Grundrezept: Gebratener Tofu

Dieses Grundrezept beschreibt, wie ich Tofu anbrate, um ihn dann für alles Mögliche weiter zu verwenden. Durch diese Zubereitung bekommt der Tofu einen angenehmen Biss und eine leckere Würze, die tatsächlich zu fast allem passt.
Ich habe auch schon einmal 400 g so zubereiteten Tofu peu à peu aus dem Kühlschrank weggenascht, bevor er seinem eigentlichen Verwendungszweck zukommen konnte - oops! :)

Gebratener Tofu


Da der fertige Tofu abermals geschnitten werden kann, empfehle ich eine Form die sich einfach braten und wenden lässt, wie z.B. die abgebildete.
Ähnlich wie bei Bratkartoffeln rate ich dazu, nur so viele Tofustücke in die Pfanne zu geben, wie auch Bodenkontakt haben und im Zweifel mehrere Fuhren nacheinander zu braten. Das Ablöschen mit Sojasauce sollte dann erst geschehen, wenn alles gebraten ist und am Schluss noch einmal zusammen in die Pfanne geworfen wird (wegen der am Ende des Posts erwähnten schnell anbrennenden Sojasaucenrückständen).

Zutaten:

  • Tofu, in beliebige Form geschnitten
  • etwas neutrales Pflanzenöl
  • etwas Sojasauce (kein Salz, kein Pfeffer - nur Sojasauce)


Zubereitung:

  • Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen.
  • Je nach Form Tofu von allen/beiden Seiten goldbraun anbraten.
  • Mit wenig Sojasauce ablöschen, so dass der Tofu beim anschließenden Wenden darin von allen Seiten leicht benetzt wird.
  • Kurz weiterbraten (bei mir meist etwa 20 Sekunden).
Vorsicht: Aus der richtigen Menge Sojasauce ist das Wasser schnell verdampft und was zurückbleibt verbrennt schnell. Ein bisschen kräftiges Bräunen ist aber erwünscht.

Kommentare:

  1. Was nimmst du für einen Tofu? Es gibt ja doch recht viele Unterschiede. Der vom Asiashop zum Beispiel ist immer recht frisch und wässrig, der von Aldi bspw. recht trocken. Nur mit Sojasauce habe ich noch nie probiert. Werde das so mal testen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mathias,
      ich mag den Tofu von Alnatura am liebsten. Hier in Hamburg gibt es den auch bei Budni zu kaufen.
      Die Konsistenz liegt wohl zwischen der vom Aldi-Tofu (oder auch von der Marke Edeka), welcher wirklich sehr fest und trocken ist, und dem aus dem Asialaden, welcher soweit ich mich erinnere häufig recht weich ist und ein wenig an Seidentofu erinnert.
      Ist aber sicher Geschmackssache und dieses Grundrezept sollte mit dem jeweils individuellen Lieblingstofu gelingen.
      Ich benutze seit einiger Zeit übrigens immer Kikkoman Sojasauce. Die ist zwar verhältnismäßig teuer, schmeckt mir aber besser als die Discounter-Eigenmarken, die ich vorher hatte. Mit anderen aus dem Asialaden hab ich keine Erfahrung und bin alles andere als ein Kenner.
      LG Lutz

      Löschen
  2. So mache ich meinen Tofu auch und ich könnte ihn so wegfuttern :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache den Tofu genauso! Je nach dem füge ich zur Sojasauce allerdings etwas hinzu, weitere Gewürze oder etwas Süße :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde den Tofu bei Aldi (2 x 200g f. 1,79 €) bisher am besten, weil der mehr fest ist, als die anderen die ich so kenne. Im Asia-Laden kaufe ich keinen Tofu, weil ich nicht weiß, ob der nicht genmanipuliert ist. Und wenn der auch noch wässrig ist, wäre der eh nix für mich.

    Ich schneide den Tofu in Würfel und brate den dann, dazu kommt dann neben Soja-Sauce noch Knoblauchgranulat, etwas Pfeffer und manchmal TK-Zwiebeln. Trotzdem gelingt es mir nicht, diesen typischen Tofu-Geschmack weg zu bekommen - außer ich ertränke den Tofu in Soja-Sauce, aber dann ist dieser natürlich viel zu salzig.
    Am besten finde ich den Tofu in asiatischen Restaurants (gehe aber nur noch zu solchen, die zumindest vegetarisch sind), dort hat dieser immer eine tolle Konsistenz, ist nie wässrig oder bröckelig. Mir ein Rätsel, wie die das so hinbekommen - ist mir noch nie gelungen ... :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. siehe auch Frau Saltimbocca-Lüdenscheidts Antwort
      Auch für importierte Lebensmittel gelten die gleichen Kennzeichnungsvorschriften bezüglich Zutatenliste und Kennzeichnung von GMO, wie für deutsche Lebensmittel - von daher...

      Löschen
  5. Ich hatte mal nach diesem Rezept versucht Tofubällchen zu machen:
    http://ente.antispe.org/spaghetti-mit-tomatensose-und-tofubaellchen/

    Statt der 3 EL Paniermehl musste ich 10 EL nehmen, damit das überhaupt irgendwie etwas zusammen hält. Trotzdem ist dann in der Pfanne fast alles zerbröckelt. Und geschmeckt hat es auch nicht, viel zu brotig, kein Wunder ...

    Habe mich möglichst genau an das Rezept gehalten, nur statt der mittelgroßen Zwiebel nahm ich TK-Zwiebeln und zusätzlich 2 TL Knoblauchgranulat.
    Leider war die ganze Arbeit umsonst ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Calle,
      lass den Kopf nicht hängen. Übung macht den Meister.
      Ich kenne das. Gerade aufwendige Sachen bieten halt viel mehr Ansatzpunkte zum Misslingen.
      Und wenn erstmal was schief geht, hilft nur Erfahrung um es dann vielleicht noch zu retten. Die muss man aber erstmal sammeln.
      Wenn ich was Neues aus einem Bereich, wo ich mich noch nicht so auskenne probiere, gehe ich meist mit einer Experimentiereinstellung ran - oft wird es erstmal schlimm... :D
      LG Lutz

      Löschen
  6. Calle, der Tofu in asiatischen Restaurants hat eine so tolle Konsistenz, weils eben einer aus dem Asialaden ist. Außerdem wird der erst frittiert und dann weiterverarbeitet. Der aus meinem Asialaden wird in Deutschland hergestellt und ist nicht genmanipuliert. Vielleicht hat ein Laden in deiner Nähe auch solchen?

    AntwortenLöschen
  7. Sooo einfach und sooo lecker! Von der ersten fertigen Tofuscheibe wollte ich nach dem Braten eigentlich nur ein wenig probieren und schon war sie ganz weg :D

    Bin übrigens auch großer Fan des Alnatura-Tofus - bei dem von Aldi und z.B. auch Rossmann mag ich den doch recht kräftigen Eigengeschmack einfach nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Ich denke das das Tofu so vieleicht dann auch als Auflauf Beilage taugt, also mal Geschmack hat... mal probieren

    AntwortenLöschen
  9. Super lecker, und dann noch so einfach und schnell :)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo! Kann mir jemand einen guten Tipp für Seidentofu geben? Verwendet man den genauso wie normalen Tofu?
    Vielen Dank!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Maria Magdalena,
      ich würde sagen, dass man Seidentofu nicht so anbraten kann wie festeren Tofu.
      Es klingt so als hättest du Seidentofu, wüsstest aber damit nichts anzufangen. In dem Fall würde ich ihn als "Quark"ersatz für Russischen Zupfkuchen benutzen, nen "frischkäsigen" Aufstrich daraus machen oder nach Rezepten suchen, für die explizit Seidentofu verwendet wird.
      LG Lutz

      Löschen
    2. Ich habe ihn neben Süßspeisenvariationen auch oft in dickere Soßen oder auch Bechamelsoßen reinpüriert (vorher pürieren!). Auch beim Überbacken von quicheähnlichen Gerichten war Seidentofu ganz gut...muss eben gut gewürzt werden, damit es nicht alzudolle nach Sojabohne schmeckt.... Viel Erfolg!

      Löschen
  11. Ich danke allen für die tollen Infos. Ja Lutz, ich habe Seidentofu gekauft, weil der in meinem Bioladen im Angebot war. Aber ich hatte keine Ahnung, wie man ihn zubereitet. Aber jetzt habe ich ja tolle Tipps bekommen.
    Vielen lieben Dank!!!

    AntwortenLöschen
  12. Huhu,
    frischer Tofu hat diese tolle Konsistenz bei angenehmen Geschmack. Er hält sich etwa eine Woche im Kühlschrank, wenn man tgl. das Wasser wechselt.
    Ansonsten empfehle ich mal den Tofu zu panieren mit Hefeflocken und dann zu braten. Vor den Hefeflocken in etwas Sojasauce marinieren. Sehr lecker ....
    Reinhard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So mag ich meinen Tofu auch am liebsten. Bei mir liegen die Scheiben einige Stunden in Sojasauce bevor sie mit den Hefeflocken paniert werden

      Löschen
  13. Ich habe mir gerade Tofu gebraten.
    Allerdings habe ich keine Soja Sauce, sondern etwas von meiner selbstgemachten Teriyaki Sauce genommen.
    So lecker!
    Früher hätte ich nicht geglaubt, dass Tofu so gut schmecken kann. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Teilst du auch das Rezept deiner magischen Teriyaki Soße auch mit uns?

      Löschen
  14. Hmmm, so lecker ... !

    AntwortenLöschen
  15. Ein sehr leckeres Gericht. Was man ganz schnell machen kann ohne großen Aufwand. Also Top Liebe Grüße aus Lana Südtirol

    AntwortenLöschen
  16. Das mit dem Ablöschenversteh ich nciht. Gebt ihr die Sojasauce über den Tofu oder über den Bratensatz ohne den Tofu und bratet dann den Tofu nochmal kurz im abgelöschten Bratensatz?

    Die Flasche Sojasauce die ich gerade da habe ist nicht sehr groß, beim Ablöschen müsste ich da sicher einiges dabon reingeben. Wieviel nimmt man da?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn der Tofu ausreichend goldbraun ist, wird zusätzlich etwas Sojasauce (ca. 3 EL - aber nicht so viel Zeit zum abmessen lassen) in die Pfanne gegeben und der Tofu darin geschwenkt. Die Flüssigkeit ist ziemlich schnell weg. Soll jetzt noch einige Sekunden in den Tofu "einbrennen" aber nicht verbrennen... schnell runternehmen und ggf. raus aus der Pfanne.

      Löschen
  17. Bereits in Sojasauce eingelegtes Tofu in 1cm dicken Scheiben goldbraun angebraten, mit Salz, Pfeffer und Rosen-Paprika gewürzt. Sah zwar gut aus, aber hab es nach 2 Bissen weggeschmissen und geh lieber hungrig ins Bett. Einfach nur widderlich. Igittiggit. Mein Schwur: Nie wieder TOFU !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sofern es durch Sojasauce + Salz nicht komplett versalzen war, klingt es ja eigentlich ganz gut. Gibt halt auch verschiedene Tofusorten. Ich mags gerne, wenn er weder zu weich noch zu fest ist und auf gar keinen Fall so trocken bröselig.
      Ich an deiner Stelle würde vielleicht noch mal Tofu von jemandem probieren, der ihn nicht zum ersten Mal zubereitet. ;)

      Löschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum