Direkt zum Hauptbereich

veganes Moussaka

Die Rezeptidee für dieses vegane Moussaka habe wir uns bei Schildmaid geholt.

UPDATE (1.8.2010): Bei diesem Rezept ruhig nochmal auf den ersten Kommentar schielen. :D
Zutaten:
700 g Kartoffeln, geschält, gekocht und in Scheiben geschnitten
1 große Aubergine, in Scheiben geschnitten
1 Zwiebel, gehackt
2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
5 große Tomaten, gehäutet und kleingeschnitten
1 Tube Tomatenmark
1 Tasse feine Sojaschnetzel
2 TL Gemüsebrühe
Olivenöl
1 Prise Zimt
Salz, Pfeffer, Knoblauch

Soße:
50 g Margarine
50 g Mehl
50 g Hefeflocken
500 ml Wasser
1 TL Senf
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:
Die Sojaschnetzel mit 2 TL Gemüsebrühe vermischen und mit kochendem Wasser übergießen. Das Ganze sollte dann etwa 10 Minuten ziehen lassen.
Die Auberginenscheiben in einem Topf in Olivenöl anbraten und etwas salzen. Die fertigen Scheiben dann auf einem Teller zur Seite stellen.
Am besten jetzt im selben Topf (weil schon heiß und so) die kleingehackte Zwiebel in etwas Olivenöl glasig anbraten. Das Tomatenmark hinzugeben, den Zimt auch und mit etwa zwei vollen Tassen Wasser auffüllen. Die Tomatenstücke, die weichen Sojaschnetzel und den Knobi hinzugeben und ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemisch jetzt etwa weitere 10 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.

Soße:
Das Mehl mit den Hefeflocken und Salz, Pfeffer und Muskat vermischen. Die Margarine dann in einem Topf schmelzen und die Mehl-Hefeflocken-Mischung darin anschwitzen. Mit einem Schneebesen bewaffnet unter ständigem Rühren langsam das Wasser einrühren. Alles noch einmal aufkochen lassen und kräftig weiter rühren, damit nichts klumpt.

Zum Abschluss in einer gefetteten Auflaufform die 3 verschiedenen Schichten, bestehend aus Kartoffelscheiben, Tomatengranulat und Auberginen, auftürmen; mit Auberginen am Ende auch wieder abschließen. Die Soße hinübergießen und das ganze nochmal für ca. 1 Stunde bei 180 Grad in den Ofen schieben.

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen): 500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?) 250 g Mehl 1 Prise Salz 4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte Pfannkuchen Öl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola) Zubereitung: Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken. Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel). Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an. Zutaten: für den Teig: 750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben 200 g Mehl 125 g Margarine 60 ml Wasser 1 Packung Vanillezucker 7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln) 2 EL Zucker 1 Messerspitze Backpulver für die Streusel: 150 g Mehl 80 g Margarine 6 EL Zucker 1 TL Zimt Zubereitung: für den Teig: Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen. für die Streusel: Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen. um die Dinge zusammen zu führen: Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel

vegane Mayonnaise

NEU: Überarbeitet, unfassbar einfach und hoffentlich idiotensicher. :) Auch wenn es vielen Besuchern gelungen ist, mit dem Original-Rezept eine vernünftige vegane Mayo herzustellen, so gab es doch auch immer wieder Probleme, Fragen und Ungewissheiten. Zudem war die Technik der Zubereitung aus heutiger Sicht komplizierter als nötig. Ob die neue Zubereitungsmethode sich bewährt und auch für andere Mixer taugt, muss sich noch herausstellen. Das Original-Rezept ist noch am Ende des Posts etwas ausgegraut zu finden. Zusätzlich gibt es erstmals ein erfrischend kurzes Video , in dem die Zubereitung der Mayo-Basis gezeigt wird. Zutaten: 50 ml Sojamilch, gekühlt * (Es klappt nicht mit jeder; siehe unten) 100 ml Rapsöl, ungekühlt 1/2 TL Plastikzitronensaft, ungekühlt 1/2 TL scharfer Senf evtl. 1 TL naturtrüber (und damit veganer) Apfelessig 1 - 2 Prisen Salz bei ungesüßter Sojamilch evtl. knapp 1 TL Zucker Zubereitung der Basis ( zum Video ): Nacheinander Sojamil