saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

saftiger veganer ApfelkuchenZutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Apfelmus bestreichen. Dann den Streuselteig nehmen, Stück für Stück in der Hand zu Brocken pressen und diese in groben Bröseln über dem Kuchen verteilen. Das Ganze für ca. 40 Minuten auf unterster Schiene bei 200° C (Ober-/Unterhitze) backen.

Kommentare:

  1. Sieht lecker aus :) Wie groß war denn die Form, die ihr da genommen habt?

    AntwortenLöschen
  2. Durchmesser ca. 24,5 cm, Höhe ca. 7 cm :)

    LG Lutz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das solltest du vielleicht auch direkt an den Anfang des Rezeptes schreiben...ich hatte jetzt für meine 26er etwas zu wenig Teig^^
      Bin mal gespannt wie er gleich wird trotzdem :)

      Löschen
    2. Und, war er trotzdem fabelhaft und ich kann mir das Ändern sparen? ;)
      LG Lutz

      Löschen
  3. Hallo ihr!
    Ich bin ja erst kürzlich zum Veganismus übergetreten und bin voller Begeisterung auf eurer Seite hängen geblieben.
    Heute habe ich diesen Kuchen gemacht (der dritte seit meiner "veganen Kochzeit" und es ist der erste, der mir so richtig gut gelungen ist und den ich ohne Probleme auch nicht veganen Gästen vorlegen kann.
    Super, vielen Dank dafür!
    Viele Grüße, Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ihr Lieben, zum Thema Apfelkuchen ein kleiner Tipp. Wenn man, wie ich ;-), das Apfelmus statt auf den Äpfeln im Teig verteilt (so ist's, wenn man das Rezept nicht richtig liest *grins*) dann etwas mehr Backpulver und noch ein wenig Zitrone dazu gibt, wird aus dem saftigen Apfelkuchen mit Streuseln schnell ein versunkener Apfelstrudel ohne Streusel. Nach dem Backen noch mit Aprikosenmarmelade (vorher kurz erhitzen) oder noch besser mit selbstgemachtem Quittengelee bestreichen und fertig ist eine neue Variante. Wie gesagt, für diesen braucht es dann keine Streusel ;-)!!! Ach, und den Belag betreffend, schält man die Äpfel, viertelt sie und schneidet sie mehrmals ein, danach werden sie dekorativ auf dem Teig verteilt und noch mit etwas flüssiger Alsan bestrichen und ab in den Ofen für ca. 45 Minuten. Grüßle, Maggie

    AntwortenLöschen
  5. doppelt gut, wenn man 3 äpfel und ein glas kirschen nimmt :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    meine Mutter ist vor einem guten Jahr vom Vegetarier zum Veganer "mutiert" ;)
    Dieser Kuchen war der Einzige, den ich nicht nur meiner Mutter, sondern auch der ahnungslosen (und begeisterten) Verwandschaft vorsetzen konnte.
    Dazu muss gesagt werden, dass meien Verwandschaft nichts vom Veganismus hält, den Kuchen nach Erklärung aber dennoch laut mampfend verschlungen haben.

    Einfach zu machen, toller Kuchen!!!!

    AntwortenLöschen
  7. Klasse, da habe ich ja jetzt etwas gefunden ! Super Blog !
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Den Kuchen habe ich am Sonntag auch gemacht, war echt lecker! :) Allerdings steht leider nicht dabei, ob Umluft oder Ober-Unter-Hitze. Wir hatten es mit Ersterem gemacht und der Teig scheint nicht ganz durch zu sein ... egal, ich fand ihn trotzdem lecker und den Streußelteig will man am liebsten roh verputzen! :D

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Andrea,

    freut mich, dass dir der Kuchen geschmeckt hat, auch wenn er nicht ganz durch war.
    Jaja, ein weiterer Vorzug der veganen Küche, man kann kräftig naschen, ohne sich Gedanken um Salmonellen und dergleichen machen zu müssen.
    Ober-/Unterhitze hab ich oben upgedated. Vielen Dank für deinen Beitrag.

    LG Lutz

    AntwortenLöschen
  10. Bester Apfelkuchen EVER... Eins meiner Lieblingsrezepte <3

    AntwortenLöschen
  11. DANKE!!! Der ist der Hammer. Mann steht mampfend in der Kueche, um naeher beim Nachschub zu sein.

    AntwortenLöschen
  12. Einfach und einfach lecker!!
    Kam sehr gut an und war ratzefatz aufgegessen :)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo habe den Kuchen heute gebacken aber anstelle von Äpfel habe ich 2 Gläser Apfelmus und 2 kleingeschnitte Äpfel genommen .Einfach den Apfelmus mit ein Päckchen Puddingpulver aufkochen und dann auf den Teig geben .Super saftig und leeecker

    AntwortenLöschen
  14. ich will euch ja nicht allen den spass verderben.....der kuchen klingt ja wirklich superlecker, aber leider sind sowohl margarine als auch normaler zucker oft alles andere als vegan!!! bitte lest doch mal nach:
    http://tierrechtskochbuch.de/vegan/tierprodukte.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,
      natürlich sollte man vegane Margarine wie z.B. Alsan, Deli Reform oder Sojola verwenden.
      Zucker mit Tierkohle zu schönen ist in Deutschland nicht üblich. Nenne mir doch ein oder zwei Beispiele für in Deutschland erhätlichen unveganen Zucker.
      LG Lutz

      Löschen
  15. Coole Sache!!
    Hab bisher vegane Nussecken, veganen Apfelkuchen und vegane Brownies gemacht und sind alle super gelungen!!
    Dieser Apfelkuchen ist dann mein nächstes Ziel!!
    Feiner Krimmelkuche :-)

    AntwortenLöschen
  16. Huhu Ihr Zwei,
    der Kuchen ist ab heute fester Bestandteil meines Kuchensortiments. Haben den Kuchen heute bei einem Brunch mit nicht-veganen Freunden angeboten. Alle waren begeistert- ich auch!
    Super Rezept, extrem lecker, simpel und schnell zu machen.
    Liebe Gruesse,
    Cathi

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe einen neuen Lieblingskuchen!!!
    Boah, ist der lecker, locker, saftig, gut! vielen Dank!
    ich hab ihn schon mehrfach andren kredenzt und alle haben ihn geliebt und gestaunt, dass man ohne Ei so toll backen kann

    AntwortenLöschen
  18. Ich finde es toll, dass über "vegan" Leute das Kuchen-Backen entdecken. Bei mir steht das auch auf der want-to-do-Liste! :-)

    Gut auch, dass die handwerklichen und industriellen Kuchen-Produzenten so doch irgendwann bemerken, dass es verdammt viel überflüssige/vermeidbare Tierprodukte in ihrem Sortiment gibt. Wenn sie dies und jenes weglassen und durch Pflanzliches ersetzen, können sie doch glatt eine neue Zielgruppe mitbedienen und sich auch noch PR-mäßig einen Orden an die Brust heften.

    Mich nervt es, dass z.B. Ei fast überall drin ist, obwohl doch bei vielen tollen Kuchen und "Stückchen" entbehrlich. So muss ich jedesmal gegen meine Grundsätze verstoßen, wenn ich mich vom spontanen "Bock auf Streuselschnecke" verleiten lasse.. (das ist immerhin sehr sehr viel seltener als früher).

    Man muss es ihnen eben VORMACHEN! Dein Apfelkuchen ist ein gutes Beispiel... danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Claudia, Du hast ja so Recht! Ich entdecke eben auch neu das Kuchen-Backen, weil ein Geburtstag ansteht.
      Auch was Du über die Kuchen-Produzenten schreibst, ist sehr gut ausgedrückt und wohl wahr. Ich habe auch schon versucht in meinen Lieblings-Cafés etwas "veganen Wind" hinein zu bekommen, was aber - höchstwahrscheinlich aus Unkenntnis, wie man mit den Dingen umgehen soll - auf die "lange Bank" geschoben wird. Sehr schade. Aber ich bleibe "dran" und werde vielleicht sogar mit Deinen obigen Zeilen nachhaken. Danke dafür. LG Ilona

      Löschen
  19. Hi,
    danke für das Rezept. Ich fand den Kuchen jetzt nicht sooo toll. Hatte irgendwie viel zu viele Streusel und der Teig war sehr "gummiartig".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja doof! :(
      Wenn du den Teig wie beschrieben kalt gestellt hast, könnte ich mir noch vorstellen, dass dein Backofen (wie die meisten) auf eine andere Temperatur heizt, als die angegebene - würd ich ggf. mal mit einem Ofenthermometer prüfen. Ferner könnte es auch sein, dass mit der Fett-Wasser was nicht stimmte. Da er bei den meisten gelingt schätze ich aber, dass die Angabe im Rezept stimmt.
      LG Lutz

      Löschen
  20. Mein erster ohne- fertigbackmischung- gebackener Kuchen. Super lecker wars.
    Ich bin keine Veganerin, bemühe mich aber immer so wenig tierische produkte wie möglich zu verwenden, und finde es toll wenn ich wie gestern auf der Party zu der ich diesen kuchen gemacht habe, so viel lob bekomme und auf die ansage: der ist vegan, viele leute von:vegan schmeckt doch und ist nicht langweilig, überzeugen kann ;)

    AntwortenLöschen
  21. Hallo,

    ich bin von diesem Rezept wirklich begeistert! Habe den Kuchen bereits mehrfach gebacken und er kam immer super an.

    Jetzt wurde ich von meiner Schwester beauftragt, für die Einschulung meiner Nichte einen Blechkuchen zu backen. Dafür eignet sich dieses Rezept doch bestimmt auch - nur, um mal wie viel sollte ich es nehmen, damit hinterher auch alles passt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bea,
      vielen Dank für das Lob.
      Zur Menge für ein Blech kann ich auch nur Vermutungen anstellen. Damit es zur Einschulung reibungslos läuft würde ich einen Testlauf mit der doppelten Menge backen und je nach Ergebnis zur Einschulung noch etwas justieren.
      Die Massen an Kuchen kannst du dann ja für schlechte Zeiten einfrieren. :)
      Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen zu hören, ob du es gewagt hast oder nicht und wenn ja, was dabei heruasgekommen ist.
      LG Lutz

      Löschen
  22. Hallo Bea,
    ich hab diesen Kuchen schon oft als "Blechkuchen" gemacht. ich nehme dafür etwa 150% der angegebenen Menge. Da der Blechkuchen ja keinen Rand hat und der Belag etwas dünner sein soll, damit nix umkippt - geht das (zumindest bei mir) ganz genau auf :)

    wirklich superlecker, der kuchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Da hätt ich doch glatt die doppelte Menge auf die arme Bea losgelassen... :D
      LG Lutz

      Löschen
  23. Hab den Kuchen heute ausprobiert und finde das Rezept wirklich toll und sehr einfach! Mein Teig war leider (trotz Kühlung) etwas flüssig (evtl. weil ich Halbfettmargarine genommen habe) aber das Ergebnis ist trotzdem schön geworden und lecker!

    AntwortenLöschen
  24. Dieser Kuchen ist der Wahnsinn!!
    Meine vegan-kuchen-skeptische Mama hat ihn zu Weihnachten gemacht und alle, einschließlich Mama, sind durchgedreht vor Begeisterung.

    Ganz großes Back-Kunst-Rezept!!!
    Vielen vielen Dank!!!!!!!!!!!!!!!


    AntwortenLöschen
  25. Hey, das ist Rezept ist super!
    Ich habe aber das Apfelmus weggelassen und für die Streusel nur die Hälfte der angegebenen Menge Zucker genommen [6EL schien mir zu viel...]

    Lieben Gruß & 'n schönen Abend wünsche ich! :-)

    P.S.: In meiner Taskleiste stand heute "saftiger veganer".. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldigung, bin neu, lebe auf den Kanaren, wo Veganer ein schweres Dasein führen und bin sehr froh auf dieser Seite gelandet zu sein. Meine Frage: was bitte ist denn an "normaler" Margarine nicht vegan? Kann mir die genannten Produkte hier nicht kaufen. Sie sind einfach zu teuer. Und Zucker? Was ist mit Rohrzucker, der nicht aus dem Bioladen ist?
      Diesen Apferkuchen werde ich auf jeden Fall probieren. Da läuft mir ja schon beim Lesen das Wasser im Munde zusammen!

      Löschen
    2. Hallo!
      Margarine enthält zumindest in Deutschland oftmals Milchprodukte wie (Sauer-)Molke, Buttermilch, Joghurt und so einen Unfug. Häufig ist auch Vitamin D zugesetzt, welches in den meisten Fällen aus Wollwachs (Lanolin) aus den Fellen getöteter Schafe stammt.
      Mit Zucker kenne ich mich nicht besonders aus. In Deutschland ist der "einfache" Zucker vor allem Rübenzucker und eine Schönung (Entfärbung) mit Tierkohle ist hier nicht üblich. Im letzten Halbsatz habe ich schon die beiden Schlagwörter genannt, die du zur weiteren Recherche, was deinen Rohrzucker angeht verwenden kannst. Kannst ja einfach mal bei den betreffenden Herstellern anfragen.
      Lieben Gruß und berichte gerne!
      Lutz

      Löschen
  26. @orexin:

    Hihi. "Saftiger Veganer". Sind wir das nicht alle?! Hihihi. :)

    AntwortenLöschen
  27. Den nehm ich morgen mit zu meiner Tochter, sie feiert Geburtstag. Dann hab ich auch was zu naschen. Werde berichten. Tolle Seite!! Liebe Grüße
    Sybille

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Blumen. Feiert schön!
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
    2. Danke!
      Der Kuchen war der Knaller!! Habe ihn exakt nach Rezept zubereitet und es gab NICHTS zu bemängeln. Er war absolut fantastisch. Mein Mann ist Konditormeister und möchte den Kuchen im Programm aufnehmen. Muss ich mehr sagen?? Liebe Grüße

      Löschen
    3. Wow, was für ein Lob!
      Hatte dein Mann schon vorher speziell vegane Kuchen/Torten im Angebot?
      Wird der Kuchen dann auch als vegan gekennzeichnet?
      Echt spannend! :)
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
    4. Wir arbeiten beide in einem Naturkostladen mit Bistro. Vegane Gerichte gibts teilweise schon. Zum veganen Kuchen gehts jetzt def. auch. Natürlich wirds dann auch so gekennzeichnet. :) Liebe Grüße Sybille und Uli

      Löschen
  28. Ich lebe nun die 2. Woche vegan und dieser Kuchen war letzten sowie auch diesen Sonntag auf unserer "Kaffeetafel" :D. Danke für dieses leckere, gelingsichere Rezept!

    AntwortenLöschen
  29. Nun habe ich endlich auch mal diesen Kuchen ausprobiert - ich schließe mich den anderen an: höchstes Lob! So lecker! Herzlichen Dank für dieses Rezept!

    AntwortenLöschen
  30. Suuuuuuuuuuuuuuuuper lecker! Vielen Dank für eure tolle Seite und die schönen und kreativen Rezept- Ideen. Weiter so!

    Liebe Grüße

    Manja

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Laubfresser, der Kuchen ist ein GEDICHT! Habe ihn heute Morgen gebacken und gerade probiert... Superlecker! Er hat auch meine Nicht-vegane Mama überzeugt :-)Danke für dieses Rezept.

    AntwortenLöschen
  32. Super! Der erste vegane Kuchen, der mir geschmeckt hat. Danke!

    AntwortenLöschen
  33. Hallo, also zuerst, ich liebe diesen kuchen. nur wenn ich ihn nicht stehen lass eine nacht dann ist der zu feucht und fällt ein.. ist das nochmal jemand passiert?
    am nächsten tag ist er pefekt- aber das letzte mal konnte ich ihn schräg halten und das wasser lief raus. obwohl alles genau nach rezept war..

    viele liebe grüße:)

    AntwortenLöschen
  34. sehr lecker! Ich finde ihn einen Tag später sogar noch besser :)

    AntwortenLöschen
  35. Hab ihn grad mit Pflaumen und Pflaumenmus gebacken. War sehr sehr lecker! Tolles Rezept!

    AntwortenLöschen
  36. Hallo,
    ich backe den Kuchen gerade das 2.Mal. Der Erste war einfach spitzenmäßig und meinen Arbeitskollegen waren begeistert. Der überzeugt sogar Nicht-Veganer. Ich habe nur eine Frage zu den 750g Äpfel: Bezieht sich das auf die ganzen Äpfel oder auf die Geschnittenen ?
    Die hier vorgeschlagenen Variationen muss ich auch mal ausprobieren. Danke für das tolle Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicole,
      vielen dank für deinen Kommentar.
      Bei der Apfelmenge muss es nicht so genau sein. Was dir grad sympathischer ist. :)
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
  37. Hallo Lutz,
    der zweite vegane Apfelkuchen, den ich gebacken habe und dieser ist wirklich suuuuper lecker. Absolut grandios. Den werde ich (weil wir dieses Jahr enorm viele Äpfel an den Bäumen haben) ganz bestimmt noch sehr häufig backen in nächster Zeit. Der Boden ist einfach super, weil er nicht zu süß ist. Eignet sich übrigens auch super zum Einfrieren wie ich finde :)
    Beste Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  38. Mein erster veganer, selbstgebackener Kuchen. Saulecker!!! Der Burner!

    AntwortenLöschen
  39. Hab den Kuchen für das Sommerfest im Kindergarten meines Sohnes gebacken. Geschmacklich fand ich ihn gut, nur war er leider ziemlich matschig (kann ja auch sein, dass der so sein muss?!?) und daher schlecht mit den Fingern zu essen. Aber auf nem Teller mit Kuchengabel sicher besser zu handhaben ;) Werd's nochmal probieren, für zu hause...

    AntwortenLöschen
  40. Hab den Kuchen jetzt schon mehrmals gebacken. Kaum war er im Ofen, fällt mir auf, dass ich das Apfelmus vergessen habe -.- (jaja wenn man denk man kennt das Rezept...)
    Trotzdem ist der Kuchen immernoch sehr saftig... so saftig, dass ich mich frage was wohl passiert wäre wenn ich es nicht vergessen hätte. Superlecker!

    AntwortenLöschen
  41. Ich hab den Kuchen schon x Mal gemacht. Wenn ich anbiete, was zu backen, hoere ich ungelogen nur noch: "Den Apfelkuchen!" Hammer!! und so leicht und schnell. Bin unendlich dankbar :)

    AntwortenLöschen
  42. Die Mengenangaben von Mehl waren beim Teig enorm zu wenig. Habe bestimmt 280 g Mehl benötigt! Bei den Streusseln war die Margarine zu viel, also mehr Mehl rein...

    War jetzt nicht ganz so das wahre. Hoffentlich überzeugt er wenigstens beim Geschmack.

    AntwortenLöschen
  43. Hat allen veganen und nicht-veganen Leuten geschmeckt - Ich werde mir den Kuchen merken und immer wieder backen!

    AntwortenLöschen
  44. ich musste ein bisschen mehr margarine fuer die streusel nehmen (bin aber auch ein leidenschaftlicher trockene-streusel-hasser), aber meine fresse, ist der lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja ich benutzte auch mehr magarine für die streusel :)

      Löschen
  45. Wahnsinnskuchen! Mach ihn grad zum dritten Mal und er ist noch jedes Mal gelungen! Wenn er einen Tag Zeit hat zum mürbe werden ist er fast noch besser, aber auch frisch aus dem Ofen ein Gedicht. Danke für das Rezept :)

    AntwortenLöschen
  46. Hallo, ich habe diesen Apfelkuchen gebacken und er war der Renner!!! Die Nichtveganer haben sich auf ihn gestürzt und nachdem der Kuchen aufgegessen war, habe ich verraten, dass er vegan war.... Da haben die Nichtveganer mächtig gestaunt!!! Einfach super lecker - Danke für das Rezept...

    AntwortenLöschen
  47. Vielen Dank für dieses Hammerrezept!
    Ich hatte den Kuchen zum ersten Mal gebacken und zu einer Geburtstagsfeier mitgebracht. Alle waren begeistert und nun muss ich das Rezept in meiner Nichtveganer-Verwandtschaft verteilen. Endlich glauben sie mir, dass in einen Kuchen keine Eier rein müssen... :)

    AntwortenLöschen
  48. Da sind doch Äpfel drin. Wie kann das Vegan sein? Müssen doch Bienen für gehalten werden um Äpfel anzubauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Provokant! ;)
      Kannst du mir den Zusammenhang erläutern?

      Löschen
    2. Es gab also noch keine Früchte bevor die Menschheit angefangen hat Bienen zu halten? *hüstel*

      Löschen
    3. Das ist eine Fehleinschätzung, die leider weit verbreitet ist. 90% der Bestäubung wird von Solitärbienen, Florfliegen (!) und anderen Insekten vorgenommen. Teilweise wird sogar davon ausgegangen, dass die Honigbiene in Deutschland erst eingeschleppt wurde, hier also gar nicht ursprünglich heimisch ist.

      Das Zitat über die Bienen und das Ende der Menschen, welches fälschlich Einstein zugeschrieben wird, wird leider immer noch überall verbreitet und als Beweis für die wichtigkeit dieses einen Insekts genommen.

      Funktionierende Biotope bestehen aus mehr als einem Lebewesen.

      Löschen
  49. Ich wollte keinen ganzen Kuchen machen und dachte ich mache ein paar kleine Küchlein in der Muffinform... die Hälfte vom Teig kam mir so wenig vor, also doch die normale Portion gemacht. Nun, der Teig hat dann doch für 10 Stück gereicht ;) Allerdings reichen dann auch 2 Äpfel. Die habe ich mit recht kleingeschnitten, mit 3 EL Apfelmus + 1 EL Agavendicksaft gemischt. Den Teig zu kleinen Kugeln formen, ausrollen, in die (mit Mehl bestäubte) Muffinform legen (ggfs. den Rand andrücken + hochziehen). Die Äpfel einfüllen, obendrauf noch einen Klecks Apfelmus, ordentlich Streusel drauf - und dann für 35 Minuten bei 200 Grad in den Ofen :) Für die Streusel reichen dann übrigens auch ca. 2/3 der Zutaten.

    Die Teile sind saumäßig lecker. Mein Kollege hat mit 2 Happen das erste Küchlein verspeist, fand das sehr lecker, vor allem, weil das nicht so süß war. Meine Schwester hat mich ungläubig angestarrt und gefragt wie sowas ohne Ei geht *lach*

    AntwortenLöschen
  50. Habe den Kuchen heute gemacht und der ist ja sooooo legger :)
    ich habe ein ganzes Glas Apfelmus druff geschmissen den ich letzte Jahr gemacht hatte . Dadurch ist der Boden richtig schön subschig .. ich könnt ihn allein uffessen aber bin ja freundliche Veganerin und geb dann morgen ab an Kollegen und Familie ... Habt vielen vielen Dank bei solchen Rezepten trage ich euer Tshirt doch mit Stolz hehehe

    AntwortenLöschen
  51. hab den Kuchen vor 2 Tagen gemacht und Gestern an alle verteilt die ich lieb hab .
    Der ist ja sooo legger .. ich habe heut 3 Anrufe bekommen alle wollen das ich den Kuchen am Wochenende nochmal mache :)
    Habt vielen Dank für das Imba Rezept

    AntwortenLöschen
  52. Hallo. hab den kuchen grad gemacht. sag nur 'augen zu' und genießen :p einfach nur lecker!!!!

    danke für das tolle rezept!

    Lg andrea

    AntwortenLöschen
  53. Grade gebacken und richtig lecker geworden! Übrigens mit selbst gestohlenen Äpfeln vom Kuhweide Baum :D

    AntwortenLöschen
  54. Danke für das tolle Rezept. Ich habe den Kuchen für die veganen Bands des burn out - Festivals in Nienburg gebacken. Alles alle!!! LECKER !!!
    Wird sicherlich einer meiner Lieblingskuchen, obwohl ich selbst nicht ein Stück probieren konnte. Danke

    AntwortenLöschen
  55. Der Burner. Erster veganer Kuchen der großen Anklang fand, ohne Backmischung gemacht war und der mir sogar selbst geschmeckt hat obwohl ich sehr selbstkritisch bin, was meine Backwerke angeht.
    Absolut weiterzuempfehlen!!

    AntwortenLöschen
  56. Habe den Kuchen für einen Freund gebacken. Das er den halben Kuchen verputzt hat, spricht wohl für sich :)
    Ich selbst fand ihn sehr lecker und werde ihn definitiv noch mehrere Male backen.
    Danke für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  57. Waaaaahnsinnig lecker, danke für das tolle Rezept!! Wir waren alle begeistert!!

    AntwortenLöschen
  58. Hmm, ist das nicht irgendwie viel zu wenig Teig??? Man sieht auch auf dem Bild kaum welchen und 200g Mehl erscheint mir viel zu wenig!

    AntwortenLöschen
  59. und wieso muss der Teig kaltgestellt werden? Es handelt sich ja hier nicht um einen Mürbeteig, eher um einen Rührteig, weil hier fast doppelt so viel Margarine im Teig ist als bei einem Mürbeteig! Daher frage ich mich, wieso soll der kaltgestellt werden? Rührteig wird nicht kaltgestellt...

    AntwortenLöschen
  60. Ich habe den Kuchen mit Maismehl gebacken, somit ist er dann auch auch glutenfrei ! Statt Äpfel mit Pflaumen und er ist gigantisch lecker . Vielen Dank! Den teig habe ich nicht kalt gestellt sondern sofort weiter verarbeitet.

    AntwortenLöschen
  61. Einfach nur toll.
    Geschmacklich super und Nicht-Veganer haben ordentlich mit "gemamft".

    AntwortenLöschen
  62. Hallo,

    ist es auch möglich, eine Alternative zu Weizenmehl und Zucker zu benutzen? Mit Dinkelmehl schmeckt der Kuchen erfahrungsgemäß ja dann sehr anders. Und Agavendicksaft? Welche Mengen müsste ich dann einrechnen oder gibt es noch andere Optionen?

    AntwortenLöschen
  63. moinsen! also ich nehme wegen der weizenunverträglickeit meiner freundin zu hause ausnahmslos dinkelmehl zum kuchen/ muffins/nudel machen/pizza etc.machen geschmacklich ist der unterschied nicht soo, eher dass alles etwas kräftiger schmeckt.
    wegen zuckerersatz: keine ahnung. ich bin weisszuckerjunkie :-)

    AntwortenLöschen
  64. Der Kuchen ist der Hammer und wird bei uns nur noch gebacken. Ich dünste wohl die Äpfel noch in ein bisschen Karamel, sie waren uns zu knackig, aber das hängt ja auch vom Apfel und Geschmack ab. Viele Grüsse aus Singapur

    AntwortenLöschen
  65. Also ich hab mich gerade an dies Rezept versucht. Wirklich versucht. Und es kam ein Buttermehlklumpen raus. Der an den Finger klebte. Ich hab bestimmt zwei mal aufs Rezept geschaut, dass ich auch ja nix falsch abgewogen habe. In meiner Verzweiflung hab ich jetzt Minimum 100gramm Mehl dazu. Bis der Teig nimmer an den Fingern klebte. Und es quasi wie ein Hefeteig war. Das Alles kommt jetzt in den Ofen.. bin mal gespannt... :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging mir leider genauso, hab nur etwas Mehl dann noch hinzu und dann in den Kühlschrank...ist trotzdem gelungen aber die teigpampe beim rühren war leider schwer zu bändigen...nächstes mal nehme ich kein wasser!

      Löschen
  66. Wie lange ist der Kuchen haltbar? Ich möchte Ihn nach Dänemark verschicken.

    AntwortenLöschen
  67. Lieber Lutz, liebe Lena! Habe gerade denselben Fehler gemacht wie schon jemand weiter oben (Apfelmus in den Teig gepackt statt auf die Äpfel...) und mich ein bisschen geärgert, hoffe das Blech wird trotzdem was. Würde euch bitten, das Apfelmus zusammen mit den Äpfeln als zum Belag zugehörig auszuweisen (so wie ihr das mit den Streuseln auch extra macht), oben wirds nämlich unter Zutaten für den Teig aufgeführt. Da lag zumindest bei mir der Fehler. Hatte beim lesen der Teiganweisung nicht nochmal die Zutaten überprüft, sondern hab nur gelesen, was alles für den Teig aufgelistet war und hab abseits der Äpfel, die ja offensichtlich AUF den Teig gehören, alles zusammengekloppt. Ehm ja, und mich nicht mal wirklich gewundert, weil Apfelmus ja häufig Eier ersetzt beim veganen backen. Also diese kleine Korrektur wär schön... ich kann den Kuchen dann hoffentlich auch nochmal in der "richtigen" Version probieren. Und die Springformgröße sowie den Hinweis für die Menge beim Blechkuchen würd ich auch mit nach oben packen, über oder unter das Foto.
    Liebe Grüße aus Berlin! :)

    AntwortenLöschen
  68. Was für eine Apfelsorte nehmt ihr da? Gehen auch süße Äpfel wie Golden Delicious, Jonagold oder muss man saure Äpfel wie Gravensteiner, Boskoop nehmen?

    AntwortenLöschen
  69. gerade habe ich den teig in den eischrank gelegt und freue mich schon auf den kuchen. Bun schon seit 20 jahren veganer und wohne in america ( florida) aber mochte meine deutschen recepte doch noch mehr als die amerikanischen Gott sei dank macht mein mann mit. Der kuchen sieht so lecker aus. Danke, Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit 20 Jahren Veganer und noch immer den Ei-Schrank zuhause... ;) Lass dich nicht ärgern und lass dir den Kuchen schecken. Liebe Grüße.

      Löschen
  70. Hallo.habe den Kuchen gestern gebacken und will lhn heute meinen Kollegen schmecken lassen.Sind einige gegenüber Vegan skeptisch. Bin gespannt.

    AntwortenLöschen
  71. Hallo, habe den Kuchen gestern für die Familie gebacken, war lecker und kam sehr gut an. Ich habe braunen Zucker genommen, der, wie ich finde, geschmacklich gut zu Äpfeln passt, und auch etwas mehr als angegeben. Der Teigboden war allerdings sehr "matschig" und roh, trotz Ober-/Unterhitze. Vielleicht war das selbst gekochte Apfelmus zu wässrig? Danke jedenfalls für das Rezept!

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum