Lieben,

    ich verwende gerne den "Joghurt" von Berief und finde ihn super, weil die Naturform neutral schmeckt und somit auch für pikante Zubereitungen geeignet ist.
    www.berief-feinkost.de
    Auf die Idee, nach den Kulturnährboden zu fagen, bin ich allerdings nicht gekommen. dies werd ich gleich nachholen.
    Vielen Dank für Euer tolles Blog, ich lerne jede MAnge :)
    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina,
      danke für deinen Kommentar.
      Der Sojajoghurt von Berief ist leider definitiv nicht vegan. Siehe unseren Post dazu.
      Sojade ist aber ebenfalls komplett neutral. Schau dir dazu auch die spartanische Zutatenliste von Sojade in diesem Post an.
      Auch wenn in Provamel (vermutlich süßender) Tapiokasirup drin ist, so finde ich auch diesen für nicht-süße Zubereitungen geeignet.
      Bei Alpro Yofu Natur hört es dann wegen der süßlichen Vanille-Note auf. Und trotzdem habe ich diesen in der Not schon für Knoblauch-Sauce benutzt - besser als nichts. Da muss man sich aber drauf einlassen können. :D
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  6. Hallo Lena, hallo Lutz,
    ihr schreibt, daß Alpro/Provamel vegan wären. Laut meines Wissenstandes ist dem NICHT so!
    Aufmerksam wurde ich darauf duch "Animals´ Liberty", die auch eine App für´s Handy programmiert haben.
    Alpro/Provamel wurden 2009 an den Lebensmittelkonzern "Dean Food" verkauft, was auch auf der Internetseite von Alpro nachzulesen ist. Dean Food ist nach Angaben von Animals´ Liberty einer der größten Konzerne der milchverarbeitenden Industrie & arbeitet u.a. mit Produzenten zusammen, die Intensivtierhaltung betreiben!
    Ich hoffe, Animals´ Liberty ist dahingehend zu vertrauen, daß sie ihre Hausaufgaben schon gemacht haben, zumal der Verkauf von Alpro/Provamel an Dean Food öffentlich nachzulesen ist.
    Da ich noch nicht sehr lange Veganerin bin & noch nicht so sehr in die Tiefen solcher Recherchen vorgedrungen bin, wollte ich meinen Kommentar hier mal als Anregung zu weiterer Recherche da lassen & hoffe, weitere Aufklärung zu erhalten.
    Ansonsten finde ich euren Blog toll & sehr hilfreich!
    LG Sela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sela,
      danke für deinen Beitrag.
      Ich kenne die Kritik an Alpro/Dean Foods und den Aufruf zum Boykott. Ich sehe hierfür jedoch keinen Anlass, da ich für ein veganes Produkt bezahle, der Konzern an einem veganen Produkt verdient und es daher für diesen nur logisch ist, mein Geld dementsprechend in seine vegane Produktpalette zu investieren. Wenn ich im Gemüseladen Tomaten kaufe, werden entsprechend Tomaten nachbestellt und nicht Birnen. Kurz: Das Angebot richtet sich nach der Nachfrage.
      Klar kann man sagen: "Ich gebe meinem Geld keinem Unternehmen, dass nur am Rande vegane Produkte herstellt/verkauft und ansonsten mit Ausbeutung und Mord den dicken Reibach macht." Ich kann das schon gewissermaßen nachvollziehen. Nur wo ist die Grenze? Für wieviel Leid darf ein Unternehmen verantwortlich sein bis es boykottiert wird? Ich finde das sehr schwammig und sehe kein Problem auch den "ganz bösen" Geld zu geben für eine "gute Sache". Meine omnivoren Freunde sind grausame Leichenfresser und in dieser Hinsicht offensichtlich furchtbar verblendet. Meide ich sie deshalb? Nein, ich schätze und liebe sie für die guten Seiten.
      Die Informationen bei Animals' Liberty sind unvollständig und zeichnen ein leicht zu begreifendes Schwarz-Weiß-Bild nach den Ansichten der Betreiber (so gut die Intentionen auch sein mögen).
      Zudem werden für mein Empfinden die Grausamkeiten nicht schwarzgelisteter Unternehmen heruntergespielt, wenn man einen "viel böseren" Sündenbock hat.
      Wie gesagt: Lebst du vegan und kaufst vegane Produkte, dann sorgst du dafür das vegane Produkte hergestellt werden. Alles andere ist durch die Nachfrage anderer bedingt.
      Dass Alpro und Co. nicht vegan wären, behauptet Animals' Liberty übrigens nicht, auch wenn es durch den Boykott-Aufruf so wirken kann. Trotz Vorbehalten gegenüber dem Vegan-Logo der Vegan Society möchte ich darauf hinweisen, dass die meisten der Alpro/Provamel-Produkte das Logo tragen und dass ich keinen Grund wüsste, warum das nicht so sein sollte. Da bräuchte es eine Veganismus-Definition, die mir nicht geläufig ist.
      Ich danke dir vielmals für deine nochmalige Anregung. Das Thema beschäftigt mich nun schon lange.
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  7. Wie gut, wie gut :-)))) Eine tolle Nachricht!
    Sojade natur ist nämlich der einzige Sojaghurt, den ich mag :-) Danke für das beharrliche Nachhaken!

