vegane Vodka-Götterspeise

Diesen wundervollen alkoholhaltigen Wackelpudding hat uns unser gestriger Kaufland-Besuch außerdem noch beschert. Für um die 60 Cent das Stück haben wir 2 Packungen Pulver für Götterspeise der Firma Ruf mit Carageen als Geliermittel (Vorsicht! Es gibt auch welche mit Gelatine) erstanden.

Zutaten:
2 Packungen veganes Pulver für Götterspeise (z.B. Ruf Instant Götterspeise Waldmeister)
500 ml Vodka (wer keinen Alkohol will, ersetzt den Vodka durch handelsübliches Wasser ;))
500 ml Wasser

Zubereitung:
Vodka und Götterspeisepulver in gerade noch kochendes Wasser mischen und schön mit dem Schneebesen durchrühren. Dann in die Form gießen, die der Wackelpeter später haben soll. Zeitaufwand: 5 Minuten.

Wir haben ihn in gut 40 Plastikschnapsgläser gefüllt, welche bei Budni ca. 2,50 €/20 Stück kosten und damit die Hälfte den Preises für den ganzen Spaß ausmachten. Dafür kann man, wenn man den Dreh raushat den Wackelpudding mit etwas Kraft gut aus dem Glas saugen, wobei dieses meistens zerspringt. Wer diese großartige Technik nicht beherrscht greift zu einem Zahnstocher, löst damit einmal rundherum den Pudding und lässt sich mit der Glasflaschen-Ketchup-Technik den Pudding auf die Hand gleiten.

Kommentare:

  1. Den Vodka doch lieber nachträglich dazu geben oder nicht kochen lassen, der Alkohol verdampft bereits bei rund 72°C...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anonym,
      danke für deinen Beitrag.
      Ich hab im Text (hoffentlich) noch mal klarer formuliert, dass der Vodka nicht mitgekocht werden soll.
      LG Lutz

      Löschen
  2. Aber ihr wisst schon, das heutzutage das meiste Geliermittel und Gelantiene und so, nicht mehr tierisch sondern künstlich hergestelltes ist?
    Das dürfen Veganer doch essen oder irre ich da?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du irrst schon ein wenig. Gelatine ist stets tierisch. Es gibt zwar auch andere Geliermittel, wie z.B. Pektin aus Äpfeln etc. oder Agar Agar aus Algen oder auch das o.g. Carraghen, aber Gelatine ist noch immer sehr verbreitet. Fällt bei der "Fleischproduktion" an und ist dann ein Nebengeschäft, was das Töten noch lukrativer macht (und die anderen Leichenteile billiger).
      Es kommt aber auch immer auf die Art des Produktes an. Bei Marmelade ist mir beispielsweise keine mit Gelatine bekannt.
      Bei der Sparte Fruchtgummis, liegt die Verbreitung pflanzlicher Geliermittel sicherlich im 1-stelligen Prozentbereich.
      LG Lutz

      Löschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum