veganes Zwiebelmett

Das Grundrezept für diese vegane Hackepeter-Variante findet man im Internet mittlerweile an allen Ecken und Enden. Verständlich, denn dieser Brotbelag ist nicht nur sagenhaft lecker, super einfach herzustellen, sondern auch noch spottbillig - nen schlappen Euro für etwa 500 g.
Daher wollen wir an dieser Stelle noch einmal die genaue Zubereitung, die wir am liebsten mögen, vorstellen.

veganes Zwiebelmett
Das Bild hat schon zwei Jahre auf dem Buckel. Damals hab ich noch extra Zwiebeln, Salz und Pfeffer oben drauf gegeben. Das finde ich heute nicht mehr nötig.

Zutaten:
  • 1 Packung Reiswaffeln (100 g), grob zerbröselt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 300 ml warmes Wasser
  • 35 g Tomatenmark
  • 3 EL neutrales Pflanzenöl
  • ca. 1 TL scharfer Senf
  • ca. 1 TL Paprika edelsüß
  • etwas Rauchsalz, getr. Knoblauch und Zwiebel
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:
  • Reiswaffeln grob in eine ausreichend große Schüssel bröseln und mit dem Wasser übergießen.
  • Übrige Zutaten hinzugeben, gut vermengen und abschmecken.
  • Bestenfalls eine Weile abgedeckt ziehen lassen und nochmal kräftig durchrühren.

Kommentare:

  1. hört sich ganz fantastisch an und wird in jedem fall die tage mal ausprobiert!

    lg
    arne von the vegetarian diaries

    AntwortenLöschen
  2. steht schon lange ganz oben auf der "muss ich mal ausprobieren" liste, aber geschafft habe ich es immer noch nicht. na vielleicht dann jetzt ganz bald mal.

    danke für die erinnerung ;)

    liebe grüße,

    jule*

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das Rezept, wollte ich auch immer schon mal ausprobieren.

    Anstatt "35 g Tomatenmark" würde ich eine Angabe in TL oder EL besser finden.
    Ist Rauchsalz unbedingt notwendig? Habe ich nämlich nicht.
    "getr." heißt "getrocknet", also z. B. Knoblauchgranulat? Obwohl da bereits eine ganze Zwiebel dran ist, trotzdem noch zusätzlich getrocknete Zwiebeln?
    Ich schneide nicht gerne Zwiebeln, nehme viel lieber bereits klein gehackte Tiefkühlzwiebeln. So eine 150g Packung entspricht die ungefähr einer ganzen Zwiebel?

    Worin unterscheidet sich Euer Rezept von den anderen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Calle,
      leider werden Volumenangaben für nichtflüssige Zutaten immer recht ungenau und so kann ein EL z.B. mal das Doppelte enthalten, deshalb gebe ich so etwas mittlerweile häufig in Gramm an.
      Tomatenmark müssten etwa 2 EL sein.
      Ja, "getr." steht für gertocknet. Ja, Knoblauchgranulat ist gemeint. Und ja, etwas getrocknete Zwiebel tut dem Ganzen gut. Ist was ganz anderes als frische.
      Eine Zwiebel sollte etwa 50 Gramm wiegen, also ein Drittel deiner Packung.
      Unser Rezept unterscheidet sich teils in den Mengenangaben und den genauen zur Würzung verwendeten Zutaten.
      LG Lutz

      Löschen
    2. Hi Lutz,

      danke für Deine schnelle Antwort.

      Sorry, für mein genaues Nachfragen, aber ich bin beim Kochen nicht besonders geschickt und vieles gelingt mir einfach nicht.

      Wenn so eine Tube Tomatenmark 75 g enthält, finde ich es noch schwieriger/ungenauer da dann 35 g rauszubekommen, anstatt mit EL.

      Werde mich irgendwann mal rantrauen an das Rezept, Zwiebelpulver aber weglassen, ist mir einfach zu teuer. Gingen vielleicht auch Röstzwiebeln (die habe ich immer da)?

      Kannst Du noch kurz was zu dem Rauchsalz sagen, unbedingt notwendig?

      Löschen
    3. Hey Calle,
      sind in einer Tube Tomatenmark in der Regel nicht 200 g oder waren es ml? Egal...
      Grad wenn dir vieles nicht gelingt, kann ich nur dazu raten, dir eine Küchenwaage anzuschaffen (gibt's ab 10 €) und mich erstmal möglichst genau an erprobte Rezepte zu halten. Ist natürlich schwierig mit solchen Angabe wie "etwas". :D Hier würd ich erstmal einfach ne "sehr kleine" Menge benutzen und dann abschmecken.
      Rauchsalz ist nicht zwingend notwendig und die Gewürze soll man im Wesentlichen auch gar nicht so im Einzelnen rausschmecken, aber die Kombination gibt dann halt ein bestimmtes Aroma. Wenn man eine Sache weglässt sollte es trotzdem lecker sein. :)
      Auch das Zwiebelpulver habe ich nicht immer benutz und es war dennoch lecker. Hab mit der Zeit nur herausgefunden, dass es mir so wie angegeben am besten schmeckt.
      Röstzwiebel kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Das ist wieder was ganz anderes. Aber manchmal muss man auch was wagen, um Neues zu entdecken. Wenn dich ein eventueller Rückschlag nicht demotiviert... Wer hätte schon gedacht, dass zerbröselte Reinwaffeln mit Wasser und ein paar Gewürzen so lecker sein können!
      Was Experimente mit Gewürzen angeht kann ich noch den Tipp geben, einfach mal eine kleinere Menge abzunehmen und daran auszuprobieren. So hat man nicht gleich alles versaut, wenns schief geht.
      Es sei noch gesagt, das manche Sachen auch eine Weile ziehen müssen um ihr Aroma zu entfalten, z.B. sowohl die getr. als auch die frische Zwiebel. Bei letzterer werden die einzelnen Stücke beispielsweise weniger scharf und geben ihr Aroma an die ganze Zubereitung ab.
      Zu Preisen sei noch gesagt, dass du für Rauchsalz und Zwiebelpulver vielleicht einmalig je 2 - 3 € ausgeben müsstest, aber das Zeug ist ja sehr sparsam im Verbrauch. In einem Essen landen dann sozusagen immer nur ein paar Cent.
      Noch ein Tipp zum Kohle sparen: Bei uns in Hamburg gibts im Aldi Reiswaffeln 250 g für 99 Cent, also 40 Cent für 100 Gramm. Ist nicht Bio wie die meisten Reiswaffeln. Die (Bio-)Reiswaffeln bei Penny kosten immerhin 69 Cent für 100 g.
      LG Lutz

      Löschen
    4. Danke Lutz, für Deine ausführliche Antwort.

      Küchenwaage habe ich bereits. :-)
      Kann gut sein dass ich beim Tomatenmark total falsch liege mit 75 g - hatte das so in Erinnerung, aber das soll nix heißen ...

      Mit Aroma entfalten kann ich bestätigen: Wenn ich meine selbst gemachten veganen Seitanwürste nach dem Einfrieren wieder auftaue, schmecken sie nochmals anders, mir besser.

