Direkt zum Hauptbereich

veganer Flammkuchen

So wie wir den Teig gemacht haben wird er schön luftig - es braucht aber ca. 2 Stunden. Wer es eilig hat kann den Teig gleich ausrollen, 15 Minuten gehen lassen und dann belegen.
Da dieser Flammkuchen für 2 Personen ein bisschen wenig ist, haben wir als Vorspeise eine eine kleine Möhrensuppe gemacht. (siehe vorherigen Post)

Zutaten:
200 g Mehl
120 ml warmes Wasser
1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
1/2 TL Salz
100 g Räuchertofu, in Streifen (wir haben versehentlich 250 g genommen - war auch OK aber 100 g passt schon besser)
200 ml Sojasahne
3 Frühlingszwiebeln, in Ringen (oder normale Zwiebeln, für original Elsässer Flammkuchen)
1/2 TL Paprikagewürz, edelsüß
1 TL Salz
Pfeffer

Zubereitung:
In etwas von dem Wasser Salz, Zucker und vor allem die Hefe unter Rühren auflösen. Nun Mehl und das restliche Wasser hinzugeben und mit einem Rühgerät durchkneten bis der Teig geschmeidig ist. Diesen nun 1 Stunde bei Zimmertemperatur mit einem sauberen Geschirrtuch abgedeckt gehen lassen. Dann nochmals von Hand durchkneten und auf einer mit Mehl bestäubten Fläche ausrollen und den Rand rundherum etwas hochrollen (damit die Sojasahne später gehalten wird und nicht einfach runterläuft). Nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben nochmals abgedeckt eine halbe Stunde ruhen lassen.
Die Sojasahne mit Paprika, Salz und etwas Pfeffer würzen und einen Teil auf dem Teig verteilen. Als nächstes den Teig mit Räuchertofu und den Frühlingszwiebeln belegen und die restliche Sojasahne hinübergießen. Für ca. 25 Minuten in den auf 225° C vorgeheizten Ofen geben. Happa happa!
Das Rezept, dass die Vorlage für unseren Flammkuchen bildete stammt von Rezeptefuchs.

Kommentare

  1. Und das wird echt fest? Sojasahne ist ja doch total flüssig.

    AntwortenLöschen
  2. Mensch. Ihr seid meine Rettung. Habe gestern zufälligerweise Räuchertofu gekauft u hab ebenso z.w. reissahne v. d. letzten Bestellung noch da. Jetzt will meine family mal wieder spontan zusammen essen. flammkuchen. jetzt steh ich aber zum 1ten Mal net wie en Depp da (wohn in nem dorf, wo sogar veggies als ferne ween gelten)! Auch dank euch <3

    AntwortenLöschen
  3. danke für das Rezept. super lecker.

    AntwortenLöschen
  4. hört sich lecker an, aber klappt das auch mit glutenfreiem Mehl ?!?!
    Hatte schon so viele Fehlversuche mit anderen Rezepten und da frag´ ich doch mal lieber vorab. Hat das schon jemand ausprobiert oder gibt´s nen Hinweis wie es klappen kann?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo, ich nehme die helle glutenfreie Mehlmischung von Seitz, gibts bei Kaufland. Dazu Backpulver, damit klappt bei mir alles von Pizza bis Pfannkuchen. lg mjami

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.