Direkt zum Hauptbereich

veganes Gyros-Spinat-Feta-Baguette mit deliziöser Knoblauchsauce

Die Probe aufs Exempel für den veganen Feta von Viotros: Immerhin man schmeckt ihn heraus, was bei veganem Käseersatz auch mal wegfallen kann, und das tatsächlich mit einer Fetanote. Leider ist die Konsistenz nicht Feta-mäßig bröckelig sondern eher wie bei normalem Käse (eigentlich eher, wie der Viotros Santeciano - schwer zu beschreiben) im kalten Zustand und frisch aus dem Backofen schmelzig, obwohl er nicht verläuft (ebenfalls Santeciano-ähnlich). Auf jeden Fall schneidet er besser ab, als der Philosophen-Tofu.
Der Feta war zwar nicht wie erhofft, dennoch ein leckeres Essen auch wenn das Highlight tatsächlich die vegane Knoblauchsauce war, die, soweit ich mich erinnere, ziemlich so schmeckt, wie die, die man zu seinem Baguette oder Croque bekommt, in diesen kleinen Baguette-Läden.

Zutaten:
für das Gyros (min. 1 Stunde marinieren, besser 24 h):
150 g Sojaschnetzel
Gemüsebrühe
5 EL Olivenöl
2 EL Paprikapulver
1 TL Oregano
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Majoran
1 gehäufter TL Petersilie
0,5 TL Pfeffer
1/4 TL Salz
2 kleine Knoblauchzehen, fein gehackt
Saft einer kleinen Zitrone
2 Zwiebeln, fein gehackt
1 Zwiebel, grob gehackt, zum Braten

vegane Knoblauchsauce

für das Baguette:
1 Ciabatta oder Baguette
300 ml passierte Tomatenmark
50 g Tomatenmark (3-fach konzentriert)
1 EL Olivenöl
1 Packung veganer Feta (z.B. Viotros White), in kleinen Würfeln
200 g Blattspinat, aufgetaut
Salz, Pfeffer, Knoblauch, Zucker, Oregano

Zubereitung:
für das Gyros:
Sojaschnetzel in kräftiger Gemüsebrühe ca. 10 Minuten weichkochen, abgießen, Wasser rauspressen und beiseite stellen. Dann die Marinade vorbereiten aus den restlichen Zutaten bis auf die Zwiebel zum Braten. Zum Schluss das Sojageschnetzelte mit der Marinade verrühren und in einen Gefrierbeutel geben, Luft raussaugen und wenn möglich luftdicht verschließen. Wenn es abgekühlt ist in den Kühlschrank legen. Nach am besten 24 Stunden in der Marinade ist das Sojafleisch bereit für die Pfanne: Einfach mit einer Zwiebel in einer heißen Pfanne kräftig 7 - 10 Minuten anbraten.

für das Baguette:
Ciabatta einmal der Länge nach aufschneiden (wie ein Brötchen), dann noch einmal quer in der Mitte durchschneiden und auf einen mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Die Sauce aus passierten Tomaten, Tomatenmark, Olivenöl und Gewürzen anrühren und auf dem Ciabatta verteilen. Nun mit Spinat, Gyros und Feta belegen, mit Alufolie abdecken und für 30 Minuten in den auf 225° C vorgeheizten Ofen schieben.

Kommentare

  1. Ich hab ja Gyros noch nie mit Sojaschneltzeln gegessen. Ist der Sojageschmack denn nach dem marinieren weg oder immernoch da? Weil ich ihn nicht leiden kann. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh... gute Frage. Ich bemerke da eigentlich nie einen Sojageschmack. Kann daran liegen, dass meine Sojaschnetzel immer gut gewürzt sind. Ich finde zu wenig verarbeitete Sojaschnetzel immer fad und labbrig... aber Sojageschmack?
      Da hilft nur ausprobieren oder noch mal rumfragen. :D
      LG Lutz

      Löschen
    2. Hab ich gemacht, und der Geschmack ist nach dem Würzen fast weg. Wenn man die Schnetzel nach dem Kochen noch auswäscht ist der Geschmack ganz und gar schon vor dem Würzen weg. Juhu. xD

      Von dem Käse hab ich noch nie gehört. Weisst du wo ich ihn kaufen kann? Bei Veganwonderland find ich nix.

      Löschen
    3. Die Viotros-Produkte werden mittlerweile von Vegourmet vertrieben. Die Produktnamen sind nun teilweise wohl auch etwas anders. Heute würde ich wohl den "Vegourmet Herbario" benutzen. Aber wühl dich einfach mal durch die Vegourmet-Produktpalette. :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.