    AntwortenLöschen
  8. Das hast du sehr schön erklärt Lutz :) Ich lass es mir trotzdem durch den Kopf gehen. Und ich bringe nochmal die Alverde Geschichte ins Gespräch. Ist doch auch die gleiche Sache. Ich meine das Geld das ich für das Shampoo z.B. ausgebe geht doch an Alverde und nicht an die Dalli-Werke, die ja Tierversuche machen. Liege ich da falsch?
    Um nochmal auf die Website Animals Liberty zurück zu kommen. Die Balea Produkte sind bei denen Gelb, obwohl sowohl DM wie auch die Vorlieranten bestätigt haben das für Balea und DenkMit keine Tierversuche gemacht werden. Und natürlich werden als Alternativen teure vegane Produkte aufgelistet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Elke,
      erstmal vielen Dank für deine hilfreichen Kommentare.

      Kurzer schnickschnack-Hinweis am Rande:
      Seit einiger Zeit ist unter jedem Kommentar einen extra "Antworten-Button".
      Vorteil: Man kann leichter erkennen, worauf sich ein Folgekommentar bezieht.
      Nachteil: Hunderte von diesen linkgleichen Buttons. Ich drück auch ständig den falschen. ;)

      Zurück zum Thema: Auf einiges hab ich bei diesem Kommentar von dir schon geantwortet.

      Das mit den Tierversuchen ist halt schwierig. Tierversuche für Kosmetika sind ja ohnehin verboten. Oder schließt DM aus, dass in ihren Produkten keine Rohstoffe enthalten sind die in den letzten Jahren an Tieren getestet wurden? Wenn ja ab wann?
      Letztlich wurde alles an Tieren getestet und man kann nur festlegen, das keine Rohstoffe verarbeitet werden, die nach einem bestimmten Datum im Tierversuch getestet wurden. siehe Richtlinien für das Label des Deutschen Tierschutzbundes (aufgepasst bei unveganen Inhaltsstoffen)

      Wirklich gesichert tierversuchsfreie Kosmetik ist teuer, die Auswahl ist stark eingeschränkt und sie ist umständlich zu bekommen. Daher achte ich auf vegane Inhaltsstoffe und hoffe, dass sich der Rest mit der Zeit, dem wachsenden Bewusstsein der Menschen und dem damit einhergehenden Ruf nach wirklich veganer Kosmetik, erledigt.
      LG Lutz

      Löschen
    2. Das ist nicht ganz richtig, dennDalli verdient logischerweise mit. Im Übrigen, wusstest Du, dass CD Produkte Tierversuch frei sind?

      Löschen
    3. Hallo Andrea,

      oha... CD-Produkte sind anscheinend tatsächlich so vegan, wie nicht speziell zertifizierte Kosmetika sein können. Interessant, vielen Dank!
      Dass mit dem Mitverdienen lässt sich leider generell ja kaum vermeiden...

