Direkt zum Hauptbereich

veganer mediterraner Kartoffelsalat mit Oliven

Frohes Neues!
Bei uns gab es gegen Mitternacht diesen aromatischen Kartoffelsalat. Allein der Gedanke an die herrliche Komposition mit milden grünen Oliven, Kapern und in einem fein säuerlichen Sud gedünsteten Zwiebeln lässt mir wieder das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Auf jeden Fall bei der nächsten Gelegenheit ausprobieren!

mediterraner Kartoffelsalat mit Oliven

Zutaten:
  • 600 g Pellkartoffeln (festkochend, am Vortag gekocht und gepellt), in Scheiben
  • 200 g Zwiebeln, in dünnen Scheiben
  • 150 g grüne Oliven, ohne Stein, halbiert
  • 1,5 EL eingelegte Kapern
  • 1,5 EL Kapern-Flüssigkeit
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 5 EL Essig (veganer weißer Balsamico-Essig oder Weißweinessig; z.B. von Kühne)
  • 0,5 TL Zucker
  • 4,5 EL Olivenöl
  • 5 EL Wasser
  • 1 EL getr. Petersilie (oder 1/2 Bund frische glatte)
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:
  • Zwiebeln mit dem Zucker in Essig und Wasser für etwa 5 Minuten dünsten.
  • Mit den restlichen Zutaten in einer großen Schüssel vorsichtig vermengen, die Kartoffelscheiben dabei vorsichtig von Hand trennen, und mit Salz, Pfeffer sowie Essig abschmecken.
  • Bestenfalls einige Stunden abgedeckt durchziehen lassen und auf Raumtemperatur servieren.


Das ursprüngliche Rezept stammt übrigens von chefkoch.de, wo man auch immer wieder gute vegane Kochanregungen findet.

Kommentare

  1. yeah, danke für die idee!
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  2. Den gab es bei uns zufällig auch zu Silvester! Er kam - wie immer - gut an und selbst mein Bruder, der Kartoffelsalate mit Essig-Öl-Vinaigrette eigentlich verschmäht, fand ihn lecker.

    AntwortenLöschen
  3. Mh, das klingt nach einfachem und leckerem Futter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach ja, aber dennoch verhältnismäßig arbeitsintensiv. ;)
      LG Lutz

      Löschen
  4. Den habe ich heute ausprobiert. Um nichts falsch zu machen, halte ich mich meistens nach dem Rezept und ich hatte den Eindruck das ich ihn zu fettig gemacht habe, hat aber trotzdem lecker geschmeckt und geht natürlich auch schnell.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Elke,
      danke für dein Feedback.
      Ich hab ihn auch gestern erst noch mal gemacht und nach deinem Post noch mal gegessen und auf die Fettigkeit geachtet. Ich finde ihn echt nicht zu fettig, aber vielleicht gehen die Geschmäcker da auseinander. :)
      Vom Arbeitsaufwand empfinde ich ihn als recht aufwändig, aber vielleicht kommt es mir auch nur so vor, weil man die Kartoffeln einen Tag vorher vorbereiten muss. :D
      LG Lutz

      Löschen
  5. Hi Lutz,

    Gerne

    Also ich habe die Kartoffeln nicht am Vortag gekocht. Das würde mir dann auch viel zu aufwendig sein. Ich brauchte nur etwas zu Mittag, da war mir dieses Rezept eingefallen. Und es ging auch ziemlich rasch. Ich habe den fertigen Salat nur eine halbe bis einer Stunde abkühlen lassen. Aber ich sollte vielleicht beim nächsten Mal die aufwändigere Variante probieren :)
    Und vielleicht liegt es daran das der Salat mir fettig vorgekommen ist, weil ich vier kleine Kartoffeln gekocht habe, nur für mich allein und da kam mir die Mengen Öl schon ein bißchen viel vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch?! Du hattest also schätzungsweise nur die Hälfte an Kartoffeln und hast trotzdem die volle Menge Öl genommen? :D

      Löschen
  6. Beim nächsten Mal werde ich weniger nehmen. Ich halte mich meistens streng an das Rezept, außer es geht nicht anders ;)

    AntwortenLöschen
  7. na, heute hat er ganz lecker geschmeckt. Habe auch für zwei Personen zubereitet. Und Kartoffeln auch heute gekocht. Also da ich selten voraus plane passiert es auch ziemlich selten das ich etwas schon am Vortag vorbereite, in diesem Fall die gekochten Kartoffeln ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, eigentlich hätte er sensationell schmecken sollen... :D

      Löschen
  8. das wird er eines schönen Tages ;)

    AntwortenLöschen
  9. oliven sollten in jeden kartoffelsalat..

    AntwortenLöschen
  10. Da ich es mit dem Kochen nicht so habe, kaufe ich den fertigen Kartoffelsalat (Essig u. Öl) bei Netto. 1 Kg kostet 1,69 € hat deren Vegan-Label (was allerdings mit Vorsicht zu genießen ist) und mir schmeckt er sehr gut. Gibt es auch bei Kaufland.
    Vielleicht als Tipp für diejenigen, wo es schnell gehen soll bzw. die beim Kochen auch so ungeschickt sind wie ich. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geiler Tipp!
      Welcher Netto? Der, der Plus einverleibt hat oder der mit dem Hund?

      Löschen
    2. Der gelbe Netto ohne den Hund. Auf der Unterseite der Verpackung stehen die Zutaten drauf und deren Vegan-Symbol.
      Bei Kaufland gibt es auch so einen, fand zwischen beiden geschmacklich keinen Unterschied. Vielleicht der selbe Hersteller? ;-)

      Aldi und Lidl haben zwar auch zwei Sorten Kartoffelsalat - jedoch einer mit Crème Fraîche und der andere mit Joghurt. :-(

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

vegane Mayonnaise

NEU: Überarbeitet, unfassbar einfach und hoffentlich idiotensicher. :)
Auch wenn es vielen Besuchern gelungen ist, mit dem Original-Rezept eine vernünftige vegane Mayo herzustellen, so gab es doch auch immer wieder Probleme, Fragen und Ungewissheiten. Zudem war die Technik der Zubereitung aus heutiger Sicht komplizierter als nötig.
Ob die neue Zubereitungsmethode sich bewährt und auch für andere Mixer taugt, muss sich noch herausstellen. Das Original-Rezept ist noch am Ende des Posts etwas ausgegraut zu finden.
Zusätzlich gibt es erstmals ein erfrischend kurzes Video, in dem die Zubereitung der Mayo-Basis gezeigt wird.

Zutaten:
50 ml Sojamilch, gekühlt * (Es klappt nicht mit jeder; siehe unten)100 ml Rapsöl, ungekühlt1/2 TL Plastikzitronensaft, ungekühlt1/2 TL scharfer Senfevtl. 1 TL naturtrüber (und damit veganer) Apfelessig1 - 2 Prisen Salzbei ungesüßter Sojamilch evtl. knapp 1 TL Zucker

Zubereitung der Basis (zum Video):
Nacheinander Sojamilch, Zitronensaft oder Essig und Rapsöl in e…