Direkt zum Hauptbereich

vegane Butterkekse

vegane ButterkekseZutaten für 2 Bleche:
400 g Mehl
160 g Margarine
120 g Zucker
10 g Salz (ODER WENIGER :D)
etwa 8 EL Sojasahne

Zubereitung:
Mehl und Margarine in einer Schüssel mit den Händen kneten bis es eine gleichmäßige sandige Konsistenz hat. Dann Zucker und Salz dazugeben und weiter kneten. Zuletzt die Sahne hinzugeben und gut einkneten. Der Teig sollte schön geschmeidig sein.
Jetzt in Klarsichtfolie einwickeln und für eine Stunde kühl stellen.
Nun die Arbeitsfläche schön einmehlen, damit nichts kleben bleibt und den Teig darauf auf einen halben Zentimeter Dicke ausrollen. Das große Ausstechen kann beginnen (wir haben den Brigitte-Keks-Ausstecher verwendet, diesen gibt es in Hamburg bei den Gebrüdern Jürgens und bei diversen Online-Händlern im Internet). Die ausgestochenen Kekse auf ein Backblech mit Backpapier legen und für 10 - 30 Minuten (30 ist schon sehr viel, aber Öfen sind so verschieden) in den auf 180° C vorgeheizten Ofen schieben. Miauuu!

Kommentare

  1. Ich habe mir das Keks-Rezept geklaut, es verändert und das Ergebnis als wundervolle Dekoration benutzt!

    Klick mich!

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht lag es daran, dass ich eine glutenfreie Mehlmischung für meinen Teig verwendet habe, aber bei mir war der Teig wahnsinnig bröselig und hielt überhaupt nicht zusammen. Ich musste eine gute Menge Wasser hinzu geben, damit das Zeug hielt. Momentan ist der Teig im Kühlschrank, aber ich werde melden, wie die Kekse und das Endrezept, dein Kalter Hund, geworden sind.

    AntwortenLöschen
  3. Die Kekse sind leider steinhart geworden. Mal sehen, was ich damit mache.

    AntwortenLöschen
  4. Du kannst sie doch z.B. in Kakao, Kaffee oder Milch tunken.
    Oder Du machst sie in eine Dose und legst eine Stück Apfel mit rein - das macht die Kekse garantiert weicher!

    AntwortenLöschen
  5. ich finde dass die kekse sehr lecker und wirklich butterkeksig schmecken. allerdings haben bei 180° bei mir 10-15 min. vollkommen ausgereicht. wie kommst du auch 20-30?
    viele grüße,
    birrrd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir waren es 25 bis 30 Minuten, aber lag wohl daran, dass ich meine sehr dick gemacht habe

      Löschen
  6. Hallo birrrd,

    stimmt allerdings, dass 20 - 30 Minuten sehr lang ist. War unser Ofen damals so schlecht? Keine Ahnung. Ich editier mal ein bisschen.
    Vielen Dank für deinen hilfreichen Kommentar!

    LG Lutz

    AntwortenLöschen
  7. Die Sache mit den Keksen ist eigentlich ziemlich einfach. Ich mach die immer so aus den zutaten, die ich grad da hab.

    Beliebige Menge von Mehl, Gemahlenen Nüssen, Öl, Kokosfett, Margharine, Zucker (ist ziemlich wichtig da er das ganze knusprig und stabil macht) joah, und paar Aromen, bischen Backpulver vielleicht.... alles zusammenkneten bis es wie Keksteig aussieht.

    Irgendwie klappt das immer. Mal richtig richtig gut, mal so lala ^^

    Find ich schon faszinierend, wenn man mal überlegt, was es da nicht alles an Romanen zum Thema Normale Kekse gibt ^^

    AntwortenLöschen
  8. reicht diese menge zufällig genau für euer kalter-hund-rezept...?^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lang ists her, aber wird haben definitiv nicht alles für den kalten Hund verwendet. Aber Kekse gehen doch immer weg... :D
      LG Lutz

      Löschen
  9. oh ok, ich seh jetzt erst - "zwei bleche". wäre wahrscheinlich ein bisschen viel?!^^

    AntwortenLöschen
  10. Kekse sind gleich fertig und gerade habe ich einen probiert - lecker!
    Hab sie etwas dünner ausgerollt und mit dem Messer in Rechtecke geschnitten. So brauchen sie im Ofen vielleicht 10 Minuten, nichtmal ganz glaube ich.

    Schmecken wirklich irgendwie nach Butterkeksen!
    Die Salzmenge werde ich aber wohl etwas reduzieren, wenn ich sie wieder mache und so eine hübsche Ausstechform muss ich mir noch besorgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Johanna,
      vielen Dank für deinen hilfreichen Beitrag.
      Wie wir mal auf 30 Minuten Backzeit gekommen sind weiß ich auch echt nicht mehr... komisch sowas.
      10 g Salz klingt tatsächlich viel. Hmm immer diese Rezepte, die so lang her sind. :/
      Ich editier lieber noch mal rum.
      LG Lutz

      Löschen
  11. Hallo :)
    Die Kekse sind echt klasse! Habe die mit Carob Schokolade bestrichen, und etwas weniger Zucker genommen!
    Liebe Grüße

    Aranae

    AntwortenLöschen
  12. schmecken super auch mit dinkelmehl und sojadrink statt sahne :)

    AntwortenLöschen
  13. Ist es richtig wenn die Kekse innen noch etwas
    weich sind? Von außen sind sie nämlich Goldbraun.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Neuling,
      weich sollten sie eigentlich nicht sein, sondern schon eher knackig. Allerdings sollte man beachten, dass Kekse nachbacken, d.h. frisch aus dem Ofen mögen sie noch weich sein und werden dann später fest. Die kommen dann wahlweise Glück oder Erfahrung für ein perfektes Gelingen ins Spiel. Von außen goldbraun hört sich ja aber schon sehr gut an. Berichte mal, wie es letztlich geworden ist.
      LG Lutz

      Löschen
  14. Habe es nachgebacken und statt Sojasahne Hafersahne benutzt. Außerdem einen Teil des Mehls durch Chufas Nüssli Erdmandelflocken ersetzt. Super lecker!!

    AntwortenLöschen
  15. wie lange halten sich die Kekse denn wenn man mal davon absieht wie schnell sie weggegessen werden könnten? ;) Eine Woche? Oder eher weniger?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.