      Löschen
  9. Überzeugt nicht wirklich... Ich finde es besteht ein Unterschied zu "Diese Bakterien sind ohne tierischen Neben-Produkten kultiviert" und "Die Bakterien sind tierischen Ursprungs."
    Also sind die Bakterien nun aus Milch oder i-wie "künstlich" hergestellt? Kann mir sowieso nicht vorstellen wie das gehen soll.. Leben künstlich herstellen? Ist doch unsinnig. Wahrscheinlich gibt es gar keinen veganen Joghurt!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn man sojamilch stehen lässt, dickt sie ja auch ein. Also die Bakterien sind schon in der Luft, die frage ist halt ob sie sich eignen fürs joghurt.

      Löschen
    2. Meines Wissens wäre das die vegane Variante von so genannter Dickmilch. Das sind andere Kulturen, die da am Werk sind.
      LG Lutz

      Löschen
  10. Hallo Lutz,

    mal aus der Reihe, deswegen drücke absichtlich nicht auf "Antwort", nach deiner Anfrage sind jetzt aber Sorten von Sojade vegan, oder?

    Ich habe mir nur zum probieren die Sorte Zitrone von Sojade gekauft. Ich bin nicht begeistert. Deswegen werde ich wohl wieder auf Alpro/Provamel umsteigen.

    Auf dem Deckel war sogar das Vegan-Siegel drauf

    LG

    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Elke,
      jo, ich glaube Ihnen nun, dass alles von Sojade vegan ist.
      Ich benutze normalerweise nur Natur-Sojajoghurt, aber als ich mal nen abgelaufenen Becher Granatapfel-Apfel von meinem Vegandealer mitbekommen haben, lag ich wenige Minuten später ziemlich selig mit 400 g Joghurt im Magen auf dem Sofa.
      Das Label der Vegan Society freut mich auch immer, aber letztlich sollte man sich auch seiner Schwächen bewusst sein.
      LG Lutz

      Löschen
    2. HI Lutz,

      du kennst das Problem. Du stehst vor dem Kühlfach und siehst was so angeboten wird und schließlich entscheidest du dich für das falsche ;)
      Den Natur-Joghurt find ich irgendwie sogar besser also den von Alpro. Und vielleicht kennst du ja den Breakfast-Joghurt von Provamel der wie ich finde am besten für Tzatziki machen passt. Er ist schön sauer :)

      Ja ist mir auch aufgefallen dass das Vegan-Siegel auch so immer verlässlich ist. Und nachdem Weinstein-Eintrag habe ich angefangen an dem Vegan-Siegel von der Vegan Society zu zweifeln. Oder? Ich weiß nicht mehr auf welchem Produkt es noch drauf war, da musste ich sofort an den Eintrag denken.

      Löschen
    3. Ich dachte immer der Breakfast-Joghurt von Provamel wär eher flüssig und zum Trinken, nicht?

      Ja, seit den Recherchen zu dem Post bin ich auch um einiges misstrauischer und habe, was Wein und Weinprodukte angeht eher resigniert. Außer was speziell als vegan verkaufte Weine, mit klaren Kriterien angeht, wie z.B. von Delinat. Ich habe auch schon einige andere Anbieter angeschrieben, was ihre genauen Kriterien sind und keine Antwort erhalten. :( Veganic würde ich da wohl auch trauen.

      In diesem Kommentar hatte hatte jemand auf Vegan Society-gelabelte Produkte mit Weinsteinbackpulver aufmerksam gemacht.

      Löschen
    4. Vegane Weine von Stellar Organics hab ich auch schon in verschiedenen Bio-Supermärkten gesehen. Muss man nur drauf achten, dass hinten "vegan-friendly" draufsteht - das sind nicht alle von der Marke.

      Löschen
    5. Langsam gewöhne ich mir das Anschreiben der Hersteller an. Und es ist auch sichererererer.

      Zum Provamel Breakfast. Ich dachte er sei auch flüssig, ist aber wie ein Joghurt. Ich hatte es zum Frühstück mit Müsli, trockenen Früchten, Nüsssen und Chiasamen und war ziemlich sauer, da habe ich mit Agavendicksaft gesüßt und dann ist mir eingefallen, das er am bestem zum Tzatziki machen passt. Aber nicht mit dem Vanille Breakfast verwechseln ;)

      Also Vegan Society entscheidet ob etwas Vegan ist, wenn ich es richtig verstanden habe. Also weil eben auf den Alpro Produkte das Siegel von Vegan Society drauf ist und eben das Weinsteinpulver von BioVegan. Auf Alpro hat ja Vegan Society ihr Siegel draufgemacht, während auf Sojade die Hersteller selber wohl das Siegel draufgedruckt haben. Also an einem Anschreiben kommt man eben nicht vorbei.

      Was öfters schon angesprochen wurde, auch auf der Fragdenveggie-Seite. Ich habe neulich Leinsame gekauft und diejenigen im Pappkarton die ich vorher gekauft habe, habe ich leider nicht mehr gefunden und musste auf die in der Tüten von der BioZentrale zurückgreifen. BioZentrale haben sich zu meinen Lieblingen gemausert, weil auf vielen ihrer Produkten das Vegan-Siegel drauf ist (nicht von der Vegan Society) aber nicht auf den Leinsamen, zuerst habe ich gezögert und habe nicht weiter auf der Verpackung gelsen, erst vor ein paar Tagen als ich die Tüte geöffnet habe, habe ich unter die Zutaten geschaut und die Spuren gelesen. Das hat mich wieder mal auf die Palme gebracht. Trotz diesem "schweren" Gewissen, wegen der Milchbestandteile, werde ich sie trotzdem aufbrauchen und niemehr kaufen.

      Löschen
    6. Hey Elke,
      die Vegan-Siegel der (britischen) Vegan Society und das Siegel der Europäischen Vegetarier Union mit dem Zusatz "vegan" sind die bekanntesten zur Kennzeichnung veganer Produkte. Einige Alpro-Produkte tragen das erstgenannte Logo, Biovegan-Produkte letzteres. Bei Sojade ist mir noch kein Vegan-Label aufgefallen. Welches Produkt z.B.?

      Keine der genannten Organisationen legt fest, was vegan ist, sondern gibt höchstens eine Meinung zu dem Thema ab, was ihrer Ansicht nach vegan ist und legt Kriterien fest, welche Produkte ihr Siegel tragen dürfen. (Welche für das Label der EVU mit dem Zusatz "vegan" leider nicht vollständig einsehbar sind.)

      Das Bewertung eines, für die Vegan-Zertifizierung in Frage kommenden, Produkts erfolgt meines Wissen über ein ausführliches Gespräch, in dem ähnlich wie bei einer Produktanfrage Zutaten und Produktionsprozesse abgeklopft werden. Wie gründlich das letztlich erfolgt, liegt dann wohl im Ermessen der zertifizierenden Organisation bzw. der von ihr beauftragten Personen. Zusätzlich sind die Hersteller der zertifizierten Produkte verpflichtet, die Zertifizierungsstelle im Falle von Veränderungen bei Zutaten und Produktionsprozessen hierüber zu unterrichten. Dies scheint aber in der Praxis nicht immer zu klappen. (siehe den Post über das EVU-Label

      Ein Unterschied ist wohl vor allem, dass die Vegan Society eine jährliche Gebühr für die Zertifizierung erhebt, die Zertifizierung durch die EVU, ind Deutschland ausgeführt durch den VEBU, kostenlos erfolgt.

      Prinzipiell ist ist bei der Vegan Society durchaus eine Zertifizierung von Produkten, die Spuren von Tierprodukte enthalten möglich, wobei es sich um einen der Kritikpunkte im oben verlinkten Beitrag der Vegan Society of Japan handelt. Unter anderem das bisher weniger verbreitete Logo der Veganen Gesellschaft Deutschland e.V. legt hier höhere Maßstäbe an.

      Eine rein vegane Produktion ist auf jeden Fall zukunftsweisend und erstrebenswert. Jedoch wird es bei der Definition einer solchen zum derzeitigen Zeitpunkt vermutlich immer Kompromisse geben: Lasterfahrer, der Weizen bringt isst am Rastplatz Wurststulle; das Kupfer im Festnetztelefon des veganen Bio-Bauern wurde mit Knochenleim katalysiert. Nur um kurz aufzuzeigen, wie schwer es ist eine "perfekte" vegane Produktion zu erreichen, wenn man die Messlatte sehr hoch setzt.

      Was das Thema Vermeidung von Spuren angeht, will ich noch einmal darauf hinweisen, dass ohnehin nur die 14 Hauptallergene ausgewiesen werden müssen. Von den meisten Spuren bekommen wir nichts mit.

      Was ich mich echt frage: Wenn es stimmen sollte, dass Wilmersburger seine Produkte von der Firma Ziegler zuschneiden und verpacken lässt, wie ich es öfter gehört habe, wie schaffen sie es dann kennzeichnungspflichtige Spuren zu vermeiden?

      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
    7. Hi Lutz,

      danke für ausführliche Erklärung :)

      das ist eine gute Frage was Wilmersburger angeht.

      Das Vegan-Siegel war auf dem Deckel von Sojade Zitrone. Leider habe ich es nicht fotografiert.

      Löschen
    8. Hi Lutz,

      lange nicht mehr kommuniziert. Ich wollte mal den Joghurt Zitronenkuchen von Alpro ausprobieren und als ich so unter die Zutaten gelesen habe, war ich sofort erschrocken, als ich "Kann Spuren von Kuhmilch enthalten" Hat es was damit zu tun das Alpro/Provamel von diesen Werken dessen Namen ich jetzt vergessen habe, zu tun? Weil ich mich nicht erinnern kann auf den Alpro Joghurten das jemals gelesen zu haben, außer natürlich das es Spuren von anderen Nüssen haben könnte, aber damit kann ich gut leben.

      Löschen
    9. Hallo Elke,

      auf der Seite von Alpro sehe ich nur die Info "kuhmilcheiweißfrei". Den von dir genannten Hinweis würde ich mir dadurch erklären, dass evtl. enthaltener Zitronenkuchen von einer anderen Firma hergestellt wird, die eben auch Kuchen mit Kuhmilch herstellt. Komisch nur, dass nix bezüglich Hühnerei auftaucht...
      Werke? Dean Foods? Neeeein...
      LG Lutz

      Löschen
    10. ups. Brillenträger halt :) Danke für den Hinweis. Trotzdem sind soviele schwerauszusprechende Zutaten drin, da vergeht mir der Appetit. ist das normal für eine Bio-Produkt? oder ist es konventionell, weil Provamel halt die Bio-Variante ist und Provamel wird ja nun nur noch mit Agavendicksaft gesüßt. Ach ich muss mich mal wieder selber darüber informieren, obwohl wegen des Plastik Problems sowieso komplett drauf verzichten.

      LG

      Elke

      Löschen
    11. erm angeblich hat sich Dean Foods von Provamel/Alpro getrennt haben. Hier ein Link dazu http://www.utopia.de/gutefragen/fragen/alpro-provamel-dean-foods-darf-man-das-noch
      Leider gibt es die eine Seite von BioHandel-Online nicht mehr wo näheres zur Geschichte gestanden wäre.

      Lg
      Elke

      Löschen
  11. Hallo und danke für eure Hartnäckigkeit.
    Stellte mir des Öfteren die Frage: Kann Sojajoghurt denn überhaupt vegan sein wegen der benötigten Kulturen?
    Dass dies pflanzlich möglich ist...klasse!!!
    Auch ich habe nach wie vor bei Sojade ein ungutes Gefühl, wenn ich ihn, ab und zu schon mal, gegessen hatte. Und auf meinen Bauch kann ich mich, auf jeden Fall was Essen angeht, absolut verlassen.
    *Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei "Joya" stammen die Milchsäurebakterien aus rein pflanzlicher Quelle.
      Nur weil es "milchsäure" heißt, muss es nicht lange der Milch entspringen.
      Wenn man ein sauerteig-Brot macht, dann entsteht auch Milchsäure, nur durch Roggenmehl, Wasser und Luft.

      Löschen
  12. mir fällt ein stein vom herzen, ehrlich!

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum