Direkt zum Hauptbereich

schneller selbstgemachter und natürlich veganer Sonnenblumenkernaufstrich

Ich habe die Vorlage für dieses Rezept auf Chefkoch entdeckt, unter dem Titel "Leberwurst vegetarisch". Ich kenne zwar einige Produkte, die mich mehr an Leberwurst erinnern (auch wenn ich mich garnicht mehr an Leberwurst erinnern kann und viele Omni-Leute bei einigen Nährhefe-Pasteten sagen "Woah! Die schmeckt ja voll nach Leberwurst!" und ich das gar nicht so empfinde und trotzdem sage "Da siehste mal, das Leberwurst ihren Geschmack vermutlich weniger vom Fleisch hat."), aber dieser Sonnenblumenkernaufstrich ist auf jeden Fall verdammt einfach und schnell zu machen, günstig, lecker und in 120 Geschmacksrichtungen veränderbar.

Zutaten:
100 g Sonnenblumenkerne, ohne Schale (z.B. von Aldi)
50 g Sonnenblumenöl
etwas Wasser
1 EL Majoran
etwas Pfeffer
1 TL Kräutersalz
2 EL getrockneter Schnittlauch (oder 1 kleiner Bund frischer)
etwas Knoblauchgranulat (oder frischer)
1 -2 TL Kräuter der Provence, fein gemahlen
evtl. etwas Rauchpaprika
evtl. 1 kleine Zwiebel, fein gehackt

Zubereitung:
Sonnenblumenkerne und Öl in eine hohes Gefäß geben und mit etwas Wasser auffüllen bis die Sonnenblumenkerne leicht mit Wasser bedeckt sind. Majoran, Pfeffer und Kräutersalz hinzugeben und das Ganze schön glatt durchpürieren. Evtl. zwischendurch etwas Wasser nachgeben. Schließlich den Schnittlauch und evtl. die Zwiebel hinzugeben und mit den anderen Gewürzen abschmecken.
Am besten eine Weile im Kühlschrank durchziehen lassen. Hält sich dort ein paar Tage. Es kann nach einer Weile zu Verfärbungen kommen, die ich auf Austrocknen und/oder Oxidation zurückführe und für unbedenklich halte.

Kommentare

  1. Habe das selbe Rezept auch schon ausprobiert. Finde es sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich wirklich sehr gut an!
    Ich wollte mich da schon lange mal ranwagen, seit ich einen ähnlichen Aufstrich beim Brunch in meinem liebsten vegetarischen Café gegessen habe!
    Er wird wohl so ähnlich schmecken wie die Aufstriche von Zwergenwiese?
    Welche Zutaten könnt ihr noch empfehlen?

    AntwortenLöschen
  3. Man kann das Ding beliebig variieren. Kannst z.B. auch Paprika oder Curry druntermischen. Je nach Geschmack sind deiner Fantasien keine Grenzen gesetzt :-)

    AntwortenLöschen
  4. Die Aufstriche der Reihe "Streich" von Zwergenwiese sind, wie unser Aufstrich, auch alle auf Sonnenblumenkernbasis und daher gibt es auch eine geschmackliche Ähnlichkeit - die Basis halt.
    Dennoch kannte ich diese Variation der Gewürze noch nicht und empfand es als eine schöne Abwechslung zu den gekauften Aufstrichen.

    Was wirklich neue Sachen angeht, bin ich leider oftmals recht unkreativ, orientiere mich häufig an Sachen, die es schon gibt und veganisiere gegebenenfalls.
    Die Zwergenwiese-Aufstriche wären z.B. eine gute Inspirationsquelle für mich: Ich lese die Zutatenliste, überlege mir, wie das Rezept lauten könnte, mache es nach und tada - heraus kommt etwas vollkommen anderes und meist dennoch sehr leckeres. :D
    Wenn du was neues ausprobierst, kannst du mal hier Bericht erstatten. :)
    LG, Lutz

    AntwortenLöschen
  5. Ich dachte, man muss die Sonnenblumenkerne vorher über Nacht in Wasser einweichen?!? Mache ich zumindest immer so (stand in meinem veganen Kochbuch), sie sind dann etwas weicher... Aber wenn's auch ohne geht, spart das ja einen Arbeitsschritt. ;) Muss ich demnächst mal so probieren, jetzt gerade habe ich wieder welche eingeweicht.
    Meine aktuelle Lieblingsgeschmacksrichtung von Sonnenblumenstreich ist Knoblauch-Basilikum. Leberwurst fand ich schon immer eklig :D

    AntwortenLöschen
  6. Sehr lecker...ich habe es mit gerösteten Sonnenblumenkernen probiert!

    AntwortenLöschen
  7. Hmmmm ... unglaublich, es hat wirklich wie Leberwurst geschmeckt, dabei war das gar nicht das Ziel. Ich habe die Sonnenblumenkerne über Nacht eingeweicht. Sehr leckerer Aufstrich!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.