Direkt zum Hauptbereich

vegan Grillen: Bonanza-Hacksteak und Veggiefresh Bratwurst - Grillgut von Viana

Heute war das erste Mal Grillen in diesem Jahr angesagt. Aus Zeitgründen haben wir es nicht mehr geschafft, Süßkartoffeln zu besorgen (siehe diese Kommentare), die reichte gerade Mal um aus dem Reformhaus in der Schanzenstraße die oben genannten Sachen zu ziehen. Außerdem haben wir noch normale Kartoffeln in Alufolie eingewickelt mitgenommen, die nach langer Zeit in der Glut sehr lecker waren. Des Weiteren hatten wir noch Maiskolben dabei, die wir aber nicht mehr auf den Grill geworfen haben, da wir schon ziemlich gesättigt waren, von einem sehr leckern veganen Nudelsalat mit Rucola, Cocktailtomaten, gebratenen Champignons und Zuchini und einem Essig-Öl-Senf-Dressing, den eine Freundin für alle zubereitet hatte. Doch nun zum veganen Fleischersatz:

Wie immer sehr lecker, bereits mariniert und mach auch ohne Sauce was her. Ein bisschen salzig sind sie vielleicht. Das Aussehen ist sehr fleischig, sie machen ziemlich satt und sind letztendlich ihre 3,49 € auf jeden Fall wert.

Zutaten: Trinkwasser, Weizeneiweiß, gehacktes Sojaeiweiß, Paprika, Sonnenblumenöl, Sojasauce (Wasser, Sojabohnen*, Weizen*), Tofu, Haferflocken, Röstzwiebeln, Tomatenmark, Gewürze, Meersalz, Maltodextrin, Hefeextrakt, Rohrohrzucker, Palmfett, Sellerie.
* = kontrolliert biologischer Anbau


Sie wollten und wollten nicht fertig werden. Problem waren aber wohl eher die Grillschalen, die wir aufgrund der gemeinsamen Nutzung des Grills mit Fleischessern verwendet haben. Schließlich kam der Tipp, die Würste einfach auf Alufolie statt die Grillschale zu legen und siehe da - es klappte wesentlich besser. Auch unsere Freundin, die nach ihrer ersten Berührung mit Fleischersatz - den veganen Shrimps bei unserem Sushi-Essen - recht skeptisch war, sprach ihr einen Bratwurst-Geschmack zu und auch wenn die Konsistenz noch verbesserungsfähig ist, schien sie nicht angewidert zu sein. Das ist doch mal was. :) Der Preis für die Würste liegt übrigens bei 3,89 €.

Zutaten: Tofu*, Trinkwasser, Weizeneiweiß*, Sonnenblumenöl*, Mandeln*, Gewürze*, Meersalz, Rohrohrzucker*, Verdickungsmittel: Johannisbrotkernmehl*, Sellerie*
* = kontrolliert biologischer Anbau

Um die Liste veganer Grillideen noch etwas zu erweitern, erwähnen wir einfach noch mal, dass sich einer unserer fleischessenden Freunde auch Zucchini, in Alufolie eingewickelte marinierte Champignons und Fladenbrot gegrillt hat. Die Steaksauce von Lidl, die er dabei hatte war ebenfalls vegan - zum Glück, denn unsere Pflaumensauce war Lena leider zu scharf.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.