Direkt zum Hauptbereich

veganes Himbeer-Joghurt-Eis

Im vergangenen Jahr haben wir schonmal versucht, dieses Eis zu machen. Wir haben damals die Zutaten vermischt und sind alle zehn Minuten zum Gefrierschrank gelaufen um zu rühren. Leider war das Eis dann doch recht plötzlich sehr fest und kein Stück cremig.
Jetzt haben wir uns für gut 60 € die Krups Venise G VS2 41 Eismaschine gekauft und mithilfe dieser ist das Eis wesentlich besser geworden. Unser erster Versuch ist zwar weder so cremig noch so fest gefroren, wie an der Eisdiele (und ich könnte mir vorstellen, dass es mit halbwegs bezahlbaren Eismaschinen auch nicht ohne Weiteres geht), aber auf jeden Fall schon richtig geil. Ich bin gespannt, welche Kreationen in nächster Zeit kommen!

Zutaten (bis auf den Puderzucker sollte alles gut durchgekühlt sein):
250 g Himbeeren, püriert
500 g Sojajoghurt
100 ml Sojamilch
4 EL Puderzucker (kann nach Geschmack auch mehr oder weniger sein)

Zubereitung:
Alles vermixen und ab in die Eismaschine.

Etwas Sojasahne könnte dem Rezept sicher nicht schaden. Vielleicht anstelle der Sojamilch...

Kommentare

  1. Da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen! Wenn das Eis cremiger sein soll, hilft mehr Fett. Ich nehme immer Kokosmilch, manchmal auch zusätzlich Kokosfett, geschmolzen. Ein bisschen Alkohol hilft auch.

    AntwortenLöschen
  2. einfach bananan hacken gefrieren, pürieren.
    dazu beeren (gefroren) und schoki, oder nur schoki oder oder oder..

    das ist supercremig-aber wird halt wenn man es einfriert. man kann es allerdings auch wieder antauen und lecker isses trotzdem.


    btw-wer keine knete für eine eismaschine hat...

    man braucht 2 schaslen-eine große aus plaste, eine aus metall. wasser, eiswürfel und salz.
    man rührt eine salzlösung an und kühlt die im froster vor, gibt dann die eiswürfel hinen und stellt dadrauf dann die metallschüssel. (die kann man auch vorkühlen-aber handschuhe anziehen!) und dann in der inneren schale die eismasse und immer fein rühren.

    funktioniert gut, das nacl setzt den gefrierpunkt herunter, sodass man das eis gut anfrieren lassen kann-man nimmt am besten einen spatel aus silikon und verstreicht die eismasse an die schüsselränder, danach schabt man das ab,m rührt es unter und schmiert wieder masse an die ränder... etc etc

    AntwortenLöschen
  3. Wow,
    vielen Dank für den hilfreichen Kommentar. :)
    LG Lutz

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.