      Löschen
    5. Hallo, habe das Rezept mal ausprobiert und man schmeckt selbst nach 2 Tagen des Durchziehens ;) die muffige Reiswaffel noch raus, ist das üblich so oder hab ich da einfach ne schlechte Charge erwischt? Ansonsten ist der Geschmack dem Original sehr ähnlich, echt lecker. Ziert seit dem Wochenende Brötchen und Brot, mjam :)

      Löschen
    6. Hey Micha,
      vielen Dank für das Lob.
      Lena sprach neulich mal von Reiswaffeln die komisch bitter schmeckten. Mir ist sowas noch nicht untergekommen.
      Ich kann da wenig zu sagen, ohne zu probieren...
      LG Lutz

      Löschen
    7. Hab mal rausgesucht, welche das waren - es waren die Reiswaffeln von Alnatura. Vielleicht passiert das ja noch jemandem, wer weiß ;)
      Ich guck mal, ob ich fürs nächste Mal andere finde.
      Beste Grüße
      Micha

      Löschen
    8. Ich muss mich korrigieren, es waren die Vierkornwaffeln, keine Reiswaffeln - vielleicht lags daran.

      Löschen
    9. ...leider ist mir das bei Alnatura auch schon einige Male passiert, dass die muffig schmeckten...

      Löschen
  4. Das probiere ich morgen aus, bin total gespannt!

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab das jetzt schon so oft gemacht, dass ich euch mal einen Kommentar schulde. Einfach nur super lecker!!! Noch dazu super schnell und super einfach. Danke für das Rezept! (Es zieht gerade übrigens in der Küche vor sich hin und gleich wird geschmaust)...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Janin,
      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ja, das Zeug ist echt klasse. Freut mich, dass es dir auch so gut gefällt. :)
      LG Lutz

      Löschen
  6. Habe das heute mal gemacht.

    Da ich die Reiswaffeln von Aldi gekauft hatte, habe ich eine etwas andere Grundmenge, nämlich 125 g.
    Habe dann trotzdem nur knapp 300 ml warmes Wasser genommen. Anfangs fand ich das irgendwie zu wässrig, doch jetzt nach einiger Zeit ist es trockner geworden, so eine Art Pampe. ;-)

    Nach der 1. Würzrunde schmeckte mir das noch zu sehr nach den Reiswaffeln, also nochmal nachgewürzt.

    So habe ich dann an Zutaten neben dem o. g. Wasser:

    ca. 1/3 Pck. TK-Zwiebeln (= ca. 50 g)
    2 EL Tomatenmark
    3 EL Rapsöl
    1 TL Senf
    1 TL Paprikapulver
    2 TL Knoblauchgranulat
    2 TL Pfeffer
    2 TL Salz (die Reiswaffeln beinhalteten schon Salz)

    Irgendwie schmecke ich immer noch etwas die Reiswaffeln heraus und auch den Pfeffer (war wohl doch zu viel).
    Egal, jetzt steht der Topf im Kühlschrank bis morgen Abend. Mal sehen, ob ich morgen irgendwo Brötchen auftreiben kann und dann wird gefuttert ... :-)

    Danke, für das Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleiner Tipp: Ich mache immer noch einen Spritzer Sojasauce sowie Maggi Würze ran :)Vielleicht hilft das ja gegen den Reiswaffelgeschmack!

      Löschen
    2. Habe heute nun dieses vegane Mett auf Brötchen gegessen, darunter noch etwas Alsan-Bio.

      Ich weiß echt nicht mehr, wie das Mett mit Tierfleisch geschmeckt hat. Die vegane Version finde ich schon sehr lecker, die Reiswaffeln habe ich nun nicht mehr rausgeschmeckt. Es hat eine leichte Schärfe, was für mich OK ist, also war die Pfeffermenge doch nicht zu viel. Schön knoblauchig, was ich aber mag. Die rote Farbe war auch OK, also stimmte die Menge von Tomatenmark.
      Im Topf und beim Streichen fand ich die Masse etwas zu trocken, fast schon leicht bröckelig, vielleich doch mehr Wasser? Auf den Brötchen dann beim Essen allerdings nicht mehr.

      Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Ein leckerer, schneller und vor allem preiswerter Brotaufstrich - viel besser als die ich sonst so kenne. Ein großes Lob an die Person, die das ursprünglich mal erfunden hat und auf die Idee mit Reiswaffeln kam. :-)

      Gibt es Erfahrungen, wie lange sich dieses Mett im Kühlschrank hält und wie schaut es mit Einfrierern aus?

      Löschen
    3. Danke Cat, für Deinen Tipp.
      Maggi kommt für mich nicht in Frage. Im Bioladen gibt es sowas ähnliches, ich glaube das heißt "Würzl"? Ist aber natürlich wieder unverschämt teuer.
      Mit der Sojasauce könnte ich es mal probieren, muss aber dann mit dem Salz aufpassen, sonst wird es zu salzig. Was heißt bei Dir "einen Spritzer", 1 TL Sojasauce auf 100 g Reiswaffeln?

      Löschen
    4. An die restliche Masse (ca. die Hälfte) habe ich 2 EL Paniermehl rangemacht, Frikadellen geformt und in Öl gebraten. Übrigens hat der Pfeffer doch noch nagezogen, nächtes Mal reicht auch 1 TL.

      Da ich noch Brötchen hatte, habe ich mir einfache Burger gemacht, mit Salatblatt, Ketchup u. Senf. Endlich sind mir mal Bratlinge nicht in der Pfanne zerbröckelt. Außen waren die schön knusprig, innen weicher. Fand die haben recht interessant geschmeckt, kann das eigentlich bisher mit nix vergleichen.

      Obwohl ich die Bratlinge schon recht flach gemacht hatte, wurde es doch wieder eine Art Maulsperre, weil die Brötchen einfach zu hoch waren. Leider habe ich bisher noch keine veganen Burgerbrötchen gefunden. Die aus dem Supermarkt haben eine sehr lange Zutatenliste, mit vielen verdächtigen Zutaten und scheinen fast nur aus Chemie zu bestehen ...

      Vier von den Burgern habe ich eben vertilgt und bin restlos satt. :-)

      Löschen
    5. Ich weiß, du hältst nicht von PAs, aber meines Wissens sind die von Golden Toast, Quality Baker's (Netto) und Gut & Günstig (EDEKA) vegan.
      Ich glaube die von Penny haben seit kurzem auch eine wesentlich kürzere Zutatenliste (oder waren es die Hot Dog Buns? - eins von beidem). Da könnte man auch mal ne PA machen.
      LG Lutz

      Löschen
    6. Hey Calle,
      ich hab grad noch mal drauf geachtet:
      Die verdächtigsten Zutaten in den Hamburger Brötchen von Penny sind Weizensauerteig, Hefe und Zucker. Könnte man also wohl ohne PA kaufen.
      Allerdings weiß man ohne PA auch nie ob z.B. irgendwelche Enzyme als Hilfsstoffe genutzt wurden. Zudem ist jede PA ein Statement. Nur so als Anregung... du weißt schon, was du tust. :)
      LG Lutz

      Löschen
    7. Beim Zucker wäre es theoretisch die Sache mit der Tierkohle. Dieses wird aber in DE nicht praktiziert, habe ich jedenfalls noch nirgends gelesen.
      Und was soll an Weizensauerteig u. Hefe verdächtig sein?

      Bei den Brötchen von Penny sind keine Aromen, Speisefettsäuren oder E-Nr. drin?

      Mir sind PAs irgendwie zu unsicher. So habe ich zum selben Produkt innerhalb recht kurzer Zeit gegensätzlichen Aussagen bekommen. Was bringt mir eine PA, wenn ich nicht sicher sein kann, dass die auch wirklich zuverlässig ist?
      Wenn ich einen Veganladen hätte und nun Firmen kontaktiere, weil ich von denen bestimmte Produkte haben will und bei diesem Geschäft es aber zur Bedingung mache, dass die Firma mir eine rechtsverbindliche Bestätigung gibt, ob das Produkt wirklich auch vegan ist, dann ist das wieder was anderes. Und solche Bestätigungen werden auch gemacht, weil die Firmen ja Geld verdienen wollen. Aber als kleiner einfacher Verbraucher werde ich dort meistens nicht ernst genommen. Jedenfalls sind das meine bisherigen Erfahrungen.

      Und selbst wenn ich eine ehrliche Antwort auf meine PA bekomme, kann das einge Zeit später schon wieder wertlos sein, wenn sich z. B. die Rezeptur/Zutaten geändert haben. Also müsste immer wieder zum selben Produkt eine PA gemacht werden, zumindest in gewissen Zeitabständen, was natürlich sehr aufwändig ist.
      Toll wäre es, wenn die Firmen sich von selbst melden würden, wenn es beim Produkt eine Veränderung gibt. Bei einem richtigen Geschäftsverhältnis mit einem Veganladen werden die das vielleicht auch machen, aber sicherlich nicht bei einer Einzelperson.

      Löschen
    8. So siehts aus: Keine Aromen, keine Speisefettsäuren, keine E-Nummern.
      Sauerteig wird ja mit Milchsäurebakterien hergestellt. Ich habe mich kürzlich erst intensiv damit auseinandergesetzt und habe den Eindruck, dass es zumindest nicht üblich ist, die Bakterien aus tierischen Produkten zu gewinnen oder mit Hilfe solcher zu kultivieren.
      Zum Thema Hefe hab ich nur mal diese halbgare Info gefunden.

      Selbst bei "sicheren" Zutatenlisten kannst du erst durch eine PA auf Unveganes stoßen (kaseinbasierte Enzyme in einstigem Alnatura Soja Dessert).
      Ansonsten würd ich eher die Firmen, die ständig die Rezepturen ändern meiden. Naja, aber wenn du so damit zufrieden bist ist ja eigentlich gut.
      LG Lutz

      Löschen
    9. Danke. Wenn ich mal wieder bei Penny bin (ist recht weit weg), werde ich auf die Burgerbrötchen achten. :-)

      Machst Du denn für alles eine Produktanfrage (außer natürlich was vegane Firmen betrifft)? Hast Du auch eine PA gemacht, bei den von Dir genannten Gewürzgurken (Penny), die ja natürliches Gewürzaroma enthalten?

      Manchmal mache ich auch PAs. So z. B. vor einiger Zeit bei einem Schoko-Aufstrich von Netto. Sonst stand da in den Zutaten Sojalecithine, plötzlich nur noch Lecithine. Die haben mir geantwortet, dass das nun aus Raps gewonnen wird. Schön.
      Ich kenne die Firma sonst nicht, also weiß ich nicht, ob die oft ihre Zutaten ändern. Eigentlich müsste ich nun alle paar Monate nachfragen, ob sich da was geändert hat. Irgendwann sind die vielleicht so genervt, dass die gar nicht mehr antworten. Gut, ich könnte auf den Schoko-Aufstrich verzichten, ist nicht lebensnotwendig.

      Bei manchen Veganer*Innen fällt mir immer wieder auf, dass die sich bei Nahrungsmitteln bis in die unterste Ebene reinbohren, alles ganz genau analysieren. Wie sieht es aber in anderen Lebensbereichen aus? Die haben zwar kein Daunenbett mehr, aber die Bettdecke enthält Wolle. Schlafen auf einer Matratze wo Rosshaare drin ist. Haben in der Wohnung einen Teppich, der auch Wolle enthält. Und bei Reinigungs- u. Kosmetikartikeln wird das auch nicht so eng gesehen, da wird irgendwas gekauft.
      Wie ist das mit der Kleidung, auch wenn da keine tierlichen Stoffe drin sind, was geschieht alles beim Herstellungsprozess? Wie ist das mit den Farben in der Kleidung, aus was werden die gewonnen, was wird da alles verarbeitet, zur Hilfe eingesetzt? Jede neue DVD u. Blu-ray ist in Folie eingeschweißt, welche geklebt ist. Enthält der Klebstoff vielleicht Casein? Hier auch für alles erstmal PAs machen?

      Als ich meine Wohnung renoviert habe, verwendete ich nur Materialen, wo keine tierlichen Substanzen enthalten waren, also z. B. bei den Farben (ohne Milch), Tapetenkleber (ohne Casein), Lacke. Ich bin dafür extra in ein spezielles Bio-Geschäft gegangen, wo mir das alles genau bestätigt wurde.
      Meine Erfahrung ist, dass die Veganer*Innen, die bei den Nahrungsmitteln alles ganz genau untersuchen, unzählige PAs schreiben, diesen Bereich völlig vernachlässigen. Da wird im nächsten Baumarkt das Billigste geholt, fertig.

      Ich bin überhaupt nicht zufrieden. Und ich finde es auch nicht gut, wenn manche den Veganismus verwässern wollen (was leider immer wieder geschieht). Andererseits muss das ganze aber m. E. auch praktikabel sein. Und ich beziehe den Veganismus nicht nur auf die Ernährung, sondern auf alle Lebensbereiche.

      Löschen
    10. Hey Calle,

      endlich nehme ich mir die Zeit deinen Kommentar zu beantworten.

      >> Machst Du denn für alles eine Produktanfrage [...]? <<
      Nein, ich mache eine PA eigentlich nur, wenn eine verdächtige Zutat enthalten ist. Und selbst da nicht zwingend immer, wenn ich bereits einige gleichartige Produkte kenne und bei der verdächtigen Zutat stets Entwarnung gegeben werden kann.

      >> Hast Du auch eine PA gemacht, bei den von Dir genannten Gewürzgurken (Penny), die ja natürliches Gewürzaroma enthalten? <<
      Nein, weil ich auch nach unserer näheren Beschäftigung mit dem Thema davon ausgehe, dass Gewürzaromen stets vegan sind. Es schadet aber sicher nicht zumindest bei PAs aufgrund anderer Zutaten bezüglich ggf. enthaltenen Gewürzextraktes noch mal nachzuhaken.

      >> Manchmal mache ich auch PAs.[...] Eigentlich müsste ich nun alle paar Monate nachfragen, ob sich da was geändert hat.[...] <<
      Ich baue darauf, dass ich solche Änderungen schon von anderen mitbekomme. Ansonsten würde ich halt genau wie du noch mal eine PA machen, wenn mit eine Änderung der Zutatenliste auffällt. Stimmt schon, eine richtige Sicherheit gibt es da nicht... Man müsste den Kram automatisieren - sone Art "Produktanfragen-Manager".

      >> Bei manchen Veganer*Innen fällt mir immer wieder auf, dass die sich bei Nahrungsmitteln […] alles ganz genau analysieren. Wie sieht es aber in anderen Lebensbereichen aus?[...]<<
      Auch wenn man die Non-Food-Bereiche nicht vergessen sollte, kann ich durchaus nachvollziehen, dass dies vielfach so gehandhabt wird.
      1. Nahrungsmittel bilden einen großen Teil der Nachfrage, die von uns ausgeht.
      2. Es ist wesentlich leichter für Nahrungsmittel aussagekräftige Antworten auf PAs zu erhalten, als für Non-Food-Artikel.
      Auch wenn ich mich damit in einem Dilemma befinde, habe ich mich dafür entschieden, eine schrittweise Umsetzung der veganen Lebensweise zu verfechten. Einfach weil
      1. man in dieser unveganen Gesellschaft gar nicht komplett vegan leben kann
      2. und weil ich überzeugt bin, dass man in die Thematik hineinwachsen muss.
      Ich denke, dass es auch sinnvoll ist, sein Bewusstsein zu schulen und zu bemerken, in welchen Punkten man inkonsequent ist oder sogar (vorläufig) resigniert hat, weil es derzeit für einen einfach nicht praktikabel ist.

      >> […] Da wird im nächsten Baumarkt das Billigste geholt, fertig. <<
      Ich denke Letzteres liegt daran, dass auf diesem Gebiet einfach noch kein großes Bewusstsein bei einer breiten Masse herrscht und dementsprechend nicht so leicht vorgekaute Informationen zu finden sind. Um bei Produktanfragen die richtigen Fragen stellen zu können empfiehlt es sich, sich schon ein bisschen mit dem Produkt auszukennen. (Obwohl man dieses Wissen auch über zahlreiche unspezifische PAs erlangen kann. Irgendwann fügt sich einiges zusammen.)
      Es gibt aber durchaus den Trend (im Sinne von nachhaltiger Entwicklung) zur veganen Lebensweise und dementsprechend immer mehr Leute, die es genau nehmen, Pionierarbeit leisten, Informationen bereitstellen um anderen schließlich zu ermöglichen, dieser Informationen bewusst zu werden. Und mit Bewusstsein meine ich nicht, es einmal gehört zu haben, sondern sich tatsächlich darüber bewusst zu sein, inwiefern etwas mit Tierleid verbunden ist und dass man direkt verantwortlich ist.
      Das geschieht leider in den seltensten Fällen von heute auf morgen, aber es geschieht und bei je mehr Leuten es geschieht, desto mehr ist der Weg für Folgende geebnet.

      >> Ich bin überhaupt nicht zufrieden. Und ich finde es auch nicht gut, wenn manche den Veganismus verwässern wollen (was leider immer wieder geschieht). Andererseits muss das ganze aber m. E. auch praktikabel sein. Und ich beziehe den Veganismus nicht nur auf die Ernährung, sondern auf alle Lebensbereiche. <<
      Ich gebe dir vollkommen recht.

      LG Lutz

      Löschen
  7. Geniales Rezept! Genialer Blog! Erstmal Danke für die vielen tollen Rezepte!
    Wir haben mit diesem Rezept auch ein bisschen herum experimentiert und bei uns kommt an das "Zwiebelmett" noch getrockneter Rosmarin, um den Geschmack zu verfeinern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosmarin mag ich nicht so. Vielleicht wäre Majoran noch eine Variante?

      Löschen
  8. Ich habe das auch gerade ausprobiert und bin echt angetan. Ich hätte nicht gedacht, dass man aus Reiswaffeln sowas tolles machen kann :)
    Ich fürchte nur ich habe es zu stark gewürzt und werde das beim nächsten mal ruhiger angehen.

    Jedenfalls vielen lieben Dank für das leckere Rezept!

    LG
    Jai

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du es zu stark gewürzt hast, einfach mal ein paar Stunden oder einen Tag stehen lassen, die Reiswaffeln nehmen viel Aroma auf! Guten Appetit!:)

      Löschen
    2. Ja, heute schmeckt es schon ganz anders :)

      Löschen
  9. Hey,
    nachdem ich gestern bei Netto über Reiswaffeln gestolpert bin, habe ich gerade das Rezept nachge"kocht". Da ich nie ein großer Mettfreund war, hatte ich die Erwartung, dass mir die pflanzliche Variante besser schmeckt, aber ich wurde ein bisschen enttäuscht: Sie schmeckt ja genauso. Und sie sieht auch noch erschreckend gleich aus! Sie ist sogar genau so "schleimig" wie echtes Mett - vielleicht wisst ihr, was ich meine ;) Für mich persönlich ist das natürlich doof, aber: Tolles Rezept, ich hab mich genau dran gehalten und es ist perfekt abgestimmt! Bin mal gespannt, was mein (fleischessender, aber sehr aufgeschlossener) Freund nachher dazu sagt ;)
    Also, danke für das tolle Rezept (und überhaupt euren Blog)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch ein kleiner Nachtrag: Mein thüringer Mett liebender Freund befand den Aufstrich für "geil" und hat gefragt, ob ich den für ihn öfter mal machen könnte, was ich natürlich mit Freude tun werde :)

      Löschen
    2. Yeah! Vielen Dank für das Feedback.
      Freut mich sehr, dass er bei allen so gut ankommt. :)
      LG Lutz

      Löschen
  10. Nachdem ich jetzt schon mehrmals über dieses Rezept bei dir "gestolpert" bin, habe ich es heute ausprobiert und bin begeistert. Die Kinder trauen sich zwar nicht ran, aber das ist mir fast lieber - so bleibt mehr für mich :-)
    Wirklich lecker...
    Danke, dass du diese Seite betreibst und so viele tolle Rezepte und Tipps einstellst.

    Lieben Gruß,
    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu, vielen Dank für das Lob.
      Lass die Kinder bloß nicht auf den Geschmack kommen... ;D
      LG Lutz

      Löschen
  11. Hallo ihr Lieben,

    vielen, vielen Dank für das tolle Rezept! Mein Mann und ich sind noch nicht so lange Veganer - aber wir tasten uns immer mehr und mehr vor und eure Seite ist dafür ein wahrer Schatz! So viele leckere Rezepte - auch dieses hier jetzt, das vegane "Mett" - einfach nur Jammi-Hammer-Lecker! Toll! Hat super gut geschmeckt und wird garantiert wieder gemacht!

