Direkt zum Hauptbereich

veganer Döner

Zutaten (reichen für 6 Stück):
Mini-Fladenbrote (so viele wie man Döner essen will *g*)
300 g veganes Gyros (z.B. von Real)
400 g braune Champignons, geschnitten
2 Tomaten, gewürfelt
500 g Weißkrautsalat
Salz, Pfeffer
veganer Tzatziki
1 EL Öl

Zubereitung:
Die Champignons in einer beschichteten Pfanne mit einem EL Öl anbraten und wenn die Pilze zusammen gefallen sind die Gyrosstreifen hinzu geben und alles nochmals kurz durchbraten und mit einem Schuss Pfeffer und Salz nachwürzen.
Die Mini-Fladenbrote nach Anleitung im Ofen oder auf dem Toaster erhitzen und einschneiden. Nun kann man sich sein Brot nach belieben mit der Gyros-Pilz-Mischung, den Tomaten, dem Krautsalat und dem Tzatziki befüllen.

Kommentare

  1. Es gibt veganes Gyros bei Real???? Tiefgefroren? Welche Firma ist das? Will!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tasmanian,
      schau mal in meine Antwort zu diesem Kommentar - da schreibe ich ein bisschen was zu dem Gyros.
      LG Lutz

      Löschen
    2. Achso: Im Kühlregal - nicht tiefgefroren.

      Löschen
    3. Gibts nicht: Ich schaffs hier nicht den richtigen Link zu schreiben. Siehe weiter unten, dort gehts. :)

      Löschen
  2. Hmm interessant, hab ich echt noch nie gesehen. Weisst du die Marke noch?

    AntwortenLöschen
  3. Hm ich kann den Link nicht anklicken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hab ich wohl Mist gebaut. Ich hoffe dieser funktioniert jetzt. :/

      Löschen
  4. Hallo Lena & Lutz.
    Ich liebe euren Blog und verfolge eure leckeren Veganen Rezepte schon lange :)

    Bei diesem Rezept Interessiert es mich,woher ihr den Weißkrautsalat habt? Ich suche schon lange nach einem Veganen Weißkrautsalat, aber im Internet ist leider nichts von einer Veganen sorte zu finden...
    Vielen lieben Dank im Voraus

    Liebe Grüße aus Köln!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo mysteriöser unbekannter aus Köln, ;)

      ich hatte bisher nie den Eindruck, dass es schwierig ist, veganen Weißkrautsalat zu finden. Fast jeder Supermarkt und Discounter führt welchen. Die Zutaten lauten z.B.: "67% Weißkraut, Zwiebeln, Paprika, Wasser, Zucker, Branntweinessig, Pflanzenöl, Salz, Gewürze, Säuerungsmittel: Citronensäure, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure."
      Einen solchen Salat würde ich allein aufgrund der Zutatenliste für den persönlichen Gebrauch vorläufig als vegan bewerten, da keine Zutaten enthalten sind für die bekannterweise tierische Hilfsstoffe verwendet werden. Branntweinessig wird nie geklärt und bei Zucker in deutschen Produkten ist mir auch noch nie eine "Tierkohleschönung" untergekommen.
      Bei einer Produktanfrage kann natürlich immer noch die Verwendungen eines tierischen Stoffes ans Tageslicht kommen, mit dem man nie gerechnet hätte.
      Die Verwendung tierischer Stoffe bei der Verpackung kann ich leider nicht ausschließen, aber diese typischen Bierflaschen-Kasein-Etiketten werden zumindest nicht verwendet.
      Natürlich fallen bei

      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.