vegane Bullar - schwedische Zimtschnecken

Dieses feine Rezept haben wir in der Rossmann "Baby Welt"-Zeitschrift gefunden.
Es empfiehlt sich vor der Zubereitung dieses Rezept genau zu lesen, da der Teig an zwei Stellen jeweils eine Stunde lang gehen muss.

vegane Bullar - schwedische Zimtschnecken

Zutaten für ca. 15 Stück:
  • 750 g Mehl
  • 300 ml Sojadrink oder Reisdrink
  • 120 g pflanzliche Margarine
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1 Würfel Frischhefe (42g)
  • 1 TL Salz 
  • Hagelzucker
  • Zimt
  • Zucker
  • noch mehr Margarine

Zubereitung:
  • Für die Füllung Zimt und Zucker nach Gefühl in einer kleinen Tasse mischen.
  • Zucker, Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen.
  • Die Hefe in den Pflanzendrink zerbröseln und gut rühren, damit sie sich auflöst.
  • Den "Hefedrink" und die 120 g Margarine zur Mehlmischung hinzugeben und mit dem Mixer gut durchrühren.
  • Danach den Teig zu einer Kugel geformt, zugedeckt, an einem warmen Ort ca. 50 Minuten gehen lassen.
  • Dann den Teig in eine ovale Form ausrollen und gut mit Margarine bestreichen. Hier gibt es keine genaue Grammangabe, weil jeder da wohl eine andere Vorstellung von hat. ;)
  • Das Zimt-Zucker-Gemisch auf dem Teig verstreuen. Ich persönliche denke bei Zimt-und-Zucker ja: mehr ist mehr.
  • Jetzt wirds tricky: den Teig zunächst auf zwei Drittel falten und dann das letzte Drittel darüber falten, so dass insgesamt drei Lagen entstehen.
  • Den gefalteten Teig in etwa drei Zentimeter dicke Streifen schneiden und die geschnittenen Streifen vorsichtig in die Länge ziehen und mit den Fingern leicht andrücken damit die Lagen zusammenhalten.
  • Jetzt an beiden Enden halten, spiralförmig in die entgegengesetzte Richtung drehen und zu einem Knoten formen.
  • Die Schneckchen auf dem Backblech nochmals eine gute Stunde gehen lassen.
  • Den Ofen auf 225° C aufheizen und die Bullar 15 Minuten lang backen.
  • Wer mag kann die Bullar danach noch mit einer leichten Glasur aus Puderzucker und Wasser bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Kommentare:

  1. Hier ein finnischer Tipp: ein Päckchen gemahlenen kardamom zum teig geben .. sind dann zwar keine bullar sondern pulla, aber dafür auch doppelt so köstlich! ;)

    Terveisin! Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Tipp!
      Lena sagt gerade, dass das Rezept eigentlich sogar mit Kardamom war, der aber weggelassen wurde, weil wir nur recht betagte Kapseln im Gewürzschrank stehen hatten. :D
      Bin ja gerade am überlegen, ob ich das Rezept abändere. Du sagst 1 Päckchen Kardamom ist die richtige Menge für dieses Rezept?
      LG Lutz

      Löschen
    2. Ha, mein erster Gedanke beim lesen war, ob die schwedische Variante tatsächlich ohne Kardamom ist, kenne nur die finnische Pulla. Großartig, dass ich dazu endlich ein Rezept habe:) kiitos!!!!!!!

      Löschen
    3. in meinem schwedischen originalrezept werden die kanelbullar mit kardamon gebacken. ich habe aber auch schon safran reingemacht.
      andrea

      Löschen
  2. 1 tl kardamom mache ich rein und bei mir gibts die fotoanleitung http://fraujule.blogspot.de/2012/10/kanelbullens-dag.html ;) leckerlecker und am 4.10. ist in schweden kanelbullens dag. super!

    liebe grüße,

    jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr lieben, ich war schon zu Sylvester auf der Suche nach diesen oberleckeren Zimtschnecken. Hab zwar einen schönen Teig hinbekommen, aber die Wickeltechnik sehe ich jetzt erst hier ! So geht das also ! Ein Trick von mir: Wenn ihr einen Brotbackautomat habt, schmeißt einfach erst die angewärmte Sojamilch, dann alle anderen Zutaten rein, drückt auf "Teig" und die Maschine macht die gesamte Vorarbeit. Nach 120 Min. habt ihr einen superschönen Teig, den man dann einfach weiterverarbeitet. Und wenn ihr keinen Brotbackautomat habt, besorgt ihn euch, bei Ebay Kleinanzeigen werden die echt für kleines Geld verkauft. Danke für das Rezept !

      Löschen
  3. Ja, habe meinen damals im bio laden gekauft, die Firma heißt Lebensbaum ( eine gelb Orange verpackung), gibt den auch in ganzen Stücken, so dass man ihn zerkleinern muss, was noch besser schmeckt, finde ich.
    Für faule ( so wie mich sind aber die schön gemahlenen Päckchen am besten :D im moment gibt es auch noch kardamom von ostmann, welcher noch teurer ist als der bio kardamom.

    So als Grundsatz würde ich bei 500 g Mehl 2 Esslöffel nehmen.

    Näkemiin! Bis dann!

    AntwortenLöschen
  4. Kanelbullar (so heißen die Dinger hier in Schweden) sind auch mit (viel) Kardamom, was ich eher gewöhnungsbedürftig finde. Wegen der Menge: Probier es einfach aus. Die Schweden hauen zwischen ordentlich viel und nichts in ihre Bullar. Ich bevorzuge einen Hauch. Und die Schweden sind auch eher faul: Auch wenn deine Kringel ganz hervorragend filigran aussehen, hab ich Kanelbullar bisher nur als Schnecken gesehn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne sowas auch nur als Schnecken, ob in Schweden, Dänemark oder Norwegen.

      Und ich lieeeebe Karadamom. nur muss ich noch viel mehr zimt dazu tun als das in den meisten rezepten so ist.

      Löschen
  5. Klingt super lecker! Besonders die Form ist für mich neu. Ich habe immer nur Schneckenform ausprobiert.

    Ich mache die Füllung immer mit 40g Margarine, 2EL Zimt, 40g Zucker, 50g Marzipan und etwas Wasser. Wird dann eine tolle Matsche, die sich mit Gabel auf dem Teig verteilen lässt.

    Für's Gefühl packe ich auch einen Schlag Apfelmus in den Teig. Keine Ahnung, ob man das schmeckt, aber ich stehe total auf Apfelmus an allem! Und Kardamom darf auch nicht fehlen.

    Mir ist auch aufgefallen, dass bei mittlerer Größe genau 8 Minuten bei vorgeheiztem Ofen (220°C) ausreichen. Sehen möglicherweise noch etwas undurch aus (dann beim nächsten Mal etwas heißer), aber werden nicht so schnell trocken und sind nach 2 Stunden schön knätschig! :)

    Ich mache die bei jeder Gelegenheit!

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin jetzt ca. seit einem halben jahr (oder was länger) Veganerin und diese Dinger sind einfach nur lecker! Ich liebe Hefegebäck und dann auch noch mit Zimt!:)
    Hab schon immer gerne gebacken und bin froh dass es vegan genauso gut geht :)
    Ich liebe eure Seite!

    AntwortenLöschen
  7. Hey :) Ich bin seit rund 7 Jahren Vegetarierin und versuche seit ein paar Wochen vorwiegend Vegan zu leben und steige daher bei sovielen Sachen wie möglich auf Tierfreie Produkte um. Ich hab vorher schon sehr gerne Soja'Drinks mit Vanille Geschmack getrunken, allerdings nur ungern geschmacklose (auch Milch ohne Geschmack war nie meine Leidenschaft). Nun habe ich angefangen Rezepte in denen Milch vorkommt durch Soja alternativen zu ersetzen, allerdings bringen diese in der Regel einen (meiner Meinung nach) sehr starken eigen Geschmack mit. Ich hab hierbei die Soja-Drinks von Kaufland und Netto (Hausmarken) ausprobiert. Welche Soja-"Milch" ist eurer Meinung denn am Geschmackneutralsten? Ich würde das Rezept sehr gerne ausprobieren allerdings vergeht mir ein wenig die Lust wenn ich an den Nachgeschmack der Soja-"Milch" denke :/ Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Super Entschluss!
      Hab noch nie gehört, dass jemand aus Gebäck mit Sojamilch diese herausgeschmeckt hat.
      Probier im Zweifel eine andere Pflanzenmilch (Hafer, Reis, Mandel, Haselnuss, Dinkel...). In unserem Pfannkuchenrezept sind wir sogar dazu übergegangen, die Sojamilch durch Wasser zu ersetzen, weils noch simpler ist und unserer Ansicht nach gleich schmeckt.
      Ansonsten guck doch mal unseren Post zu Alpro Light an.
      LG Lutz

      Löschen
    2. hey "anonym", ich mag auch keine sojamilch. bin aber schwer begeistert von der "dinkel-mandel-milch" von natumi - die nehm ich für alles (kaffee, kochen, backen, shakes..) und kann gar nicht mehr ohne :D probier die mal!
      liebe grüße!

      Löschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum