Direkt zum Hauptbereich

frittierter veganer Käse

Dies ist eigentlich noch kein fertiges Rezept, da es noch einige Unausgereiftheiten aufweist, auf die wir ganz unten eingehen. Jedoch ist mir ein ähnliches Rezept in Deutschland noch nie begegnet, deshalb musste vollkommen "blind" ausprobiert werden. Als wir letztes Jahr in Ungarn waren, gab es diesen veganen Käse an einem veganen Essensstand auf dem Sziget-Festival. Auch im Napfényes Étterem (einem veganen Restaurant in Budapest) gab es diesen panierten veganen Käse, wobei es sich um den Cheezly von Pural handeln sollte.

Zutaten:
Cheezly Mozzarella-Style
Mehl
Wasser
Paniermehl

Zubereitung:
Cheezly in entsprechende Stückchen zerteilen, in einem dickflüssigen Mehl-Wasser-Gemisch schwenken und dann im Paniermehl wenden, so dass alles schön bedeckt ist. Das Ganze bei gut 180° C für 2 Minuten in die Friteuse.

Der Käse schmilzt wunderbar und die Panade wird herrlich knusprig, jedoch sind zwei unserer drei Stücke (wir hatten nur einen halben Cheezly zur Verfügung) ausgelaufen: Der eine fast ganz, der andere ziemlich stark und der dritte war genau, wie er sein sollte. Nun ist wohl die Frage, was man besser machen kann. Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, die Panade zu verstärken?
Ich habe jetzt mal ne Email an das Restaurant in Ungarn geschrieben, hoffentlich teilen die ihr Wissen mit uns.

Kommentare

  1. Oh, super Idee! Ich hatte die Tage an einem Laden so sehr den Geruch von Backcamembert in der Nase... Allerdings bin ich etwas skeptisch, ob der Cheezly Mozzarella so gut hinkommt, der war mir persönlich etwas zu fad.

    AntwortenLöschen
  2. Camembert ist bei mir so lange her. In meiner Erinnerung sind für mich bei Camembert Konsistenz, Preiselbeeren und eine gewisse "Herbheit" am wichtigsten. Da würde der Cheezly Mozzarella für mich schon hinkommen, aber da können sich die Wahrnehmungen sehr unterscheiden, gerade, wenn der Geschmack von unveganem Camembert noch sehr präsent ist.

    Aus Ungarn habe ich leider noch keine Antwort bekommen und ich denke, da kommt auch nichts mehr. Muss ich wohl bei Gelegenheit weiterprobieren oder hoffen, dass sich jemand anders ranwagt und Verbesserungsvorschläge hat.
    Schönen Gruß aus St. Pauli,
    Lutz

    AntwortenLöschen
  3. och, kann gut sein, dass ich es mal bei Gelegenheit austesten werd. Werd ich dann berichten ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ideen auf die wir gestoßen sind um die Panade zu verstärken: Doppelt panieren und 1 Stunde ins Eisfach legen, wovon wir erstere Möglichkeit sympathischer finden. Noch nicht erprobt! :)

    AntwortenLöschen
  5. Eine starke Panade gibt es wenn man statt Mehl, Kichererbsenmehl nimmt. Das bindet besser wie ich finde und bekommt man im Asialaden.

    Dort gibt es schon fertige Panade die ich sehr gut finde, die aber auch sehr stark gewürzt ist, ergo scharf.

    Das ganze mit etwas weniger Wasser zu einem Teig anrühren, sollte in etwa wie Rührteig sein, den Käse vorher in Mehl wenden, dann in den Teig tunken und panieren.

    Etwas andrücken und ziehen lassen so das sich die Panade gut verbindet und auch ruhig noch ein zweites Mal machen.

    Wer sich unsicher ist kann auch einen Nudelteig machen und den Käse darin einwickeln, dann mit Semmelbröseln panieren und braten...da läuft nichts aus sofern keine große Menge Luft zwischen Käse und Teig gelassen wurde.

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank, Vegancat!
    Das klingt doch mal fundiert.
    Wir werden es beim nächsten Mal mit Kichererbsenmehl probieren. :)

    AntwortenLöschen
  7. Eine andere Möglichkeit wäre in das Wasser-Mehlgemisch etwas Ei-Ersatz zur Bindung mit einzurühren.
    Da der Ei-Ersatz ja die Bindung vom Ei ersetzt. Werde das mal ausprobieren und Euch davon berichten.

    AntwortenLöschen
  8. Wäre super, wenn ihr /oder einer der Leser dieses Rezept mal übersetzt, und evtl. sogar ausprobiert!

    http://www.youtube.com/watch?v=I3FYduSF-dw

    Der Käse sieht doch genial aus, oder?

    Ich bin gespannt!!!

    LG

    AntwortenLöschen
  9. Wie wärs denn mit einer Abwandlung davon? (ab "Der bessere Ei-Ersatz")
    http://apfelvegetarier.blogspot.de/2012/02/pervekte-schnitzel-den-unterschied.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Harry,
      danke für deinen Vorschlag. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass das besser hält. Der Unterschied liegt ja nur in der Zugabe von Salz und Hefeflocken und die letztliche bindung geschieht nach wie vor durch Mehl und Wasser.
      Grundsätzlich kann man dies aber durchaus mal als Anregung zur Würzung nutzen. :)
      LG Lutz

      Löschen
  10. Danke, für diese großartige Bereicherung! Das ist so eine geniale Idee :) Hat sehr, sehr gut geschmeckt. So zwischen gebackenem Camembert und Feta, auch die Konsistenz! Hab den Cheezly quer durchgeschnitten, da ich dachte, dass dünne Scheiben besser schmelzen. Mit Geschick funktioniert das auch, ohne dass er durchbricht. Ich panier zur Sicherheit doppelt und das mit dem Kichererbsenmehl werd ich mal ausprobieren. Wenn wir mal wieder ein Gelüst auf gebackenen cheezly verspüren, schlummert vorratsmäßig ein Cheezly im Kühlschrank :) nur nicht zu oft, ist ja auch ganz schön fettig ;-)

    LG Ulli

    AntwortenLöschen
  11. Hallihallo....super Tipps hier! Ich werde es mal versuchen, den Käse bei mittlerer Temperatur in genügend Öl in der Pfanne zu braten. Ist nur ne Idee...weil ich denke, bei mittlerer Temperatur schmilzt der Käse nicht zu schnell, aber die Panade bräunt und hält...

    AntwortenLöschen
  12. Noch eine Idee, wie es besser klappen könnte: Zuerst in Kichererbsenmehl wenden, dann in einer Mischung aus Kartoffelstärke und Wasser wenden, danach panieren. Das klappt bei mir zumindest immer sehr gut.

    AntwortenLöschen
  13. Schmeckt der Cheezly so ähnlich wie die Wilmersburger und Jeezini Käsesorten? Oder vielleicht nicht so sehr nach Öl? Mag diesen Geschmack nämlich überhaupt nicht :/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.