Direkt zum Hauptbereich

Unsere vegane Camping Verpflegung

Wir sind nun zurück von 14 Tagen Campen auf Festivals in Ungarn und Österreich. Die Ernährung empfand ich oft als einseitig, aber das ging auch nicht-Veganern sicher nicht anders. Zu vielen Sachen, die wir selbst gekocht haben, habe ich die Rezepte im Blog nachgetragen (Links in diesem Post). Dennoch hier die komplette Liste, dessen, was wir so gegessen haben:

Nudeln mit Alnatura Auberginenaufstrich von Bundnikowsky
Nudeln mit veganem Pesto Rosso
Nudeln mit Tomatensauce und Zucchini
Nudeln mit Tomatensauce, Mais und Oliven
Nudeln mit Tomatensauce und Mais

Maggi Dosenravioli mit veganer (Gemüse) Füllung (ausm Edeka)

Instant-Nudelsuppen (in den Geschmacksrichtungen Gemüse, Curry und Pilze)

Wiener Wurst mit Pommes (vom ausschließlich veganen Vega&Bio-Stand auf dem Sziget-Festival)
Chili mit Mais und Reis (Vega&Bio)
Keller-Eintopf (Kartoffeln, vegane Wiener Wurst und fettige tomatige Sauce) (Vega&Bio)
ein ungarisches nudelsalatiges Gericht (Vega&Bio)
veganer panierter Käse (Cheezly bei Vega&Bio)

veganer Hot Dog mit Krautsalat (von einem Hot Dog-Stand auf dem Sziget Festival, wird leider mit den Fleischwürstchen in einem Ding erhitzt)

Pita mit Falafel (von irgendnem Stand auf dem Sziget-Festival - klein aber lecker)

Oliven (Snack - überall)

Erbsen & Möhren mit Sahne und Pommes

Brot mit veganen Aufstrichen (in Österreich gibts echt noch mal ne ganz andere Auswahl, Penny hat welche und bei Spar gibts etliche im Kühlregal auf Soja- und Kichererbsenbasis zu günstigen Preisen von Bio.k)

Griechische Weinblätter, Riesenbohnen und Auberginen einfach kalt essen. (Vorspeisen von Lidl aus der Dose - Lidl hat immer wieder interessante "Länder-Aktionen") Am besten mit Fladenbrot und Krautsalat.

Dinkel-Pizza Calzone mit Gemüse, Erbsen, Karotten, Broccoli, Oliven, roten Zwiebeln, veganem Käse, Auberginen-Creme und veganer Mayonnaise (im Napfényes Étterem einem ausschließlich veganen Restaurant in Budapest in der Rózsa utca 39 - Sehr freundlich, sprechen Englisch und ein bisschen Deutsch - Karte mehrsprachig)
ein ungarisches Gericht aus Kartoffelecken und Seitan mit Paprikagewürz (im Napfényes Étterem)
Limonade aus Wasser, Zitrone und braunem Zucker (im Napfényes Étterem)

Indisches Gemüsecurry mit Reis und veganem Roti-Brot (im Kashmir einem indischen Restaurant in Budapest, die extra für uns während der Pause wieder öffneten, als wir fragten, wo man sonst etwas veganes essen könne)
Limonade aus Wasser, Limetten, Sirup und Minzblättern (im Kashmir)

Ginger Beer (ausm Hare Krishna-Laden in Budapest mit angegliedertem Restaurant - Reis oder Salat: vegane Auswahl überraschenderweise leider nicht zufriedenstellend)

Brötchen mit veganer Sojawurst (günstig - aus einer Filiale der französischen Supermarktkette "Auchan" in Budapest)

Tofu mit Curry-Sauce, Erdnüssen und Kartoffeln (bei einem Asiaten irgendwo im Kölner Hauptbahnhof)

veganes Chili con Carne

Dürüm mit Hummus, Gurke, Tomate, Oliven und Salat (diverse leckere Dürüms gibts bei "Kristall" am St. Pöltener Hauptbahnhof in Österreich für nur 3 Euro in absolut akzeptabler Größe)
Dürüm mit Falafel etc.
Dürum mit Auberginen etc.

Brot mit Räuchertofupastete, Zigeuneraufstrich (ausm österreichischen Bioladen - günstig)

Laugenstange (überall)

Baked Beans (fertig aus dem Dosenregal, mit praktischem Ring zum öffnen, auch kalt lecker - (UPDATE 18.8.2012: Heinz gibt an, dass aufgrund des Herstellungsprozesses absolut keine Freiheit von tierischen Produkten garantiert werden kann. Was ist mit anderen Herstellern?)

Kartoffel-Gratin-Brei-Zeug

Brot mit Kürbikern- und Bohnen-Mais-Aufstrich (gibts noch 2 andere vegane Sorten bei Penny Österreich im Kühlregal)

Couscous mit getrockneten Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch

Gazpacho (Kalte Tomaten-Gurken-Suppe aus dem Tetrapak) mit Brot - tatsächlich sehr lecker!

rotes Thai-Curry mit Tofu ohne Fischsauce (beim Asiaten am Hauptbahnhofsvorplatz in Bremen)

vegane Cevapcici (aus dem österreichischen Spar - dort gibt es auch veganen Grillmix (siehe unten) und viele vegane Fertiggerichte: vegane Lasagne, veganes Chili con Soja, vegane Gyros Pfanne, veganes Gulasch etc. von Sojarei und vieles mehr zu recht günstigen Preisen sowie viele vegane Burger einer glaube ich anderen Marke)

lecker Maiskolben (nach dem Grillen in Öl, mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat wenden) und veganer Grillmix (2 große Cevapcici, 2 kleine Würstchen und ein Burger je Packung) vom Einweggrill mit Heinz Oliven Ketchup

Bier, Softdrinks, Wasser, Vodka, Orangensaft (überall)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.