Direkt zum Hauptbereich

veganer Kisir (türkischer Bulgur-Salat)

Hurra, es gibt mal wieder ein Rezept: Angefangen hat es vor langer Zeit bei "Top Kauf", einem kleinen Laden in der Davidstraße hier in St. Pauli. "Pass auf, der macht süchtig!" riet der Verkäufer mit einem diabolischen Grinsen. Er wusste, ich würde wiederkommen.
Nachdem ich ein Vermögen in den so genannten "Couscous-Salat" investiert hatte, beschloss ich, mich einmal selbst daran zu versuchen. Nun habe ich diesen verdammt leckeren Salat schon einige Male gemacht und dank regulierbarer Schärfe ist er nun auch etwas für die ganze Familie. :)
Rockt auch zum Mitbringen auf Parties und dergleichen.

veganer Kisir (türkischer Bulgur-Salat)

Zutaten für ne ordentliche Schüssel voll (ca. 1,5 kg):
  • 500 g feiner Bulgur
  • 300 ml Wasser
  • 2 Paprika (rot, gelb), fein gewürfelt
  • 1 Gurke, geschält, entkernt, fein gewürfelt
  • 3 Frühlingszwiebeln, in feinen Ringen
  • 1 Bund glatte Petersilie, ohne Stiele, gehackt
  • Saft von 2 Zitronen
  • 5 EL Salca (vom Türken), Paprika-, Tomatenmark oder eine Mischung (bei mehrfach konzentriertem Tomatenmark bin ich bzgl. der Menge nicht sicher)
  • 10 EL Olivenöl
  • 1 EL getrocknete Minze
  • 3 TL Zucker
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch
  • evtl. Chili


Zubereitung:
  • Bulgur mit kochendem Wasser übergießen, umrühren und 20 Minuten abgedeckt quellen lassen.
  • Den Bulgur mit einem Löffel auflockern, so dass es keine großen Klumpen mehr gibt.
  • Salca (oder Alternativen), Olivenöl und Zitronensaft mit dem Bulgur vermengen bis Homogenität erreicht ist. :D
  • Gemüse & Co. unterheben und würzen.
  • Fertig!

Kommentare

  1. Das klingt sehr lecker :) Sowas habe ich in Frankreich gegessen (das war das einzige außer fleisch, fleisch und fleisch, was es gab... die fleischigste veranstaltung, die ich je gesehen habe! es gab nichtmal pflanzliche dekor, wirklich NUR fleisch. und es war ein "conference dinner" für eine Tagung von Chemie-wissenschaftlern aus der forschung, keine fleischertagung). Ist aufgeschrieben und wird definitiv ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  2. von meiner oma kenne ich auch noch ein rezept mit tomaten,frühlingszwiebeln, dill,petersilie und ganz wenig minze. Angerichtet mit salatblättern(die in schiffchen-form) ,zitrone und chillipulver. Ich fülle dann das salatschiffchen und beträufel das ganze mit zitrone und etwas chilli drauf :) yummy vorallem als party fingerfood eignet sich das auch total super !!
    Ich habs auch mal mit rucolasalat probiert. Also reingemischt.
    Jede türkische hausfrau macht kısır anders dsh ist der auch jedesmal anders lecker ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe den Salat gerade gemacht und er ist sooooo lecker! Noch besser als das in Frankreich, das ist ja langweilig gegen diese tolle Komposition mit der Minze. Ich habe zusätzlich noch frischen Koriander mit rein gemacht, da er gerade verfügbar war und ich ihn dann immer kaufen muss. Sehr sehr lecker :)

    Die türkische Salsa habe ich nicht, da habe ich mit Tomatenmark und Sambal Olek improvisiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yeah! :)
      Ich will auch jetzt. :/

      Löschen
  4. Heute ausprobiert mit Paprikamark und ergänzt um viel frische Minze - sehr lecker. Ich habe allerdings für mein Bulgur viel mehr Wasser als 300ml gebraucht und auch etwa ein Drittel mehr "Dressing", da ich den Salat am Vorabend zubereitet habe und er morgens für meinen Geschmack zu bröckelig war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Daniela,
      danke für dein Feedback.
      Ich weiß nicht genau, was du mit bröckelig meinst, aber ich habe die ersten Male auch mehr Wasser benötigt. Tatsächlich gibt es auch andere Rezepte, die Bulgur und Wasser im Verhältnis 1:1 benutzen. Den Unterschied des Endergebnisses finde ich gar nicht so groß, aber mit weniger Wasser wird es etwas lockerer.
      Wichtig ist, feinen Bulgur benutzen und abgedeckt quellen lassen. Danach ist der Bulgur tatsächlich noch etwas zu trocken. Nach Zugabe des "Dressings" :) ist es dann schon besser und wenn Gemüse & Co. mit drin sind, ist es meiner Ansicht nach perfekt. Da muss man zwischenzeitlich Vertrauen haben.
      Wann hast du denn das zusätzliche Wasser zugegeben?
      LG Lutz

      Löschen
    2. Ich habe feinen Bulgur gehabt und habe in die 500 Gramm wie angegeben 300 ml Wasser gerühhrt - da war noch nicht mal alles feucht. Deswegen habe ich soviel Wasser ergänzt, bis es sich cremig rührte (so nehme ich das wahr) und dann hab ichs abgedeckt quellen lassen. Und das zusätzliche Dressing war dann erst am nächsten Morgen. Allerdings habe ich heute dann die Reste gegessen und da war er immer noch perfekt und nicht trockener geworden, also denke ich, dass es die zusätzliche Feuchte auch gebraucht hat. Ist aber bestimmt Geschmackssache :-)

      Löschen
    3. "noch nicht mal alles feucht" klingt aber auch echt nicht gut. Obs vielleicht "durstigeren" Bulgur gibt?
      Naja, Hauptsache es ist doch noch lecker geworden! :)
      LG Lutz

      Löschen
  5. Also, Bulgur saugt sich regelrecht voll mit Wasser... Bei 500g nimmt man die doppelte Menge an Wasser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar. :)
      Klar kann Bulgur auch mehr Flüssigkeit aufnehmen. Mir gefällt es so wie oben beschrieben aber besser: Halt weniger weich. Man bedenke auch, dass Gemüse, Zitronensaft, Salca und Öl zum Flüssigkeitsgehalt des Kisir beitragen. Was zuerst noch zu fest erscheinen mag entpuppt sich dann später für mich immer als perfekt. Wenn es einem nicht gefällt kann man auch nachträglich immer noch Wasser hinzugeben...
      LG Lutz

      Löschen
  6. 300ml Wasser reichen für 500g Bulgur vollkomen aus. Nach Zugabe des Dressings und des Gemüses, welches ja auch noch sehr viel Feuchtigkeit mitbringt, besonders Gurke und Tomate, ist der Kisir perfekt.
    Mit mehr Wasser würde es nach meinem Geschmack zu matschig.

    AntwortenLöschen
  7. Das mit den 300 ml Wasser kann ich nur bestätigen, hatte am Anfang auch Bedenken, ist aber mega gut geworden!!! genauso wie der mitgebrachte Kisir meiner türkischen Freundin :) vielen vielen Dank für dieses Rezept!!! Bin absolut begeistert :) hab übrigens frische Minze aus dem Garten genommen und noch Tomaten reingeschnippelt, die stehen oben nicht dabei :) Außerdem hab ich kein Salca vom Türken gehabt, sondern Paprikamark würzig von Hengstenberg genommen. Wie gesagt, spitzenklasse!!! :D

    AntwortenLöschen
  8. Super lecker bulgursalat. Spitzenklasse.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

vegane Mayonnaise

NEU: Überarbeitet, unfassbar einfach und hoffentlich idiotensicher. :)
Auch wenn es vielen Besuchern gelungen ist, mit dem Original-Rezept eine vernünftige vegane Mayo herzustellen, so gab es doch auch immer wieder Probleme, Fragen und Ungewissheiten. Zudem war die Technik der Zubereitung aus heutiger Sicht komplizierter als nötig.
Ob die neue Zubereitungsmethode sich bewährt und auch für andere Mixer taugt, muss sich noch herausstellen. Das Original-Rezept ist noch am Ende des Posts etwas ausgegraut zu finden.
Zusätzlich gibt es erstmals ein erfrischend kurzes Video, in dem die Zubereitung der Mayo-Basis gezeigt wird.

Zutaten:
50 ml Sojamilch, gekühlt * (Es klappt nicht mit jeder; siehe unten)100 ml Rapsöl, ungekühlt1/2 TL Plastikzitronensaft, ungekühlt1/2 TL scharfer Senfevtl. 1 TL naturtrüber (und damit veganer) Apfelessig1 - 2 Prisen Salzbei ungesüßter Sojamilch evtl. knapp 1 TL Zucker

Zubereitung der Basis (zum Video):
Nacheinander Sojamilch, Zitronensaft oder Essig und Rapsöl in e…