Sellerieschnitzel mit Kartoffeln und veganer brauner Sauce

Sellerieschnitzel rockt hart. Hat mit Fleisch rein gar nichts zu tun, ist aber eine sehr leckere Form der Zubereitung einer Gemüsesorte, die bei uns viel zu selten auf den Tisch kommt. Mmm, ich könnt schon wieder son Teil verdrücken. :)


Zutaten:

  • 1 mittelgroßer bis großer Knollensellerie, geschält, in 1 cm dicken Scheiben, 10 Min. in Salzwasser gegart
  • Mehl
  • Wassser
  • Paniermehl
  • Sojasauce
  • Salz, Pfeffer
  • Öl
  • 1 kg Kartoffeln, geschält, in mundgerechten Stücken
  • vegane braune Sauce/Bratensauce für 500 ml (z.B. "Maggi - Delikatess Soße zu Braten", NICHT "Schweinebraten")


Zubereitung:

  • Kartoffeln wie gewohnt in etwas Salzwasser garen.
  • In einem tiefen Teller aus Mehl und Wasser eine sämige Masse herstellen und mit etwas Sojasauce, Salz und Pfeffer würzen.
  • Die Selleriescheiben erst darin wenden, anschließend in einem zweiten Teller mit Paniermehl und beiseite legen.
  • In einer Pfanne mit heißem Öl die Selleriescheiben portionsweise von beiden Seiten goldbraun braten.
  • Währenddessen die Sauce nach Packungsanleitung zubereiten (wir nehmen für Saucenpulver für 500 ml Flüssigkeit immer nur 375 ml Wasser damit die Sauce dicker und aromatischer wird).
  • Abschließend alles zusammen servieren.

Kommentare:

  1. Da erinnerst Du mich an was, ich mag Sellerieschnitzel nämlich sehr gerne und ich habe es schon lange nicht mehr zubereitet....

    Dir ein sonniges Wochenende,

    herzlichst,

    Karin

    AntwortenLöschen
  2. Hö? Ich hoffe, das wird jetzt kein Doppelkommentar, aber... xD
    So was ähnliches hab ich im Urlaub mit meiner Familie immer gegessen: Paniertes, frittiertes Gemüse mit Salzkartoffeln und Knoblauchöl. *_*
    Wir wollten auch zuerst Sellerie nehmen, haben dann aber nix passendes gefunden und stattdessen Zucchini, Auberginen und Riesenchampignons probiert - war wirklich superlecker.
    Muss ich unbedingt mal wieder machen, diesmal auch mit Sellerie. :)

    AntwortenLöschen
  3. die Sellerieschnitzel hören sich richtig gut an. Bisher habe ich immer nur Kohlrabischnitzel paniert gegessen. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab noch nie Sellerieschnitzel gegessen. Bildungslücke? Vermutlich. Leider frittiere ich daheim nicht so gerne, habt ihr eine Idee, ob man die auch im Ofen backen könnte?

    Sieht jedenfalls super aus. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man genauso in der Pfanne braten. Wie ein Schnitzel.

      Löschen
  5. Wir haben es noch nicht ausprobiert, aber generell kann man Paniertes im Ofen sehr fettarm zubereiten, indem man ein Backblech gut ölt und es darauf backt (einmal wenden zwischendurch). Noch besser geht es, wenn man einen Ölsprüher besitzt und das Panierte damit gezielt von beiden Seiten einsprüht.

    AntwortenLöschen
  6. Eins mal vorweg: Ich hasse Sellerie... aber die Teile waren ratz-fatz alle =) Vielen Dank für die tolle Rezeptidee
    Liebe Grüße, Mariosch vom Rezeptefuchs ;)

    AntwortenLöschen
  7. also ihr lieben,
    ich bin sehr froh darüber, dass ihr das rezept gebloggt habt, denn bei mir gabs das heute und auch wenn sich meine mitbewohnerin über den geruch beschwert hat, es war sehr lecker..! obwohl es bei mir "dinkel wie reis" dazu gab ;)
    irgendwann probier ich das mal mit kohlrabi aus, mit zucchini kenn ich das schon länger, aber manchmal kommt man eben auf die einfachsten sachen nicht ;)
    lieben gruß
    jule

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für das tolle Rezept.Das hat so gut geschmeckt das mir meine Familienmitglieder fast alles weg gegessen haben.Toll.

    Gruß Miralem aus Bad Homburg

    AntwortenLöschen
  9. Eigtl. kann ich mit Sellerie nichts anfangen, aber hat mich überrascht, wie toll die Sellerieschnitzel am Ende geschmeckt haben.

    Meine Variation: Ich habe die sämige Masse zusätzlich mit Chili gewürzt, zudem Gemüsebrühe statt Salzwasser genommen und beim Braten die Schnitzel mit ein wenig Agavendicksaft karamellisiert.

    AntwortenLöschen
  10. Danke für das Rezept, muss sagen echt leckerer als es sich anhört ;-)

    Werd das auch mal mit Kohlrabi versuchen.

    Lg jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jürgen,
      vielen Dank für dein Feedback.
      Ja, Sellerieschnitzel geht schon ab. Lena mag Kohlrabischnitzel noch lieber, was ich überhaupt nicht verstehen kann... :D
      LG Lutz

      Löschen
  11. Wieder Suuuuper !!

    Also ich glaube ich muss noch mehr von euren Sachen ausprobieren.
    Habe ich heute gemacht und die waren spitze!!!
    Die gibt es jetzt öfters richtig Klasse. Aber dabei gab es einen veganen Nudelsalat mit selbst gemachten Paprika Dressig. Passte super zusammen.

    Macht weiter so mit eurer Seite

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Gina!
      Juhu! Vielen Dank für die Blumen! :)
      Wie machste denn das Paprika-Dressing? Und was haste so im Nudelsalat drin? Klingt spannend.
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  12. Hallo
    Ich habe die Sellerieschnitzel heute ausprobiert. Super lecker!!! Wieder ein neues Rezept für meine Rezeptsammlung. Ich werde es mal als gebratenen Würfel auf Salat versuchen.Kann ich mir gut vorstellen.:)
    Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Klingt gut und wird sicher mal ausprobiert.

    Aber: im Vergleich zu den Schweinereien an Mensch, Tier und Natur, die Maggi (bzw. Nestlé allgemein) so auf dem Globus veranstaltet, kann man fast besser Fleisch essen als deren Produkte zu kaufen. Daher irritiert mich obige Empfehlung "ein wenig"...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wohl so,,, Allerdings braucht man für ne dunkle Soße gar kein Tütchen. Ordentlich viel Zwiebeln in Öl/Margarine lange anbraten. Darin eine Mehlschwitze machen und warten bis das Mehl etwas braun ist. Zum Schluss mit Gemüsebrühe auffüllen, binden, würzen (z.B. Sojasoße).

      Löschen
    2. Erst mal vielen Dank für das Lob.
      Zu der Empfehlung stehe ich. Klar ist selber machen immer eine schöne Sache, aber die anderen Komponenten machen für meinen Geschmack schon ausreichend Arbeit.
      Auf die Maggi-Sauce mache ich aufmerksam, weil sie eine sehr breite Verfügbarkeit hat.
      Beide Gesichtspunkte ensprechen meiner Ansicht nach absolut dem Motto des Blogs: Alltagstaugliche vegane Rezepte. Denn mit Alltagstauglichkeit verbinde ich eine möglichst kurze Zubereitungszeit und eben gute Verfügbarkeit der Zutaten.
      Wer Maggi & Co. meiden möchte, wird sich ohnehin Alternativen suchen. Ansonsten siehe auch: Meine Meinung zum Boykott von Konzernen.
      Muss ich noch sagen, dass ich den "Leichenteile essen-Vergleich" keineswegs treffend finde?
      LG Lutz

      Löschen
  14. Lecker! Aber noch besser schmeckt es, wenn man es mit Paniermehl paniert. Ich mache immer eine Panierstraße: erst Mehl, dann eine Sojamehl-Wasser-Mischung und dann Paniermehl.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche :)

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Impressum