Direkt zum Hauptbereich

Champignon-Curry mit Cherry-Tomaten

Das Rezept für dieses leckerere Curry stammt im Wesentlichen von "Kühe sind zum Kuscheln da", einem anderen veganen Rezepteblog mit sehr vielversprechenden Kochideen.

Zutaten:
500 g Champignons, geviertelt
250 g Cherry-Tomaten
200 g TK-Erbsen
1 Zwiebel, geviertelt
4 Knoblauchzehen, zerstoßen
10 g frischer Ingwer, fein gehackt
1 EL Sonnenblumenöl
2 EL Tomatenmark
75 ml Wasser
Saft einer halben Zitrone
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Garam Masala
Salz, Pfeffer
evtl. etwas Sojasahne, Korianderblätter und Chili
150 g Basmatireis
Wasser für den Reis

Zubereitung:
Reis wie gewohnt kochen. In einer großen Pfanne mit Öl auf mittlerer Hitze Zwiebeln etwas andünsten, Knoblauch und Ingwer hinzugeben und ca. 3 Minuten mitdünsten. Champignons hinzugeben, Hitze hochschalten und unter Rühren ca. 5 Minuten mitbraten. Tomatenmark, Wasser, Garam Masala, evtl. Chili und Erbsen hinzufügen, aufkochen lassen, dann auf niedriger Hitze mit Deckel ca. 5 Minuten kochen. Dann die Tomaten hinzugeben und weitere 5 Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer, dem Saft einer halben Zitrone und evtl. Sojasahne abschmecken und mit Korianderblättern garniert mit dem Reis servieren.

Kommentare

  1. Hallo ihr zwei,

    ich freu mich, daß es euch (wenn auch abgewandelt) geschmeckt hat. Durch die halbierten Tomaten siehts irgendwie auch ganz anders aus. :) Aber alles in allem muss man ehrlich sagen: es ist kein sonderlich fotogenes Essen - aber wie war das mit den inneren Werten?

    Macht weiter so!

    LG,
    Kuku

    AntwortenLöschen
  2. Hey Kuku,
    also, wenn du diesen Blog durchstöberst findest du haufenweise hässlichere Essensfotos. Von daher gar nicht sooo unfotogen das Curry. :)
    Die Tomaten sind übrigens ganz, am Stück. Dadurch zerplatzen sie herrlich süß im Mund und das gute innere verliert sich nicht in den unweiten des Currys. Außerdem schmecken die Tomaten so gegart nochmal ganz anders als roh.
    LG, Lutz

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

vegane Mayonnaise

NEU: Überarbeitet, unfassbar einfach und hoffentlich idiotensicher. :)
Auch wenn es vielen Besuchern gelungen ist, mit dem Original-Rezept eine vernünftige vegane Mayo herzustellen, so gab es doch auch immer wieder Probleme, Fragen und Ungewissheiten. Zudem war die Technik der Zubereitung aus heutiger Sicht komplizierter als nötig.
Ob die neue Zubereitungsmethode sich bewährt und auch für andere Mixer taugt, muss sich noch herausstellen. Das Original-Rezept ist noch am Ende des Posts etwas ausgegraut zu finden.
Zusätzlich gibt es erstmals ein erfrischend kurzes Video, in dem die Zubereitung der Mayo-Basis gezeigt wird.

Zutaten:
50 ml Sojamilch, gekühlt * (Es klappt nicht mit jeder; siehe unten)100 ml Rapsöl, ungekühlt1/2 TL Plastikzitronensaft, ungekühlt1/2 TL scharfer Senfevtl. 1 TL naturtrüber (und damit veganer) Apfelessig1 - 2 Prisen Salzbei ungesüßter Sojamilch evtl. knapp 1 TL Zucker

Zubereitung der Basis (zum Video):
Nacheinander Sojamilch, Zitronensaft oder Essig und Rapsöl in e…