    Viele Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sandra,
      vielen Dank für das Lob und herzlichen Glückwunsch zum Entschluss, vegan zu leben - die (nichtmenschlichen) Tiere werden es nicht bereuen. Hihi! :D
      Ich hoffe, es macht euch auch so viel Spaß, die vegane Welt zu entdecken.
      Wenn ihr mal Fragen habt, fragt einfach.
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
    2. Hallo Lutz,
      vielen Dank für dein/euer Angebot - gut zu wissen :) Sind seit Ende 2012 sozusagen final vegan gworden (ums so auszudrücken). Waren vorher schon sehr, sehr sparsam was Fleisch angeht und haben vegetarische Kost bevorzugt. Gilt bei mir schon seit frühester Kindheit; Bin auf einem Bauernhof groß geworden und hab von jeher lieber die Tiere beobachtet als gegessen - das sie geschlachtet wurden, hat bei mir nicht den Appetit angeregt, sondern ihn vergrault - dies mal so am Rande.
      Und was wir bis jetzt, auch dank eurer Seite, dazu Bücher (u.a. Attila Hildman - er war Stein des Anstoßes für den letzten Schritt;) ) schon alles entdeckt haben, da wir auch ans selber experimentieren gehen, austesten, Märkte und Versandhändler plündern *hihi* und all die Dinge testen die es gibt - it's like a Wonderland. Wahnsinn, was es alles gibt und auch die vielen Ideen, die andere Veganer so hervor zaubern - echt toll. Auch wenn nicht immer alles lecker schmeckt - aber es gibt so viel zum Probieren, da gehört das einfach dazu ;)
      Tja, und heute morgen haben wir die Reste des Metts auf frischen, selbstgebackenen Vollkorn Semmeln gegessen und es war einfach HAMMERLECKER - zum drin Baden *lach*! Am WE kommt mein Dad - eine "fleischfressende Pflanze auf zwei Beinen" - mal gucken, ob ich da nicht do auch was erreichen kann, allein schon seiner Gesundheit wegen.
      In jedem Fall nochmals herzlichen Dank für das Rezept als auch eure sehr informative, hilfreiche Seite! *thumpsup*
      Liebe Grüße aus dem Süden des Landes in den hohen Norden ;)
      Sandra

      Löschen
    3. Hey Sandra,
      vielen Dank für den schönen Kommentar.
      Das klingt doch wirklich nach ner MENGE Spaß! :)
      LG Lutz

      Löschen
  12. Heute mal wieder gemacht. Ich esse es fast schneller auf als ich es hergestellt habe. Einfach immer wieder lecker... und auch diese Variante.

    AntwortenLöschen
  13. Zerbröselte Reis- oder Getreidewaffeln als Basis für diverse Brotaufstriche zu nehmen, wieso ist mir Kreativkopf das nicht selbst eingefallen??? Genial! Da läßt sich so einiges variieren und man hat eine leicht körnige und nicht so extrem ölige Konsistenz wie bei den Sonnenblumenaufstrichen.
    Ich hatte - da ich das Rezept sooofort ausprobieren musste - keinen Senf zur Verfügung. Als Ersatz musste Merettich herhalten und ein paar Spritzer Zitronensaft gab ich ebenfalls noch dazu. Tolles Ergebnis!

    AntwortenLöschen
  14. Habe das Rezept nun schon mehrmals probiert und es wird immer besser. Bei mit wird das Ergebnis übrigens besonders gut, wenn ich das Rauchsalz vorher im warmen Wasser auflösen :-)

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Lena, hallo Lutz, danke, danke, dankeschön - ich möchte mich Soque vom 2. März 2013 12:16 anschließen. Das hätte ich nicht erwartet: Aussehen, Konsistenz und Geschmack ... Und ich habe mich an den Tipp von Mama gehalten - hat bestens funktioniert! Auf der Stulle ist es schon mal gelandet, und wenn ich am Kühlschrank vorbei komme, muss ich schauen und ;-) Beim nächsten Gang ist die Frikadelle dran.
    Herzlichen Dank für den Blog, Eure tollen Rezepte und schöne Grüße von der Spree an die Alster Eure Spreesonya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Spreesonya,
      vielen Dank für das Lob.
      Hab ich dich richtig verstanden, dass du Frikadellen draus gemacht hast?
      Tatsächlich sind wir hier wesentlich näher an der Elbe... die ist nur nen Steinwurf weit weg. :D
      Soweit...
      Liebe Grüße zurück an die Spree :)
      Lutz

      Löschen
  16. Hey Lutz, also dann - grüßt Spree die Elbe ;-)
    Bis zum Machen kam ich bei den Frikadellen nicht; war nichts mehr da! Mit "Gang" meinte ich die nächste Herstellung (wenn dann noch ´was übrig ist). Calle13. Februar 2013 19:46 hat mich neugierig gemacht mit seiner Bemerkung. Wenn ich an meiner ersten Herstellung schnuppere, sie betrachte und verkoste - es riecht, sieht aus und schmeckt danach ... und es gibt weder Tier- noch Menschenleid. Ich freue mich, dass ich diesen Weg gegangen bin - und immer noch weiter.
    Liebe Grüße und mehr von der Spreesonya

    AntwortenLöschen
  17. Hallo
    Ich bin auch noch ganz neu im Vegetarischen- veganen Leben. Den Aufstrich habe ich heute ausprobiert, und bin richtig begeistert. Die Erklärung und Mengenangaben waren genau richtig, und jetzt wo es gut durchgezogen ist, könnte ich mir gleich ein Brötchen belegen...hmmm. Ich werde weitere Rezepte ausprobieren, und bin froh über eure Seite gestolpert zu sein..:))
    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  18. Kleiner Nachtrag
    Ich habe heute ausprobiert, den Aufstrich als Frikadelle zu braten. Das was schön knusprig geworden ist, war auch super lecker. Meine Frikadellen waren nur zu dick, so dass sie in der Mitte nicht mit gebacken haben. Das nächste Mal mache ich ganz flache..so wie Reibekuchen. Lecker..:))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe dieselbe Erfahrung gemacht, aber auch mit anderen "Frikadellen"-Mischungen. Egal ob Getreide, Gemüse oder Sojagranulat... muss eigentlich immer dünn sein, sonst wird's nicht richtig gar!

      Vielleicht hat ja jemand nen Tip? ;)

      Löschen
  19. Hallo!!

    Mich würde interessieren, wie lange das "Mett" im Kühlschrank haltbar ist?
    Lieben Gruß,
    Karina

    AntwortenLöschen
  20. "Hallo!!

    Mich würde interessieren, wie lange das "Mett" im Kühlschrank haltbar ist?
    Lieben Gruß,
    Karina"

    Ich musste gerade lachen als ich das gelesen habe. Warum? Weil bei mir das 'Mett' keinen ganzen Tag im Kühlschrank überlebt da es schneller aufgegessen ist als man gucken kann. Und das von nur einer Person.

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Karina
    Ich habe den letzten Rest nach 6 Tagen verzehrt. Habe es in einer geschlossenen Plastikdose im Kühlschrank aufbewahrt.
    Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Karina,
    wir bewahren das Mett in einer Tubberdose im Kühlschrank auf. Das letzte Mal war es etwas mehr, damit es nicht gleich wieder alle war *hihi* und das letzte bisschen hatten wir dann 6 od. 7 Tage nachdem wir es gemacht hatten, aufgegessen. Denke, man kann pauschal sagen, wenn es verschlossen, stets gekühlt wird, eine Woche kein Problem darstellt.
    Grüße,
    Sandra

    P.S.
    Huhu Lutz,
    meinen Papa haben wir geschmacklich überzeugen können - er fand das falsche Mett auch total lecker und meinte hernach "stimmt, es muss nicht immer Wurst oder Fleisch sein". Hatten ihm auch Züricher Geschnetzeltes mit Rösti und Gurkensalat komplett vegan zubereitet serviert und auch das kam ebenfalls gut an. Und als ich ihn gebeten habe ein wenig mehr auf seine Gesundheit zu achten (eben weniger Fleisch, Wurstwaren, Tierisches wie Milch, usw.), und dass er dafür nicht auf Geschmack verzichten muss, hat er versprochen sich mehr mit veganer Ernährung auseinanderzusetzen. Habe ihm auch euren Blog empfohlen und ich weiß, dass meine Stiefmama häufiger schon hier stöbern war und sich Anregungen geholt hat. :)

    Viele Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  23. Hallo liebe Laubfresser, ich bin gerade in den anfänglichen Schritten meinen Speiseplan komplett pflanzlich zu gestalten und eure Seite ist eine große Inspiration :)
    Dieses Rezept habe ich gestern ausprobiert (aus gegebenen Umständen mit der Abwandlung von Chili Tomatenmark statt Normalen & süßem Senf statt Scharfen, sowie Charlotten statt normaler Zwiebel)& ich bin soso restlos begeistert.. ich habe nur noch das Bedürfnis die Schüssel leer zu löffeln! ;D
    Werde mich weiter durch euren Blog kochen.. viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  24. sehr viel potenzial aber naechstes mal ohne oder mit mittlerem Senf :)
    ansonsten echt gut aber den senf haette ich mir sparen können xD

    AntwortenLöschen
  25. Hi Laubfresser,
    ich bin durch den Hinweis einer Blog-Freundin bei Euch gelandet, eben gerade bei diesem Rezept.

    Und ich muss sagen echt irre.....allein die Konstistenz ist schon mal der Knaller, Farbe und Gematsche einfach KLASSE.....

    Sogar der Geschmack hat mich in seinen Bann gezogen, ich habe auch versucht, nicht zu vergleichen, was zwar zu Beginn für mich schwierig war, aber dann.....

    Sonnigen Sonntag!
    Silberweide

    AntwortenLöschen
  26. Ich fand die Mettrezepte ja immer seltsam, aber jetzt hab ichs mal ausprobiert. Mit Dinkelwaffeln, denn grade in Reiswaffeln sind scheinbar oft Schadstoffe. Siehe Link hier. http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=100050;bernr=04
    Ich kann nur hoffen dass es mit Dinkel nicht so ist. Jedenfalls fand ich es beim Abschmecken schon recht lecker, bin gespannt wie es durchgezogen schmeckt. Den richtigen Kick hat es erst mit nem halben Teelöffel Grillwürzer bekommen, hätte ich nicht gedacht. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tasmanian,
      danke für den Hinweis mit den Reiswaffeln.
      Laut Bild.de schnitten u.a. die "Knusperone Dünne Reiswaffeln mit Meersalz" von Aldi Süd mit "sehr gut" ab. Das De-Vau-Ge-Gesundkostwerk in Lüneburg bestätigt telefonisch das Ergebnis meiner Internet-Recherche, dass sie der Hersteller dieses Produkts sind. Weiterhin geben sie an, auch der Hersteller der Gletscherkrone-Produkte von Aldi-Nord zu sein, was auch deren "Dünne Reiswaffeln" als Pendant zum Aldi-Süd-Produkt einschließt. Ich will noch mal rausfinden, wie es um die gleichartig wirkenden Reiswaffeln von Penny steht...
      Nach kurzem Überfliegen verstehe ich dennoch nicht, warum nur das "gute" Hipp-Produkt empfohlen wird. Geht es in diesem Fall vielleicht besonders um die Eignung für Kinder und bei Hipp stimmt auch der Salzgehalt? Wer sich die Mühe machen mag, möge es erklären...
      LG Lutz

      Löschen
  27. Das sind ja Superinfos, danke fürs Nachforschen. Weisst du ob das auch für die Reiswaffeln von Aldi mit Schokoüberzug gilt?

    Bei uns gibts jetzt jedenfalls eine riesen Schüssel Mett zu Mittag. Schon wieder. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Telefonat mit De-Vau-Ge wurde mir mitgeteilt, dass sie die "Knusperone"-Produkte für Aldi-Süd und die "Gletscherkrone"-Produkte für Aldi-Nord herstellen.

      Hab natürlich auch schon überlegt, ob die Hersteller, die bei Ökotest besser abgeschnitten haben, einfach Glück mit der jeweiligen Reislieferung für die Charge hatten. Aber da kann man nur spekulieren...

      Löschen
    2. So, hab mal die Reiswaffeln von Penny (Marke foodeco) mitgenommen und den darauf genannten Vertrieb angerufen. Dort wurde mir gesagt, dass das Produkt nicht von De-Vau-Ge hergestellt wird. Zudem ist im Gespräch herausgekommen, dass die Firma auch Aldi-Süd mit Reiswaffeln (unter dem Markennamen foodeco) beliefert. Daher vermute ich, dass es die Knusperone Reiswaffeln bei Aldi-Süg gar nicht mehr gibt.

      Löschen
  28. Schon lustig, wenn "FleischVerweigerer" versuchen fleischhaltige Nahrungsmittel fleischlos nachzuahmen!

    Wozu?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, das wird aus dem gleichen Grund sein wie bei mir, weil Ihnen früher mal Fleisch etc. geschmeckt hat und mit einer tierleidfreien Alternative schmeckt's ja noch viel besser. Ich kann Deine Frage überhaupt nicht nachvollziehen. Ja, sollen fleischfreie Produkte jetzt in Sternchen- oder Bäumchenformen gepresst werden?

      Löschen
    2. Immerhin ist die Grundzutat kein zerhacktes Tier :-P

      Löschen
    3. Was ist denn daran genau lustig?

      Also ich z.B. liebe Mett (oder liebte es).
      Aber nachdem ich mehr und mehr erfahre, sehe und darüber nachdenke, wie Lebewesen gequält werden oder auch was es für Auswirkungen hat (auf uns alle) Fleisch zu essen, kann ich es eifach nicht mehr.

      Ich habe mich nichtmal dazu entschlossen 'so ab heute ist Schluss!' Es geht einfach nicht mehr.

      Und nach und nach kann/konnte ich einfach auch keine anderen Dinge mehr essen/trinken.

      Ich kann meine Gefühle/Wissen nicht unterdrücken und einfach 'nicht darüber nachdenken' (wie eine Freundin lustiger weise zu mir sagte).

      ABER mein Geschmack ist soweit der selbe geblieben.
      So liebe ich nun dieses Mett sehr.

      Was ist daran nun lustig?

      Einer leidet, keinen beeinflusst es negativ, keiner nimmt Schaden.

      Wir bzw ich ahme gar nichts nach! Es ist was ganz Neues.
      Es sagt doch auch keiner zu einem der Grieß isst
      'Na, versuchst du reislos Reis nachzuahmen?'
      Weil das eine nichts mit dem anderen zu tun hat.

      Viel witziger ist doch, dass viele Leute (die eben Fleisch essen) sich immer versuchen über die anderen (die eben keines Essen oder noch schlimmer GAR NICHTS vom Tier essen) lustig zu machen OBWOHL diese ja gar nichts lustiges oder schlimmes machen SONDERN etwas gesundes gutes.
      Wovon sogar der fleischessende Mensch profitiert!
      (nicht weil dann mehr Fleisch für ihn übrig bleibt, spar dir den 'Gähn-langweilig-Witz)

      Also

      Wozu???

      Löschen
    4. So ist es und ich kann es mir auch nur so erklären: Sie sind dumm. :) Nicht, weil sie Fleisch essen, sondern eben weil sie sich mokieren. Versuch drüberzustehen! Lächle und denk: Idiot!

      Löschen
    5. Die meisten Veganer entschließen sich zu dieser Ernährungsform ausschließlich aus Tierschutzgründen und nicht weil wir uns vor dem Fleischgeschmack ekeln. Ich mag den Geschmack von Fleisch, Eiern und Käse! Ich möchte nur nicht, daß wehrlose Tiere auf widerliche Art gehalten und umgebracht werden damit ich dieses Geschmackserlebnis haben kann.Es ist also ganz normal, daß man versucht für die Sachen die man früher gern gegessen hat einen guten Ersatz zu finden.

      Löschen
    6. Das ist eine gute Antwort Marianne. Ich habe sogar als Veganer zu Anfang die verlacht, die versuchten "Fleisch" nach zu basteln. Nach einem Jahr des Veganismus suche ich auch ab und zu nach Alternativen.

      Wir sind nunmal damit aufgewachsen und unsere Geschmacksnerven sind darauf programmiert. Wir wurden schon als Kleinkinder mit Tieren vollgestopft.

      Hätte man uns gefragt, wir hätten "nein" gesagt und würden uns heute tatsächlich vor dem Fleischgeschmack ekeln.



      Löschen
  29. Mein Sohn ernährt sich seit 3 Monaten vegan. Da er früher sehr gern Mett aß, habe ich euer Rezept mal ausprobiert. Es schmeckt ihm sehr gut (ich fand es auch ganz lecker). Was mich interessieren würde, kann man die Mischung als Grundlage für Gehacktesklopse und Lasagne nutzen? Er mag leider gar kein Tofu, wir haben schon die verschiedensten Sorten ausprobiert. So hätten wir dann eine Alternative.
    Ich finde eure Seite übrigens sehr informativ.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Susanne,
      super, dass du die Entscheidung deines Sohnes, vegan zu leben, so unterstützt! :)
      An sich haben zwei Leute hier das Mett schon angebraten (siehe hier und hier).
      Ich vermute, dass das Mett in einer Sauce mehr zum Aufquellen neigen würde, habe es aber nie ausprobiert.
      Tofu würde ich für eine Lasagnesauce (ist ja sehr ähnlich wie Bolognese) richtig zerbröseln, mit Öl anbraten und dann die Tomatenbasis hinzugeben. Hier ist dann der Geschmack der Tomatensauce im Vorgergrund und der Tofu ist eher für die Konsistenz zuständig. Das mag er auch nicht?
      Für Bolognese-Sauce finde ich sonst feine Sojaschnetzel auch sehr gut (am besten gleich in der Tomatensauce kochen und nicht erst in Brühe). Ich hab auch schon von Linsen-Bolognese gehört - kann ich mir vorstellen. :)
      Gehacktesklopse: Hab da kaum Erfahrung. Ich find die Mischungen von Vegourmet ganz gut. Vielleicht ist das ja was.
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
    2. Oh, erst später gesehen: Weiter unten sind ja auch noch hilfreiche Antworten auf deinen Kommentar. :)

      Löschen
    3. Zu Beginn fand ich es ganz furchtbar. Wie das eben so ist, neue Dinge anzunehmen fällt nicht immer leicht. Mittlerweile stehe ich dem ganzen aufgeschlossener gegenüber. Ich habe Lebensmittel entdeckt, die ich vorher nicht kannte. Das Kochen mit frischen Zutaten ist (zumindest jetzt im Sommer) ja auch wesentlich leckerer. Oft essen wir alle zusammen vegan. Nur mein Freund kann sich damit gar nicht anfreunden. Allerdings finde ich jetzt auch Dinge über Lebensmittel heraus, die mir gar nicht gefallen. Wie z.B. der Test mit den Reiswaffeln oder die Zutaten in Brot vom Bäcker. Bisher dachte ich, frisch vom Bäcker gekauft wäre gesund.
      Wir probieren trotzdem weiter mit Tofu, vielleicht habe ich auch einfach noch nicht die richtigen Rezepte gefunden. Eure Seite scheint recht hilfreich. Werde mal einiges probieren. Das alles ist wie neu kochen lernen. ;)

      Löschen
  30. Hast du schon Sojagranulat probiert? Man weicht es ein wenig in Gemüsebrühe ein (nur leicht bedecken) und brät es anschließend wie Hackfleisch an. Die wenigsten merken, dass es kein Hackfleisch ist. Schmeckt aber super in Lasagne und Bolognese! http://www.rootsofcompassion.org/de/bio-soja-granulat - hier ist es leider ausverkauft. Gibt es aber in jedem normalen Supermarkt mit Bio-Ecke

    AntwortenLöschen
  31. @Susanne für Lasagne, Bolognese und Chili "sin" Carne eignet sich am besten Soja Schnetzel, dafür geibt es zahlreiche Rezepte im Netz, einfach mal googeln. Soja-Schnetzel gibt's z.B. beim Alnatura, dm und anderen Bioläden.

    AntwortenLöschen
  32. Anne aus Berlin28. Juli 2013 um 14:37

    Ich vermute, dass das eher nicht funktioniert, aber versuch doch vielleicht mal gehacktes Tempeh, das ist auch aus Soja, schmeckt aber ganz anders als Tofu. Es ist mein absoluter Favorit für Lasagne und Bolognese. Vielleicht gibt es bei Laubfresser auch ein Rezept, ansonsten ist hier ein Beispiel: http://veganchoche.wordpress.com/2013/04/08/tempeh-lasagne-2/
    Anstelle des Käseersatzes kann man auch mit Soja-Sahne vermischte gehackte Cashewkerne nehmen, schmeckt noch besser.

    AntwortenLöschen
  33. Hab den Aufstrich heute gemacht. Ich hab ja erst gezweifelt wegen der Reiswaffel-Basis, aber ich bin wirklich begeistert. Schmeckt richtig lecker, ist günstig und ganz fix zubereitet. Vielen Dank für dieses Rezept!

    AntwortenLöschen
  34. Hallöchen,

    ich habe ein ähnliches Rezept schonmal auf einer anderen Seite gefunden und ausprobiert. Es war echt lecker, allerdings würde ich doch empfehlen die Mischung einmal über Nacht stehen zu lassen, damit alles richtig durchzieht. Ansonsten schmeckt es auch mir zu sehr nach Reiswaffeln, aber am nächsten Tag war das weg.

    Also, ich kann das Rezept nur empfehlen :)
    (hat allerdings den Nachteil, dass man stark nach Zwiebeln riecht :D)

    lg Nadine

    AntwortenLöschen
  35. Ich glaube, keiner hat dieses Rezept mehr verlacht als ich. Da es aber keine Arbeit ist das Zeug zuzubereiten, war ich neugierig und habe es mal probiert.

    Tja, und was soll ich sagen..........nun gibt es jede Woche einen Topf davon....... :-)))

    Vielen Dank für das Rezept und überhaupt für Eure tolle Seite. Ich bin mehr als begeistert davon.

    Einen lieben Gruß aus Düsseldorf
    Elke

    AntwortenLöschen
  36. uiii so einfach und so günstig und soooo lecker!!!
    Danke für das Rezept :)

    AntwortenLöschen
  37. Also, ich bin echt überrascht, das schmeckt ja superlecker! Selbst meinem Fleisch essenden Freund hat es geschmeckt... Wirklich toll, dass gibt's jetzt öfter! Habe frischen Knobi verwendet und Gemüsebrühe statt Wasser, sonst habe ich mich an das Rezept gehalten.

    Liebe Grüße, Sabine :-)

    AntwortenLöschen
  38. Wenn man anstelle von Wasser die Flüssigkeit von Gewürzgurken nimmt, dann schmeckt auch die Reiswaffel nicht vor.

    AntwortenLöschen
  39. Bin total begeistert, und erstaunlicherweise auch mein Freund, der ein begeisterter Fleischesser ist und wusste, woraus es gemacht war. Habe neben dem in den Kommentaren erwähnten Rosmarin noch etwas Thymian und Oregano hinzugefügt, und auch ein paar Spritzer Sojasoße. Gleich beim ersten Mal super gelungen - wird auf jeden Fall regelmäßig wiederholt.
    Danke für das tolle Rezept!!!
    Jana

    AntwortenLöschen
  40. War absolut lecker. Ich als Neuveganer (3 Monate) und meine Familie haben es an einem Abend vernichtet :-) Hab mich genau ans Rezept gehalten, weder haben die Reiswaffeln durch geschmeckt noch sonstiges.
    Eines muss ich aber im allgemeinen an der veganen Ernährungsweise bemängeln, ich dachte ich nehme ab, aber es gibt soooooviele absolut leckere Rezepte und ich koche so leidenschaftlich gern, das ich nicht ein Kilo abgenommen habe. LG Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine der Veganmythen überhaupt - sie seien allesamt schlank.

      Löschen
  41. Ich habe dieses Mett bei verschiedenen veganen Brunches gegessen und vom gesamten Buffet hat es mir immer am besten geschmeckt.
    Ich hätte niemals gedacht, dass es so einfach herzustellen ist und Reiswaffeln die Basis des Ganzen sind.
    Es ist super, dass ich das jetzt zu Hause machen kann. Ich habe noch ordentlich Majoran und etwas Rauchpaprika (weil kein Rauchsalz zur Hand) dazu gegeben. Nach einer Nacht im Kühlschrank schmeckt es super.
    Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  42. ich hatte ein fast identisches rezept mal ausprobiert, gefunden auf culinaricast. Dort klang es auch super, allerdings habe ich auch die reiswaffeln dermaßen durchgerochen dass ich diesen versuch als gescheitert ansehen musste ^aber vll versuch ich es einfach nochmal mit diesem rezept, der eh etwas ausgereifter ist : )

    AntwortenLöschen
  43. Kann man das vegane Mett auch als Frikadelle braten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Such mal mit Strg + F auf dieser Seite nach "Frikadelle". Haben schon ein paar gemacht.

      Löschen
  44. Nehme Maiswaffeln, die schmecken nicht vor!

    AntwortenLöschen
  45. Dar Rezept ist der Hammer!!!

    AntwortenLöschen
  46. Antworten
    1. PA ist kurz für "Produktanfrage", wobei es sich um eine Anfrage beim Hersteller/Vertrieb handelt, in der man weitere Details zu einem Produkt erfragt, um herauszufinden, ob dieses vegan ist.
      Oftmals ist dies allein aus der Zutatenliste nicht ersichtlich, wie z.B. bei Lecithin, Mono- und Diglyceriden aus Speisefettsäuren oder (L-) Cystein.

      Löschen
  47. Also ich bin da kein Fan von, man schmeckt die Reiswaffeln immer sehr doll raus. Habe es jetzt zum zweiten mal gemacht nach gefühlten 2 Jahren Pause, aber nee mehr als ein Brötchen ist nicht drinne. Muß den Rest leider in die Tonne schütten. Ich brauch das nicht. Beim Gedanken bekomme ich schon das schütteln. Laut Ökotest haben die Reiswaffeln auch ein erhöhten Arsengehalt, also gesund geht anders. Sorry.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Maik,
      danke für dein Feedback.
      Geschmäcker sind halt verschieden: Zwei Omnifreundinnen schwärmen noch immer von dem einen Mal, wo ich das Zeug zu nem gemeinsamen Frühstück mitgebracht habe...
      Der derzeitige Arsengehalt in Reiswaffeln ist natürlich suboptimal. Bei gelegentlichem Verzehr meines Wissens aber unbedenklich. Die Waffeln von Hipp sollen ja derzeit ganz gut sein...
      LG Lutz

      Löschen
  48. Es gibt ja auch verschiedenschmackige Reiswaffeln, genauso wie Sojamilch oder Sahne. Gibt es jemanden, der wirklich gerne Reiswaffeln isst? Also ohne aufpimpen mit Schoko oder so? Ich bin ja sehr Deutsch aufgewachsen und mir fehlt hier in Portugal nun etwas Brotbelag als Veganer. Hier ist die Auswahl gleich Null. Süss war noch nie meins. Mett oder wie wir sagen Hackepeter auch nicht so, aber manchmal eben doch. Obwohl ich rohes Schweinefleisch schon gruselig fand je älter ich wurde. Nachdem das letzte ausprobierte, vegane Rezept für Käse ja doch was war (das vorletzte, portugiesische nicht so) hab ich gestern Reiswaffeln gekauft um das vegane Mett auszuprobieren. Fand es recht schräg wer wohl wie auf die Idee kam diese kleinzubröckeln und ein paar einfache Zutaten reinzurühren und fertig. Konnte mir auch nicht vorstellen dass das was wird. Aber was soll ich sagen, es ist sehr sehr genial! So schnell zu machen, dicht am Original und es hängt dir nix inne Zähne. Der Rest der Familie hat heute erst gelacht, dann gestaunt und wieder gelacht. Danke für das Rezept.

    AntwortenLöschen
  49. Bin gestern auf dieses Rezept "gestoßen" und habe es sogleich ausprobiert. Heute Morgen dann zum Frühstück habe ich es meinen Gästen & Familie aufgetischt. Da ich nichts gegenteiliges sagte, waren alle davon ausgegangen das es sich um fleischhaltiges Mett handelte. Die Schüssel war im Nu leer und als ich ihnen die Inhaltsstoffe aufzählte, waren alle sprachlos. Denke die Zeiten in denen ich als Veggispinner bezeichnet wurde sind vorbei ;-) und bei einigen bin ich mir sogar sicher das sie das Rezept nach"kochen" werden.
    Vielen Dank für euren tollen Blog und die vielen genialen Tipps und Rezepte.
    g.l.G Emilie

    AntwortenLöschen
  50. Wir finden dieses Rezept auch toll, mal etwas anderes. Ich füge dem ganzen manchmal einen Mini-Schuss Liquid Smoke hinzu, dann ist der geräucherte Geschmack noch etwas stärker und das "Mett" schmeckt noch einmal anders. Mit Liquid Smoke kann man richtig tolle BBQ-ähnliche Marinaden zaubern. Alla dann, wie wir Pfälzer sagen, guten Hunger! :-)

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum