Direkt zum Hauptbereich

mildes Thai-Curry mit gebratenem Tofu, Gemüse, Kokosmilch und Reis

UPDATE 23.10.2010: Mittlerweile würde Lutz, wenn er allein ist und somit scharf kochen kann das Ganze eher wie die Tom Kha zubereiten und halt mehr von der Einlage reinwerfen. Wenn es mild sein soll, ist das folgende Rezept allerdings die richtige Variante.

Zutaten:

  • 3 Tassen Jasmin-Reis
  • 400 g Tofu, nach Grundrezept zubereitet
  • 2 Paprika (rot, grün), gewürfelt
  • 400 g Broccoli, in kleinen Röschen
  • 200 g Champignons, in Scheiben
  • 1 Zwiebel, in Ringen
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • ein paar Spritzer Sojasauce
  • zwei Spritzer Kunstzitrone
  • 4 EL Sesamöl
  • Salz, Knoblauchgranulat, Zitronengras, Gewürzmischung für (Red-) Thai-Curry (alternativ Curry, Ingwer)
  • 2 EL neutrales Pflanzenöl
  • evtl. Sambal Oelek


Zubereitung:

  • Reis kochen (ohne Salz in viel kochendes Wasser geben und auf mittlerer Hitze ca. 10 Minuten garen; schließlich durch ein Sieb abtropfen).
  • Öl in einer großen Pfanne (oder Wok) erhitzen und Broccoli mit Deckel kurz andünsten. Evtl. etwas Wasser hinzugeben.
  • Dann Zwiebel und Paprika zum Broccoli geben und etwas mitdünsten.
  • Schließlich Champignons und eine Dose Kokosmilch hinzugeben und alles fertig garen.
  • Dann Tofu und die zweite Dose Kokosmilch hinzugeben, kurz aufkochen.
  • Kräftig mit Thai-Curry-Gewürzmischung, Knoblauch, Zitronengras, Salz und Kunstzitrone würzen.
  • Zusammen mit dem Reis servieren. Dazu evtl. Sambal Oelek reichen.

Kommentare

  1. Bei mir sollte es gestern eigentlich auch Thai Curry geben, aber der Magen spielte nicht mit *lach*

    Dafür gibt es das heute Abend :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich komme mal auf einen Gegenbesuch.
    Danke für das Kompliment, kann ich nur zurückgeben, ich lese eure Seite nämlich schon länger. ;-)
    Liebe Grüße, Birdie

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, bin nur Semi-Vegetarier, aber koche auch sehr viel und oft ohne Fleisch. Dachte mir, dass ihr diese salatsosse auch gut finden wuerdet, absolut lecker und gesund:

    Japanisches Karotten-Ingwer-Dressing
    • 3 grosse Karotten
    • 1 Stueck frischen Ingwer (ca. 4 cm)
    • 1 Zwiebel
    • 5 EL Essig oder mehr (kosten!)
    • 2 EL Zitronensaft
    • 1 Handvoll getrocknete Fruechte wie Cranberries oder Rosinen, Aprikosen)
    • Ca. 100 ml Oel
    • Ca. 10 Haselnuesse oder Mandeln oder Walnuesse
    • 5 Knoblauchzehen
    • Pfeffer & Salz

    Einfach alles so klein wie moeglich hacken (ich nehme meinen Knoblauchhacker dafuer, auch fuer die Karotten). Dann alles Kleingehackte in den Mixer und mit den Fluessigkeiten auffuellen, dann einfach die verschiedenen Stufen des Mixers verwenden, bis alles eine schoene Paste ist. Ist nicht so fluessig wie normale Salatsosse. Wird einfach dann auf dem Teller mit dem Salat vermischt – lecker!!! Haelt sich ca. 10 Tage im Kuehlschrank. Nicht mit einem Metallloeffel, sondern nur mit Holz oder Plastik rausnehmen.

    Enjoy! ;-)

    Kerstin ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kerstin,
      vielen Dank für das Rezept.
      Und die Sauce gibts dann zu ganz normalem bunten Salat?
      LG Lutz

      Löschen
  4. hey

    will samstag n thai-curry für ca 100-200 leute kochen
    meine frage is sind deine mengenangaben für 4 personen oder wie gros sind deine mengen

    und kennst du nen coolen trick umgrosse mengen reis zu kochen??

    h(A)sta si(E)mpre

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als alleiniges Hauptgericht würde ich eher 3 Personen schätzen, aber bei 100 - 200 (!) wird ja eher alles verzerrt und du brauchst ne Mischkalkulation. Ich würd nen Koch fragen oder mir Faustregeln (wieviel wovon pro Kopf bei welchem Setup) ansehen. Schwieriges Gebiet...
      Für Reis kenne ich leider keinen Trick...
      LG Lutz

      Löschen
    2. ach das passt schon so schwer sind grosse mengen sauce auch wieder nich zu dosieren ich werd dann ma so pro kopf ca 200ml kokosmilch einrechnen den rest wird sowieso davon bestimmt was so gefunden wurde mal schaun ob überhaupt was gekauft werden muss

      Löschen
  5. Hallihallo,
    würde gerne Euer Thai-Curry probieren, hätte aber noch ein paar Fragen...
    Was meint ihr mit Thai-Curry-Gewürzmischung? Vermutlich was in Pulverform, oder? Finde ich irgendwie nirgends. Meint ihr, man auch Thai-Curry-Paste verwenden?
    Und Zitronengras - frisches nehm ich an oder gibt's sowas auch als Gewürz im Döschen?
    LG, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      bitte verzeih die späte Antwort.
      Wir hatten da tatsächlich mal so eine "Pulvermischung" aus dem Angebot mitgenommen. Keine Ahnung ob es sowas regulär gibt.
      Eine (garnelenfreie) Paste geht sicher auch. Nur wird es dann halt schnell scharf.
      Zitronengras hatten wir auch so ein Pulver, aber frisch ist natürlich immer besser. :)
      LG Lutz

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

vegane Mayonnaise

NEU: Überarbeitet, unfassbar einfach und hoffentlich idiotensicher. :)
Auch wenn es vielen Besuchern gelungen ist, mit dem Original-Rezept eine vernünftige vegane Mayo herzustellen, so gab es doch auch immer wieder Probleme, Fragen und Ungewissheiten. Zudem war die Technik der Zubereitung aus heutiger Sicht komplizierter als nötig.
Ob die neue Zubereitungsmethode sich bewährt und auch für andere Mixer taugt, muss sich noch herausstellen. Das Original-Rezept ist noch am Ende des Posts etwas ausgegraut zu finden.
Zusätzlich gibt es erstmals ein erfrischend kurzes Video, in dem die Zubereitung der Mayo-Basis gezeigt wird.

Zutaten:
50 ml Sojamilch, gekühlt * (Es klappt nicht mit jeder; siehe unten)100 ml Rapsöl, ungekühlt1/2 TL Plastikzitronensaft, ungekühlt1/2 TL scharfer Senfevtl. 1 TL naturtrüber (und damit veganer) Apfelessig1 - 2 Prisen Salzbei ungesüßter Sojamilch evtl. knapp 1 TL Zucker

Zubereitung der Basis (zum Video):
Nacheinander Sojamilch, Zitronensaft oder Essig und Rapsöl in e…