Direkt zum Hauptbereich

Sojade - eine fruchtlose Email-Korrespondenz

UPDATE 12.11.2012: Dieser Post dient nun mehr als Archiv-Eintrag. Nach neuesten Erkenntnissen ist Sojade jetzt vegan.

In DIESEM Post haben wir bereits die starke Vermutung geäußert, dass Sojade nicht vegan ist.
Im Folgenden möchten wir euch einen Einblick in unsere Email-Korrespondenz mit Triballat dem Hersteller von Sojade (im folgenden der Einfachheit halber "Sojade" genannt) gewähren.
Um nicht gegen das Urheberrecht, Postgeheimnis oder dergleichen zu verstoßen, können wir Sojade hier leider nicht zitieren, sondern nur wiedergeben, was sie uns mitgelteilt haben. Hierbei lassen wir Höflichkeitsfloskeln und irrelevante Informationen wie, dass die Bakterienkulturen dem Sojajoghurt seine Cremigkeit und den leckeren Geschmack geben, aus, und beschränken uns auf die "vegan-relevanten" Fakten, die uns gegeben wurden.


1. Produktanfrage von Laubfresser:
"[...]Ich wüsste gern, wo Sie Ihre Joghurtkulturen herbekommen. Sind sie von Pflanzen oder Milch?[...]"

originale, englischsprachige Email an Sojade: "[...]I would like to know where your yoghurt-cultures are from. Is it from plant or milk?[...]"

1. Antwort von Sojade:
Sojade gab daraufhin bekannt, dass die, für die Produktion von Sojade benutzten, „Fermente“ Mikroorganismen seien, deren Ursprung weder tierisch noch pflanzlich wäre.



2. Produktanfrage von Laubfresser:

"[...]Können Sie mir sagen, woher sie die Fermente haben? Natürlich sind Bakterien Mikroorganismen und weder tierisch noch pflanzlich, aber ich wüsste gern, was die Quelle ist. Diese Bakterien werden nicht ins Reagenzglas springen dadurch, dass man sie sich vorstellt, man muss sie auch einem natürlichen Produkt finden und dann kultivieren. Was ist dieses natürliche Produkt?
Und was für Nährböden nutzen sie? Sind dort irgendwelche tierischen Produkte enthalten oder sind die Nährböden für die Fermente komplett pflanzenbasiert?[...]"

originale, englischsprachige Email an Sojade: "[...]Can you tell me, where you got the ferments from? Of cause bacteria are microorganisms and neither animal nor vegetable, but I like to know, what the source is. These bacteria will not jump into the test tube by imagining them, you have to find them on some natural product and then cultivate them. What is this natural product? And what breeding grounds do you use? Are there any animal products involved or are the breeding grounds for the ferments completely plant based?[...]"

2. Antwort von Sojade:
Nun teilte Sojade mir nur mit, dass alle weiteren Informationen vertraulich seien.



3. Produktanfrage von Laubfresser (zwei Monate später - ein erneuter Versuch):
"[...]ich lebe vegan, was bedeutet, dass ich keine tierischen Produkte und solche konsumiere, für die tierische Produkte an irgendeinem Punkt im Produktionsprozess genutzt werden, selbst wenn diese nicht mehr im Endprodukt enthalten sind.
Ihr Sojade Natur (Soja Joghurt) könnte vegan sein.
Um das herauszufinden habe ich ein paar Fragen:
1. Was ist die natürliche Quelle von der sie die Bakterienkulturen bekommen oder bekommen haben, so dass sie sie kultivieren konnten? Wenn Sie mir die Frage im Detail nicht beantworten können, teilen Sie mir einfach mit, ob sie von einer tierisch- oder pflanzlichbasierten Quelle stammen.
2. Wenn die Quelle der Bakterien eine tierische ist: Brauchen Sie fortwährend diese Quelle oder werden die Bakterien nun komplett ohne diese Quelle kultiviert?
3. Wenn die Quelle tierisch ist, Sie sie aber nicht mehr für die Kultivierung benötigen: Seit wann haben Sie aufgehört, die Quelle für die Kultivierung zu benutzen?
4. Benutzen Sie irgendein tierisches Produkt in den Nährböden der Bakterienkulturen?

Wenn Sie einige Fragen schwer zu beantworten finden ohne Produktionsgeheimnisse zu offenbaren, versuchen Sie einfach zu erklären bis klar wird, ob das Produkt für eine vegane Ernährung (wie im ersten Satz beschrieben) geeignet ist oder nicht.[...]"

originale, englischsprachige Email an Sojade: "[...]I live vegan, what means, that I do not consume animal products and those for which animal products are used at any point of the production process even if there are none of them in the end product. Your Sojade Natural (Soy Yoghurt) might be vegan. To find out I have some questions: 1. What is the natural source you get or got the bacteria cultures from so that you could cultivate them? If you cannot answer in detail just tell me, if they are from an animal or a plant based source. 2. If the source of the bacteria is an animal one: Do you continously need this source or are the bacteria cultivated now completely without the source? 3. If the source is animal but you do not need it anymore for cultivation: Since when have you stopped using the source for cultivation? 4. Do you use any animal product in the breeding grounds of the bacteria cultures? If you find some questions hard to answer without exposing production secrets, just try to explain as far as it becomes clear, if the product is suitable for a vegan diet (as described in the first sentence) or not.[...]"

3. Antwort von Sojade:
Sojade teile mir mit, dass das Produktionsverfahren sich nicht geändert hat (seit meiner letzten Email) und schickte mir erneut den gleichen Textbaustein, wie in ihrer ersten Antwort, der besagte, dass die, für die Produktion von Sojade benutzten, „Fermente“ Mikroorganismen seien, deren Ursprung weder tierisch noch pflanzlich wäre.



Letzte Antwort von Laubfresser:
"[...]Ihre Antworten sind nicht ausreichend um sicher zu sein, ob das Produkt vegan ist oder nicht. Nichts von beidem wird klar. Die Reaktion in der deutschen veganen Gemeinschaft ist hauptsächlich der Verdacht, dass Ihre Firma nicht zugeben will, dass Sojade nicht vegan ist.
Ihr Mitbewerber Alpro macht absolut klar, dass ihre Produkte vegan sind (sie haben sogar das „Vegan-“Label der Vegan Society).
Wenn Sie weiterhin vage Aussagen darüber machen, ob Ihr Produkt vegan ist oder nicht, wird Ihr Ansehen in der veganen Gemeinschaft leiden und Ihr Produkt wird weitgehend als nicht vegan gelten.[...]"

originale, englischsprachige Email an Sojade: "[...]your answers are insufficient to be sure whether the product is vegan or not. None of the both gets clear. The reaction in the German vegan community is mostly the suspicion that your company does not want to admit that Sojade is not vegan. Your competitor Alpro makes absolutely clear that their products are vegan (they even bear the "Vegan"-Label of the Vegan Society). If you keep on making vague statements about whether your product is vegan or not, your reputation in the vegan community will suffer and your product will broadly considered not to be vegan.[...]"
Letzte Antwort von Sojade:
Sojade weicht erneut aus und weist darauf hin, dass die "Fermente" weder zum Reich der Tiere oder Pflanzen zählen und gibt an, dass es sich dabei um eine biologische Realität handele und für alle "Fermente" gelte.
Zuletzt geben sie noch an, dass sie im Besitz besonderer "Fermente" sind, mit denen man gut Soja fermentieren kann.

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

vegane Mayonnaise

NEU: Überarbeitet, unfassbar einfach und hoffentlich idiotensicher. :)
Auch wenn es vielen Besuchern gelungen ist, mit dem Original-Rezept eine vernünftige vegane Mayo herzustellen, so gab es doch auch immer wieder Probleme, Fragen und Ungewissheiten. Zudem war die Technik der Zubereitung aus heutiger Sicht komplizierter als nötig.
Ob die neue Zubereitungsmethode sich bewährt und auch für andere Mixer taugt, muss sich noch herausstellen. Das Original-Rezept ist noch am Ende des Posts etwas ausgegraut zu finden.
Zusätzlich gibt es erstmals ein erfrischend kurzes Video, in dem die Zubereitung der Mayo-Basis gezeigt wird.

Zutaten:
50 ml Sojamilch, gekühlt * (Es klappt nicht mit jeder; siehe unten)100 ml Rapsöl, ungekühlt1/2 TL Plastikzitronensaft, ungekühlt1/2 TL scharfer Senfevtl. 1 TL naturtrüber (und damit veganer) Apfelessig1 - 2 Prisen Salzbei ungesüßter Sojamilch evtl. knapp 1 TL Zucker

Zubereitung der Basis (zum Video):
Nacheinander Sojamilch, Zitronensaft oder Essig und Rapsöl in e…