Direkt zum Hauptbereich

Chinesische Bratnudeln mit veganem Schweinefleisch (Tofu-Bratstreifen)

Zutaten:
300 g Spaghetti
ca. 400 g Tofu-Bratstreifen (von Netto/Plus oder vergleichbares)
2 Packungen "Maggi fix & frisch Gebratene Nudeln"
300 g Möhren, in Streifen geschnitten oder weniger Arbeit: in dünne halbe Scheiben
1 Bund Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
1 Zwiebel, grob geschnitten
8 EL Öl

Zubereitung:
Spaghetti in Salzwasser wie gewohnt garen. Zwiebeln und Möhren am besten in einem beschichteten Wok, alternativ in einer großen beschichteten Pfanne, mit 3 EL Öl 5 - 10 Minuten dünsten. Dann Frühlingszwiebeln und Bratstreifen hinzugeben und das ganze für weitere 5 Minuten anbraten. Nun weitere 5 EL Öl, Spaghetti und Maggi Fix hinzugeben und kräftig anbraten bis es gut aussieht. Echt verdammt lecker!!!



Zutaten von "Maggi fix & frisch Gebratene Nudeln":
Jodsalz, Zucker, Maltodextrin, Zwiebeln, Aroma, Knoblauch, Hefeextrakt, pflanzliches Öl (gehärtet), Sojasaucenpulver (Sojabohnen, Weizen), Salz, Chili, Gewürze, Ingwer, pflanzliches Öl, Koriander.
Spuren: Eier, Milch, Sellerie, Senf.

Wir haben hier keine Produktanfrage gemacht, sondern verlassen uns auf die Allergenliste von Maggi.

Kommentare

  1. was ist denn in Maggi Fix alles drinn ???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ich hab den Post ein wenig upgedated und hoffe, dass das deine Frage beantwortet.
      LG Lutz

      Löschen
  2. Wobei ja klar ist, dass es sich nicht um ein veganes Essen handelt. Zumal "Hefeextrakt" und "gehärtetes Fett" zwar vegan sind, unter gesundheitlichen Aspekten aber höchst bedenklich. Dabei kann man doch solche gebratenen Nudeln so einfach ohne irgendwelche Fertig-Pülverchen herstellen. Dauert genau so lang, schmeckt tausendmal besser und man weiß, was WIRKLICH drin ist. Und es ist dann auch wieder vegan...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ralf Peter Maier,
      "vegan" bedeutet ganz kurz gefasst "tierleidfrei".
      Da mit veganer Ernährung einige ungesunde Sachen automatisch vom Speiseplan wegfallen, und weil es so schön in den Trend passt, wird der Begriff "vegan" seit einiger Zeit auch gern mit "gesund" oder "natürlich" in Verbindung gebracht. Ich kann also verstehen, dass du verwirrt bist.
      Schau mal auf Wikipedia: Veganismus
      Wenn ich mir was asiatisches ohne Fertig-Pulver koche haue ich meist trotzdem ordentlich Glutamat rein. Ebenfalls laut Wikipedia ist eine Schädlichkeit von Glutamat nicht wissenschaftlich nachgewiesen.
      Dennoch freue ich mich über ein veganes Rezept von dir, was ohne Fertig-Zeugs auskommt, wenn du Lust hast.
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  3. Vegan heißt für mich nicht, meine Überzeugungen über den Haufen zu werfen was Fertigprodukte anlangt. MaggiFix käme mir nicht ins Haus. Ansonsten ist das Rezept verlockend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar. Auch wenn ich deine Meinung nicht teile.
      Das Produkt ist vegan laut aller verbreiteten Definitionen. Andere Kriterien haben mit Veganismus nichts zu tun.
      Ich beharre darauf an vielen Stellen auf dieser Seite, weil ich es für den Veganismus für gefährlich halte, ihn willkürlich mit anderen Themen im Kontext soziale und ökologische Verantwortung zu vermischen.
      LG Lutz

      Löschen
  4. Wenn ich mich dazu entschließe, mich den lieben langen Tag von in Pflanzenfett frittierten Pommes Frites zu ernähren ist das auch nicht gesund, aber durchaus vegan. Auch wenn ich nicht glaube, dass große Mengen an Glutamat gesund sind und diese durchaus im Verdacht stehen, einige Krankheiten auszulösen (mitunter sogar Schizophrenie), hat das eine nicht viel mit dem anderen zu tun und diese Art von Kommentaren erscheint mir wenig schlüssig. Der menschliche Körper produziert im Übrigen sogar selbst in geringen Maßen Glutamat, nur so als Randbemerkung. Also besteht hier nicht im Geringsten eine Veranlassung, herumzustänkern. Von daher... weiter so! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich gehe davon aus, du beziehst dich auf den Kommentar von Ralf Peter Meier?

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.