Direkt zum Hauptbereich

vegane Lauch-Kartoffel-Pfanne mit veganer Bratwurst

Um 3 Stangen Lauch die weg mussten entstand heute ein überraschend leckeres einfaches und schnelles Gericht. Die veganen Bratwürste, die es dazu gab, sind Lutz' Ansicht nach die Besten. (Zutaten und Produktanfrage siehe unten)

Zutaten:
5 mittelgroße Kartoffeln, geschält, gewürfelt
3 Stangen Lauch, in Halb-Ringen
125 ml Sojasahne
etwas Öl
Salz, Pfeffer, etwas Muskat
2 vegane Bratwürste (z.B. "Bratwurst ohne Ei - vegetarisch" von granoVita, erhältlich in Reformhäusern, evtl. auf Nachfrage bestellbar)

Zubereitung:
Kartoffeln in einer Pfanne im Öl ca. 5 Minuten schmoren, Lauch hinzugeben und weitere 5 - 10 Minuten weiterschmoren bis Lauch und Kartoffeln gar sind. Schließlich Sojasahne hinzugeben, kurz aufkochen lassen und sparsam mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Die veganen Bratwürste in etwas Öl kurz von 4 Seiten anbraten und mit der Kartoffel-Lauch-Pfanne servieren.

granoVita "Bratwurst ohne Ei - vegetarisch"
Zutaten: Wasser, Weizenstärke, Palmkernfett, Zwiebeln, Salz, Gewürze (mit Senf), Weizenpflanzenfaser, Kartoffelstärke, Palmöl, Rapsöl, Sojaeiweiß, Vollkorn-Haferflocken, Kräuter, Weizenmehl, pflanzliche Verdickungsmittel Xanthan und Johannisbrotkernmehl, Maltodextrin, Hefe, Hefeextrakte, Emulgatoren Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren und Lecithine, Säuerungsmittel Citronensäure, Raucharoma.

Unsere Produktanfrage bei Hersteller granoVita ergibt:
Das Produkt ist laut Rezeptur vegan, aber mögliche Spuren von Ei seien herstelltechnisch bedingt nicht vollkommen auszuschließen, daher sei der Artikel als vegetarisch zu bezeichnen.
Überdies wird der Ursprung der Mono-und Diglyceride von Speisefettsäuren mit "Palmöl" angegeben und der des Lecithin mit "Sonnenblumen".

Kommentare

  1. Ach, das sieht aber lecker aus. Übrigens, finde ich den Blog sehr interessant und habe ihn direkt verlinkt. Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  2. Sieht superlecker aus.
    Werde das Lauch - Kartoffelgemüse demnächst mal nachkochen, allerdings mit weniger Sojasahne und etwas mehr Gemüsebrühe :)

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich nach einem tolles Gericht an passend zur Herbstzeit

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm, sehr lecker!

    Übrigens, was vegane "Würste" betrifft, haben wir seit kurzem einen neuen Favoriten: und zwar die "Weenies" Reihe von Wheaty. Die sind allesamt nicht aus Tofu, sondern aus Weizeneiweiss (also Seitan) gemacht, und sind demzufolge sehr viel knackiger als Tofuwürste. Sind sowohl roh als auch angebraten superlecker. Unbedingt mal probieren! =)

    Hier hab ich auch noch einen Link:

    http://www.wheaty.de/de/403227700071/weenies

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht richtig gut aus!! Hatte heut nur Brot und nun schon wieder Hunger! :(

    Sind die Würstchen von Grano Vita nicht drög? Ich find die meisten veganen Würstchen so trocken. Das is glaub ich das einzige was ich vermisse, ein saftiges fettiges Würstchen ;)

    AntwortenLöschen
  6. @Hase
    Vielen Dank für den Tipp! Am liebsten mag ich persönlich die Konsistenz von Würsten, in denen Weizen- und Sojaeiweiß gemischt ist. So haben sie die Knackigkeit vom Seitan und die Zartheit von Tofu. Reine Seitanwürste sind mir meist zu zäh, aber da unterscheiden sich wohlweislich die Geschmäcker.

    @vegandary.com
    Puh, drög oder fettig? Ich glaub da kann ich gar nicht mitreden, da mir bisher keine vegane Wurst untergekommen ist, die ich als zu trocken wahrgenommen habe, und an Würste aus Tierfleisch erinnere ich mich nach über 16 Jahren vegetarisch leben beim besten Willen nicht mehr. Trockene MacDonald's-Burger haben mir damals die letzte Lust auf Fleisch geraubt.

    LG, Lutz

    AntwortenLöschen
  7. "Ich glaub da kann ich gar nicht mitreden, da mir bisher keine vegane Wurst untergekommen ist, die ich als zu trocken wahrgenommen habe"
    Wow... dir sind die nie zu trocken? Ich hab ziemlich schnell vergessen wie Käse geschmeckt hat, aber Würstchen... das hält sich noch :D

    Ich persönlich finde bis jetzt die von vantastic foods am Besten!

    AntwortenLöschen
  8. LECKER JAM JAM JAM JAM :P

    AntwortenLöschen
  9. Die granovita Bratwürste sind auch meiner Meinung nach die leckersten. Ich mag die aber nur mit Currysauce als Currywurst. Lecker!

    AntwortenLöschen
  10. Habe das gerade mal nachgekocht, allerdings hab ich statt Sojasahne Hafersahne genommen. Finde den Beigeschmack von Sojasahne einfach nicht so toll. Ansonsten superlecker, habe schon vieles hier nachgekocht. Super Seite!
    Würstchen nehm ich immer die aus dem Aldi. Dort haben sie von Gutbio Bratwürste. Auch der Tofuaufschnitt ist total lecker, kann ich nur empfehlen. Und man bekommt es zu recht humanen Preisen. :)
    LG von BlackBetty

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

vegane Mayonnaise

NEU: Überarbeitet, unfassbar einfach und hoffentlich idiotensicher. :)
Auch wenn es vielen Besuchern gelungen ist, mit dem Original-Rezept eine vernünftige vegane Mayo herzustellen, so gab es doch auch immer wieder Probleme, Fragen und Ungewissheiten. Zudem war die Technik der Zubereitung aus heutiger Sicht komplizierter als nötig.
Ob die neue Zubereitungsmethode sich bewährt und auch für andere Mixer taugt, muss sich noch herausstellen. Das Original-Rezept ist noch am Ende des Posts etwas ausgegraut zu finden.
Zusätzlich gibt es erstmals ein erfrischend kurzes Video, in dem die Zubereitung der Mayo-Basis gezeigt wird.

Zutaten:
50 ml Sojamilch, gekühlt * (Es klappt nicht mit jeder; siehe unten)100 ml Rapsöl, ungekühlt1/2 TL Plastikzitronensaft, ungekühlt1/2 TL scharfer Senfevtl. 1 TL naturtrüber (und damit veganer) Apfelessig1 - 2 Prisen Salzbei ungesüßter Sojamilch evtl. knapp 1 TL Zucker

Zubereitung der Basis (zum Video):
Nacheinander Sojamilch, Zitronensaft oder Essig und Rapsöl in e…