veganer Kalter Hund


Zutaten:
250 g Puderzucker
125 g Kakaopulver
250 g Kokosfett (z.B. Palmin)
ca. 20 vegane Butterkekse

Zubereitung:
Fett in einem Topf auf niedrigster Stufe zum Schmelzen bringen. Zucker und Kakaopulver vermischen und dazugeben. Das Gemisch wieder erkalten lassen, dass es weder flüssig noch fest ist (dauert eine Zeit). Wenns doch etwas zu fest geworden ist, hilft ein Pürierstab. Nun eine Kastenbackform mit Alufolie auskleiden und eine dünne Schicht der Schokopampe hineingeben. Darauf kommt eine Schicht Kekse und dann wieder Schoko... usw. Die letzte Schicht sollte Schoko sein. Jetzt kommt alles für ein paar Stunden in den Kühlschrank bis alles fest ist. Rausholen, stürzen und an der Fragen, wie man es schneiden soll, ohne das alles zerbröselt verzweifeln. Pervers, aber lecker.

Kommentare:

  1. Habe gerade dieses Rezept als Empfehlung erhalten. Danke für´s Teilen, auch wenn es schon eine Weile her ist. Werde ich sicher ausprobieren, denn ich liebte diesen Kuchen in meiner Kindheit sehr. Nur ein kleiner Tipp, ich würde dafür nicht Palmin Kokosfett nehmen, sondern eine Bio Version, die kaltgepresst ist.

    AntwortenLöschen
  2. Probiert mal, den Hund nicht sofort zu schneiden, sondern ihn erst mehrere Tage im Kühlschrank zu lagern. Ich weiß, das fällt schwer, aber dann werden die Kekse schön mürbe, und das Ganze lässt sich ohne Verzweiflung schneiden. Wenn's dann nicht klappt, stimmt was mit dem Keksrezept nicht. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst (nach ein paar Stunden erkalten natürlich) stürzen oder von Anfang an einfach drin lassen?

      Löschen
    2. Ich schätze, das ist in diesem Zusammenhang schnuppe. :)
      LG Lutz

      Löschen
  3. Nächstes Wochenende (also nach dem jetzt kommenden) werde ich mich daran versuchen, mein Freund hatte kürzlich solche Lust auf kalten Hund. :-)
    Ich berichte dann wie er bei Freund und Familie ankam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier könnt Ihr ihn sehen, da habe ich auch etwas dazugeschrieben:
      http://www.eatupyourgreens.de/rezepte/kalter-hund/

      Sehr gutes Rezept! ;-)

      Statt Alufolie geht das mit Klarsichtfolie auch ganz wunderbar.

      Löschen
    2. Hey Johanna,
      dein Foto lässt unseres mal wieder extrem erblassen. ;D

      Johanna: "Wie pervers und sündig so ein Kalter Hund allerdings ist, ist mir erst jetzt richtig bewusst geworden."

      Ohohoh, allerdings!! :D

      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  4. woher sind die veganen butterkekse?

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lena und Lutz,
    ich habe gerade Euer Rezept für Kalter Hund... nachgebaut - gebacken stimmt ja irgendwie nicht ;-)
    Die Kekse auch nach dem Butterkeksrezept gebacken, sie brauchten übrigens 20 min, bis die ersten braun wurden.
    Ich habe ca ein halbes Rezept mehr Schokocreme hergestellt, weil ich noch ein angefangenes Paket Palmin hatte. Und mit den Keksen bin ich so gerade hingekommen, obwohl ich sie nicht zu dick ausgerollt hatte.
    Ich habe in die Creme noch Bittermandelöl gegeben. Den kalten Hund gab es früher zu jedem Kindergeburtstag (ich bin 56 Jahre) und er schmeckte immer nach Bittermandel.
    Ein Tipp noch:
    Ich habe das Zucker/Kakaogemisch in das Kokosfett gegeben und hatte nur Klümpchen. Die ganze Masse in einen Messbecher mit Ausgießer geben, gut mit dem Pürierstab durcharbeiten und dann auf die Kekse gießen = weniger Geklecker. Die Tropfen am Ausgießer mit einem Backpinsel - Silikon - abnehmen und mit dem Pinsel die Creme verteilen.
    Zum Schluss Alles ablecken ;-)
    War das Zeug eigentlich immer schon so süß? Oder wird es besser, wenn es fest ist?
    Auf alle Fälle - danke für dieses und besonders das Butterkeks Rezept. Das kommt auf jeden Fall in meine Sammlung. Irmingard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmingard,
      vielen Dank für deinen Kommentar und die hilfreichen Tipps.
      Ich denke das Zeug war schon immer so schweinesüß... :D
      LG Lutz

      Löschen
  6. Habe das Rezept heute Probe gebacken, weil es der Lieblingskuchen meiner Schwiegermutti ist und was soll ich sagen? Das wird sie sich diesen Sonnabend sicher schmecken lassen :)

    Bei mir haben die Kekse übrigens 12 Minuten gebraucht. Die Creme habe ich auch gleich ohne Warten aufgetragen, da sie sofort nach dem Einrühren der trockenen Zutaten eine "mittlere" Konsistenz hatte.

    Vielen Dank für dieses super leckere und einfache Rezept!

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns daheim hieß der Kalte Hund Kalte Schnauze und hatte kein Bittermandelaroma, sondern eine leichte Kaffeenote.
    Das macht sie zwar nicht weniger süß, gibt dem ganzen aber eine etwas dunklere, herbere Note.
    Bin zwar kein Veganer, halte mich für meinen Besuch nächstes Wochenende aber gerne an die Regeln - daher danke für das Rezept, vor allem der Butterkekse!
    TiM

    AntwortenLöschen
  8. Ich wollte das Rezept in den nächsten Tagen auch nachmachen. Eine Frage habe ich dazu aber:
    Mit Kakaopulver meinst du "richtiges" Kakaopulver oder dieses Kakao/Zucker-Gemisch aus dem Supermarkt was man in Milch einrührt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aliud,
      mit Kakaopulver meine ich richtiges (!) Kakaopulver und kein Instant-Kakaogetränkpulver.
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  9. Braucht man wirklich 250g Puderzucker? Oo Das erscheint mir so unglaublich viel ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst ja mal mit weniger probieren, aber ohne Gewähr. ;)

      Löschen
  10. Gegen das Krümmeln der Kekse hilft es, diese einmal durch O-Saft oder Wasser zu ziehen.

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Impressum