veganer afrikanischer Erdnusstopf mit Couscous

In letzter Zeit waren wir öfter mal bei Tropical Point am Bahnhof Altona, da man dort wunderbar afrikanisch vegan essen kann. Für Leute aus Hamburg ein echter Tipp.
Doch auch Zuhause kann man in den Genuss afrikanischer Küche kommen. Nachdem wir vor langer Zeit schon einmal "Vegan African Chicken" gekocht hatten, wollten wir diesmal etwas neues ausprobieren. Das hier vorgestellte Rezept haben wir im Wesentlichen von Rezeptefuchs übernommen.


Zutaten:
für das Sojafleisch (sollte mindestens 3 Stunden mariniert werden):
150g trockene Sojabrocken/-schnetzel
60 g Erdnussbutter
300 ml Wasser
2 TL veganes Gemüsebrühepulver
3 Knoblauchzehen, fein gehackt oder gepresst

für den Rest:
500 g Couscous (dafür etwas Olivenöl und Margarine einplanen)
300 g TK-Prinzessbohnen
2 mittelgroße Zucchini, in feinen Stiften
1 Zwiebel, gehackt
1 kleine Dose geschälte Tomaten, mit Saft
90 g Erdnussbutter
350 ml Wasser
4 TL Öl
2 TL vegane Gemüsebrühe
Chili oder Paprika rosenscharf
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
für das Sojafleisch:
Wasser zum Kochen bringen, mit den übrigen Zutaten und schließlich mit dem Sojafleisch vermischen. Für 3 Stunden z.B. in einem luftleeren Gefrierbeutel marinieren.

für den Rest:
Couscous mit der gleichen Menge (500 ml) kochendem leicht gesalzenem Wasser mit etwas Olivenöl verrühren und ziehen lassen. Mit Margarine und etwas Salz verfeinern.

Sojafleisch in etwas heißem Öl anbraten, kurz die Zwiebel mitbraten. Wasser, Brühepulver, Erdnussbutter und Tomaten hinzugeben und letztere etwas zerstoßen. Nach 10 Minuten köcheln bei mittlerer Hitze Zucchini und Bohnen hinzugeben und für etwa weitere 10 Minuten bei starker Hitze kochen lassen (am besten mit Deckel).
Schließlich mit Salz, Pfeffer und je nach gewünschter Schärfe mit Chili oder Paprika abschmecken und mit Couscous servieren.

Kommentare:

  1. Wahnsinn, sieht das klasse aus!!!!!
    Das muss ich auf jeden Fall nachkochen.
    Danke fürs Rezept

    LG Biggy

    AntwortenLöschen
  2. endlich bin ich dazugekommen das ganze mal auszuprobieren ;)

    veganer afrikanischer Erdnusseintopf mit Sojafleisch und Couscous


    hat hervorragend geschmeckt.
    vielen dank für das tolle rezept

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr lecker aus. Für wieviele Personen ist das Rezept denn konzipiert?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,
      ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr erinnern.
      Wenn ich mir das Rezept anschaue tippe ich auf 4 große, je eine Person sattmachende Portionen.
      LG Lutz

      Löschen
  4. Schon ein paar Mal nachgekocht und eben auf der Seite wieder hängen geblieben, weil ich das Rezept für jemanden anderen raussuchen wollte. Zu Anfang: Danke für das grandiose Rezept! Bis auf die 3 Stunden Marinier-Zeit ist es super schnell zuzubereiten und wirklich einfach. Aber gerade die Marinade und die Marinierzeit machen die Sojabrocken zu einem geschmacklichen Hit! Also keine Sekunde zu wenig in der Marinade verbringen. Manchmal bereite ich die Sojabrocken auch schon am Abend zuvor vor, und lasse es über Nacht durchmarinieren. (:
    Habe es schon des öfteren gekocht, wenn eine große Runde zum Essen eingeladen war. Und was soll ich sagen: Alle sind sie immer restlos begeistert. Sowohl die Veganer, als auch die Vegetarier und die kulinarisch EingeFleischten. :D

    AntwortenLöschen
  5. Afrika ist kein Land. Es gibt demzufolge nicht ''Die afrikanische Küche'', genausowenig wie es ''Die europäische Küche'' gibt. Bitte seid doch so korrekt und versucht zumindest vor dem Posten von ''afrikanischen'' Rezepten das Land herauszufinden, in dem die jeweilige Speise verortet ist. In den afrikanischen Ländern, in denen ich bisher gelebt habe, gehörte definiv ''Erdnusstopf mit Couscous'' nicht zu den landestypischen Speisen.

    AntwortenLöschen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Impressum