vegane Brühe

Anstatt in jedem Post erneut zu erwähnen, welche Brühesorten sich laut Produktanfragen und dergleichen als vegan herausgestellt haben und im Falle von Änderungen dann Hunderte von Posts ändern zu müssen, habe ich mich entschieden, dafür einen eigenen Post anzulegen.

vegan sind u.a. (Stand: 7.12.2012):


  1. PENNY Klare Delikatessbrühe (laut Antwort auf unsere Anfrage)
  2. PENNY Klare Gemüsebrühe (laut Antwort auf unsere Anfrage)
  3. MAGGI Klare Gemüsebrühe u.a. (laut MAGGI Allergenliste)


Zutaten und Antworten auf Produktanfragen:


1. Penny Delikatessbrühe
Zutaten:
Jodsalz (Salz, Kaliumjodat), Speisewürze, Würzgemüse und Kräuter (Zwiebeln, Pastinaken, Lauch, Karotten, Petersilie, Liebstöckelblätter), Maisstärke, Palmfett, Zucker, Muskatnuss, natürliches Aroma, natürliche Gewürz-Aromen (enthalten Sellerie), Trennmittel Siliciumdioxid.
Kann Spuren von Gluten, Ei, Milch, Senf und Sesam enthalten.


2. Penny Klare Gemüsebrühe
Zutaten:
Jodsalz (Salz, Kaliumjodat), Maisstärke, Würzgemüse und Kräuter (12%) (Zwiebeln, Pastinaken, Lauch, Karotten, Petersilie, Liebstöckelblätter), Zucker, Palmfett, Speisewürze, Gewürze, natürliches Aroma, natürliche Gewürz-Aromen (enthalten Sellerie).
Kann Spuren von Gluten, Ei, Milch, Senf und Sesam enthalten.

1. & 2. Antwort der REWE Group auf unsere Produktanfrage:
"[...]Aufgrund Ihrer Anfrage teilte uns der Hersteller mit, dass die Penny Delikateßbrühe (1286736-M4004) und die Penny Klare Gemüsebrühe (001286733-M4004) rezepturgemäß für eine vegane Lebensweise geeignet wäre. Jedoch kann ein Vorlieferant Kreuzkontamionationen mit Ei und Milch nicht ausschließen[...]

3. MAGGI Klare Gemüsebrühe
Zutaten:
Jodsalz, Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat, pflanzliches Fett, Hefeextrakt, 4,2 % Gemüse (Zwiebeln, Lauch, Karotten, Tomaten), Gemüseextrakte (Lauch, Paprika, Sellerie), Gewürze, Kräuter, Aroma.
[Spuren: Eier,Weizen, Soja, Milch, Senf]

Kommentare:

  1. Die beste Brühe, die ich bisher gefunden habe ist die hefefreie Würzl von Bruno Fischer. Mal wieder nur im Biomarkt zufrieden aber mein absoluter Favorit.

    Überrascht mich dass die ersten beiden Brühen auch hefefrei sind!
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Caro,
      danke für den Tipp!
      Was spricht denn gegen Hefe?
      LG Lutz

      Löschen
    2. Ich mein, einige Leute haben keinen Bock auf Hefe, weil das irgendwie nah an Natriumglutamat ist, technisch gesehen (wenn ich das richtig zusammenkrieg).
      Das wird ja auch öfter mal kritisiert, dass bei Bio-Produkten zwar keine Geschmacksverstärker verwendet werden dürfen, aber dann stattdessen Hefeextrakt genommen wird, was angeblich den gleichen Effekt hätte, aber nicht so verdächtig klingt.
      (Was das dran ist, weiß ich aber nicht)

      Löschen
    3. nicht ganz, es geht nur um Hefeextrakt, siehe zB hier:

      http://www.test.de/Geschmacksverstaerker-Getarntes-Glutamat-1662509-0/

      Löschen
    4. Vielen Dank für eure Beiträge.
      Den Link finde ich auch sehr nützlich, da er noch einmal zeigt, dass sich auch in den beiden Pennybrühen höchstwahrscheinlich Glutamat als Teil der "Speisewürze" befindet. Ich hatte diese Ahnung bereits und der Link hat es noch mal bestätigt. Wenn ich mich recht erinnere "versteckt" sich auch hinter dem Begriff "hydrolisiertes Pflanzenprotein" und dergleichen ebenfalls Glutamat - als Info für die, die drauf verzichten wollen.
      Zwischendrin noch ein Wort zu (Speise-)Würze: Diese kann im Gegensatz zu Gewürzen, welche ausschließlich getrocknete Pflanzenteile und Pilze bezeichnen, auch aus Innereien hergestellt werden und ist damit nicht einmal vegetarisch. Wenn dieser Begriff auftaucht, kann ich nur dazu raten eine Produktanfrage zu machen.
      Mein Senf zu Glutamat: Kann soweit ich weiß ebenfalls aus tierischen Produkten hergestellt werden, auch wenn das wohl nicht die Regel ist, empfiehlt sich auch hier eine Produktanfrage, welche ohnehin immer gut sind, weil sie auch ein Statement abgeben.
      An das "China-Restaurant-Syndrom" glaube ich nicht, da es nicht wissenschaftlich bewiesen ist.
      Bleibt die appetitanregende Wirkung und damit in Verbindung gebrachte Fettleibigkeit: Zucker, Fett, Salz... und im allgemeinen leckeres Essen regt den Appetit an. Wer zu Fettleibigkeit neigt muss halt sehen, was ihm hilft, nicht zu sehr zuzunehmen. Wenn es (u.a.) das Vermeiden von Glutamat ist, soll es so sein.
      Ansonsten denke ich, wird Mononatriumglutamat in isolierter Form bereits seit 100 Jahren fleißig benutzt - ohne nachweisbaren Schaden verursacht zu haben.
      LG Lutz

      Löschen
  2. Hey Everybody :)

    Meine ist auch Hefefrei, auch aus dem Bioladen von Erntesegen und habe auch noch körnige Gemüsebrühe aus dem Reformhaus (Wieser) von Natura. Beide zu empfehlen

    AntwortenLöschen
  3. So, ein kleiner Hinweis zur hefe: hefeextrakt hat etwas mit glutamat zu tun, ist jedoch nicht wie natriumglutamat ein Salz des glutamat, sondern ist Glutaminsäure, eine nicht essentielle aminosäure die wichtig für den Aufbau bestimmter Proteine ist. Für mich ist hefe in der brühe ok.

    AntwortenLöschen
  4. Die Bio-Gemüsebrühen sind mir einfach zu teuer. Preislich akzeptabel wären die von Aldi, Lidl oder Netto. Leider ist dort überall "Aroma" drin. Mir immer wieder unverständlich, warum das sein muss, bei den Bio-Gemüsebrühen geht es doch auch ohne "Aroma".

    Von Produktanfragen halte ich mittlerweile nicht mehr viel. Rezepturen können sich ändern, also müsste da immer wieder nachgefragt werden.
    Ich hatte z. B. mal eine Produktanfrage wegen der Traubenschorle von Aldi gemacht, ob die mit Gelatine geklärt wird. Antwort war nein. Als ich ca. ein halbes Jahr erneut anfragte, konnte mir das nicht mehr bestätigt werden (Lieferant wollte das nicht sagen, war sich nicht sicher etc.).

    Mir ist das dann alles zu unsicher und daher gehe ich fast ausschließlich nach der Zutatenliste. Ist dort Aroma (ohne nähere Definition), Speisefettsäuren, Geschmacksverstärker enthalten, dann kaufe ich das grundsätzlich nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Diese hier habe ich heute bei uns im Biomarkt gekauft, schmeckt wirklich klasse, kann ich sehr empfehlen, auch preislich TOP
    http://www.violey.com/de/rapunzel-klare-suppe-ohne-hefe-nachfuellpack_p_17541.html

    AntwortenLöschen
  6. @ Lutz

    Danke für Deinen Hinweis zu "(Speise-)Würze". Hatte ich allerdings bisher noch nirgends draufstehen.

    Wie schaut es mit "natürliches Gewürzaroma" aus, hast Du dazu Erkenntnisse? Kommt z. B. in Gewürzgurken vor.
    Ich hatte bisher dazu gefunden, dass diese neben Gewürzen auch Aromaextrakte und/oder natürliche Aromastoffe enthalten können. Das könnten dann eventuell auf welche tierlicher Herkunft sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich klingt es, als wäre es sicher vegan, vorausgesetzt, dass die Aromen ohne Hilfsstoffe tierischen Urspungs extrahiert werden:
      "Gewürzaromen sind Erzeugnisse, die aus Gewürzen mit geeigneten Extraktionsmitteln gewonnen werden und nur Aromaextrakte und/oder natürliche Aromastoffe enthalten."
      aus Leitsätze für Gewürze und andere würzende Zutaten.

      Löschen
    2. >> vorausgesetzt, dass die Aromen ohne Hilfsstoffe tierischen Urspungs extrahiert werden<<
      Also das, was die mit "Extraktionsmitteln" meinen. Was könnte das tierlicher Herkunft sein?

      Mich verwirrt etwas "Aromaextrakte und/oder natürliche Aromastoffe", könnte das nicht auch tierlicher Herkunft sein oder bezieht sich das wirklich ausschließlich nur auf Gewürze pflanzlichem Ursprungs?

      Es ist nämlich doch recht schwer vegane Gewürzgurken zu finden (außer Bioladen). Meistens ist der Farbstoff Riboflavin drin oder wenn mal nicht, dann so ein "natürliches Gewürzaroma".

      Löschen
    3. Über Extraktion von Gewürzen weiß ich grad noch gar nix. Vielleicht hast du ja Lust, dich da schlau zu machen und die Ergebnisse hier wiederzugeben? :)

      Gewürze sind niemals tierischer Herkunft.

      Ich hab hier ganz schnöde Gewürzgurken von Penny (Eigenmarke). Da ist "natürliches Gewürzaroma" drin. Über potentiell unvegane Hilfsstoffe zur Extraktion denke ich gerade das erste mal nach...
      LG Lutz

      Löschen
    4. Zur Extraktion von Gewürzen konnte ich bisher nix finden, dass dabei irgendwas tierliches zum Einsatz kommt. Meine recht kurze Recherche erhebt natürlich nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

      In der Industrie wird z.B. mit überkritischem Kohlenstoffdioxid (= Kohlenstoffdioxid in einem fluiden Zustand über seiner kritischen Temperatur und seinem kritischen Druck) extrahiert, was vollkommen rückstandfrei wieder entfernbar ist. Wässrige Extrakte werden via Gefriertrocknung zu Pulver verarbeitet. Als Lösemittel wird z. B. auch ein Ethanol-Wassergemisch verwendet.

      Siehe z. B. " Lehrbuch Lebensmittelchemie und Ernährung" von Robert Ebermann, Ibrahim Elmadfa; Kapitel 10.7.8 Gewürzessenzen:
      >>Gewürzessenzen werden aus natürlichen Gewürzen durch Extraktion gewonnen (durch Lösungsmittel, durch Wasserdampfdestillation oder durch Flüssiggasextraktion, meist durch überkritisches Kohlendioxid). Zum Binden der Aromastoffe werden gelbildende Polysaccharide oder schwer flüchtige Ester (z. B. Glycerintriacetat) verwendet (Fixateure). Die Würzintensität dieser Extrakte ist viel höher als bei direkter Verwendung der Gewürze, da eine Konzentrierung der Inhaltsstoffe durch die Extraktion stattgefunden hat.<<
      http://books.google.de/books?id=HwGonDIo8K0C&pg=PA266&lpg=PA266&dq=Extraktion+Gew%C3%BCrzen&source=bl&ots=IfXsFbED9n&sig=LiwcYirLzRFZcPIcLr6mFARD2Bk&hl=de&sa=X&ei=t5UiUe_YKcKTtAaamoHwDg&ved=0CDgQ6AEwAjgK#v=onepage&q=Extraktion%20Gew%C3%BCrzen&f=false

      Oder auch "Analytik und Sensorik von Gewürzextrakten und Gewürzölen"
      Dissertation zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades der Universität Hamburg
      vorgelegt von Carsten Blum
      Kapitel 1.8 Extraktion der Gewürze:
      >> Die Extraktion der ätherischen Öle von Gewürzen erfolgt hauptsächlich durch Wasserdampfdestillation (WD) in einer Rückflußapparatur. Diese Öle eignen sich vor allem für eine anschließende gaschromatographische Bestimmung. Falls nur die leicht flüchtigen Komponenten eines Gewürzes interessieren kann auch eine Vakuumdestillation durchgeführt werden. Die nicht flüchtigen Komponenten der Gewürze werden durch Lösungsmittelextraktion zusätzlich erfaßt. Im Labor wird die Extraktion im Rückfluß nach Soxhlet als übliches Verfahren eingesetzt. Die Lösungsmittelextraktion kann verschieden abgewandelt werden. Zur Unterstützung der Extraktion kann z. B. ein erleichterter Aufschluß mit Mikrowellen erfolgen oder der Druck während der Extraktion erhöht werden, wie es bei der Hochdruckextraktion (ASE) der Fall ist. Eine neuere Methode ist die Extraktion mit überkritischem Kohlendioxid oder anderen Gasen mit bzw. ohne Zusatz von Lösungsmitteln (SFE). Bei dieser Methode können je nach Wahl der Extraktionsparameter Extrakte gewonnen werden, die hauptsächlich ätherische Öle oder nicht flüchtige Komponenten enthalten.<<
      http://www.chemie.uni-hamburg.de/bibliothek/diss1999_/DissertationBlum.pdf

      Löschen
    5. Hey Calle,
      vielen Dank für deine Bemühungen zu dem Thema.
      Ich würde nun weiterhin, bis es Hinweise für Gegenteiliges gibt, davon ausgehen, dass Gewürzaromen stets vegan sind.
      Die Beantwortung deines Kommentars beim Rezept für veganes Zwiebelmett schiebe ich übrigens lediglich vor mir her, weil mich da erst die richtige Motivation packen muss alles aufzuschreiben. ;)
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  7. Vielen dank für die leckeren Rezepte. Habe schon ein paar nach gekocht, wirklich schmackhaft! Lg Anna

    AntwortenLöschen
  8. Dake für diese Liste! Hilft beim Kochen ungemein weiter.

    Ich hoffe du machst dir weiterhin so viel Mühe die Inhaltsstoffe nachzufragen.

    Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Hallo zusammen! Warum macht ihr eure Gemüsebrühe nicht selbst? Dann weiß man ganz sicher, was drin ist.
    700 g Suppengemüse (Lauch, Zwiebel, Möhre, Sellerie, Pastinke, Knoblauch, Petersilienwurzel, Liebstöcke, 2 Lorbeerblatt, 5 Wacholderbeeren, 10 Pfefferkörner), 150 g Salz, 50 g Öl
    Zwiebel scharf anbraten, klein geschnittenes Gemüse dazu geben, eine Tasse Wasser dazu. Deckel drauf und im Backofen unterste Schien bei 180° 45 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Öl und Salz dazu und alles pürieren. Im Schraubglas mehrere Wochen haltbar.
    Ohne Aromen, ohne Palmöl, ohne Geschmacksverstärker und trotzdem lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sana,
      danke für das Rezept. Klar haben wir auch schon Gemüsebrühe selbstgemacht, aber in der Regel reicht unsere Motivation für den Aufwand nicht aus. Zudem benutzen wir häufig auch einfach nur das Brühepulver zum würzen.
      Das selbstgemacht eigentlich fast immer noch leckerer ist, daran besteht kein Zweifel. Für diesen Zweck klingt dein Rezept ganz wunderbar. :)
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  10. Hallo,

    ich habe mal eine Frage zu 3., der Maggi Klare Gemüsebrühe.

    In der Zutatenliste steht am Schluß:
    "[Spuren: Eier,Weizen, Soja, Milch, Senf]"

    Ich bin zwar neu auf dem veganen Gebiet, aber wieso wird die bei Spuren von Eiern und Milch - was ja nicht wirklich vegan ist - als vegan eingestuft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halll Lindsay,
      vielen Dank für deine Frage.
      Spuren entstehen durch Nutzung von Produktionsanlagen, -fahrzeugen, Containern etc. für verschiedene Produkte. Trotz Reinigung kann eine minimale, nicht beabsichtigte Kontamination nicht ausgeschlossen werden. Allergiker können auf solche minimalen Spuren reagieren. Daher der Spuren-Hinweis - er ist für Allergiker und ist auch nur für die 14 Hauptallergene verpflichtend. Es gibt also z.B. niemals eine Aussage darüber, ob ein Produkt "Spuren von tierischen Fetten" enthält, da diese nicht zu den 14 Hauptallergenen zählen. Wenn man tatsächlich Spuren alles tierischen vermeiden will, muss man auf eine rein vegane Produktion bestehen. Dies empfinde ich zum derzeitigen Zeitpunkt nicht als praktikabel. Dennoch kaufe ich besonders gern von den wenigen Unternehmen mit rein veganer Produktion.
      LG Lutz

      Löschen
  11. Hallo Allerseits,

    eine Kontamination kann und muß ausgeschlossen werden können.

    Diese Betriebe machen Geschäfte mit Tieren (Eier, Milch ect) und wenn sie heutzutage nichts ausschließen können, können sie ihre Produkte behalten.

    AntwortenLöschen
  12. Die wirklich schmackhafteste vegane Brühe und auch Streuwürze kommt von lebegesund.de
    die Inhaltsstoffe sind folgende: Steinsalz, getrocknetes Gemüse und Kräuter 30% (Karotten*, Äpfel*, Zwiebeln*, Petersilienblätter*, Pastinaken*, Sellerie*, Lauch*, Shiitake-Pilze*, Petersilienwurzel*, Gelbwurz*, Liebstöckl*), Maismehl*, Sonnenblumenöl*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die unstrittige Verbindung von LebeGesund zu Universelles Leben ist dir bekannt?

      Löschen
    2. Universelles Leben ist eine umstrittene Glaubensgemeinschaft.

      Löschen
  13. Aber maggi macht Tierversuche. Von daher für mich nicht in frage kommend...

    AntwortenLöschen
  14. Ich lebe zwar nicht vegan, setze mich aber sehr, sehr viel mit meiner Umwelt auseinander (bevorzugt mit Konzernen und der Plastikthematik). Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf eurer Seite gelandet bin, ich glaube, es war eine Suche nach Alpro wegen Gentechnik. Naja egal :) Ich finde es toll, dass ihr eure Leser über vegane Produkte aufklärt und auch Firmen kritisch in den Blick nehmt. Allerdings finde ich da genau in diesem schon etwas älteren Post doch bedenklich, dass ihr Maggi überhaupt nur nennt. Maggi gehört zu Nestle, dem Konzern, der in meinen Augen dem Planeten, mit allen auf ihm lebenden Organismen, am meisten Schaden zufügt und mit am profitgierigsten agiert (googelt mal die Muttermilch Patente bei netzfrauen.org). Ich bin sehr gut über Nestle informiert und eher würde ich sonstwas essen, als mir eine Maggi (Nestle-) Instantbrühe zu kaufen... ich würde - wenn ich einen veganblog betreiben würde - zu solchen Konzernen gehörenden Firmen boykottieren bzw. meine Leser über die Zugehörigkeit ganz genau aufklären. Das soll echt kein Angriff sein, aber ich sehe diesen Post mit Maggi einfach äußerst, äußerst kritisch. Zumal ihr ja LebeGesund kritisiert, da wäre ich über Konzerne auch informiert, nicht nur über Glaubensgemeinschaften. Und bitte nicht steinigen, weil ich nicht vegan lebe und auch nicht leben möchte ;) mir ist die Thematik sehr nahe, ich richte mich stark danach, aber ich kann auch manche vegane Dinge nicht mit meinem Leben bzw. meiner Einstellung vereinbaren ;)

    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  15. Oh Gott... die Netzfrauen.... Gott bewahre!!! Das kann doch nicht dein Ernst sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christel von Tegelen-Simon14. Januar 2016 um 09:36

      Warum direkt so aggressiv? Anonym hat doch recht. Wenn wir uns schon gesund ernähren wollen, dann sollten wir das möglichst mit Bio tun, und unsere Einstellung zur Umwelt überdenken.

      Löschen
    2. Vegan ist nicht das gleiche wie gesund oder bio. Mir ist es immer wichtig, das zu betonen, weil es die Schwelle zur veganen Lebensweise unnötig erhöht, wenn man noch andere Sachen damit in einen Topf wirft, die man ebenfalls praktizieren "sollte".
      Ich lebe vegan und ernähre mich überwiegend nicht-bio und achte nicht speziell auf eine gesunde Ernährung. Ich bin gesund. :)

      Löschen
  16. Maggi betreibt laut Peta2 Tierversuche...

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum