Direkt zum Hauptbereich

vegane Pfefferminztaler mit Fair Trade-Schokolade

Bald kommt Familienbesuch und da die After Eight-Torte im Leaf so traumhaft schmeckt, wollte ich es nun selbst einmal wagen. Doch wo bekommt man nur Fair Trade-Pfefferminztaler?!
Daher gibt es an dieser Stelle erst einmal das Rezept für meinen ersten und durchaus gelungenen Versuch Pfefferminztaler mit Minzöl selbst herzustellen.
An dieser Stelle steht übrigens u.a., dass das Pfefferminzöl gut bei Erkältung ist. Haben diese herrlichen, vor Zucker strotzenden Taler also evtl. doch auch gesundheitliche Vorteile? :D

Zutaten:
250 g Puderzucker
2 TL Orgran No-Egg vermischt mit 1 EL Wasser
3 TL frischer Zitronensaft
7 Tropfen reines (!) Pfefferminzöl (5 ml kann man sich für knapp 3 € in der Apotheke abfüllen lassen)
100 g vegane Fair-Trade-Schokolade (Info zu Kindersklaverei für Nicht-Fair Trade-Kakao)
12,5 g Kokosfett (z.B. Palmin)

Zubereitung:
Puderzucker bis auf etwa 125 ml mit No-Egg, Zitronensaft und Pfefferminzöl vermischen, so dass ein geschmeidiger, fester Teig entsteht.
Vorzugsweise mit einem (Einhand-)Mehlsieb die Arbeitsfläche so viel des restlichen Puderzuckers wie nötig bestäuben und den Zucker-Teig darauf ausrollen.
Derweil die Schokolade mit dem Kokosfett im Wasserbad schmelzen und schließlich verrühren.
Nun mit einem geeigneten Ausstecher oder runden Gegenstand die Taler ausstechen (Ich habe so einen 50 ml-Mini-Messbecher von einem Hustensaft oder so genommen). Den Rest des Teiges kurz verkneten und erneut ausrollen und ausstechen.
Die einzelnen Taler auf einer Gabel vorsichtig in die flüssige Schokolade tauchen, Unterseite kurz abstreifen und zum Abkühlen mit Hilfe eines Teelöffels auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (oder was auch immer in den Kühlschrank passt). Wurden alle Taler schokoliert, für 12 Stunden im Kühlschrank durchkühlen.

Das Rezept orientiert sich im Wesentlichen an diesem hier.

Kommentare

  1. Sieht lecker aus! Ist die Konsistenz so wie bei "echtem" After Eight? Ich überlege nämlich, ob ich dieses Rezept ausprobiere oder doch lieber mit Fondant arbeite.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey CH,
      bisher kenne ich die Konsistenz ehrlichgesagt nur bei Kühlschrank-Temperatur:
      Ich würde sie eher mit anderen Pfefferminztalern vergleichen, als mit After Eight - fest und dennoch weich und zart. After Eight hat ja eher eine ganz hauchdünne Minzschicht, die, wenn ich mich recht erinnere, eher sämig, klebrig ist und Fäden zieht. Das ist bei diesen Talern definitiv nicht der Fall.
      Ich hatte auch erst überlegt, ob ich es mit Fondant mache, aber bei der Recherche dazu merkte ich schnell, dass dieses doch einfacher ist, zumal ich auch das No-Egg grad im Haus hatte.
      Ich finde diese Minztaler sind echt supper geworden, dennoch würde mich weiterhin auch sehr ein Versuch mit Fondant interessieren. Aber welchen Weg auch immer du wählst, ich würde mich sehr freuen, wenn du hier kurz Bescheid geben magst bzw. einen Link zu deiner Variante bekannt gibst (sofern du einen Post daraud machst).
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
    2. Hallo Lutz,
      vermutlich werd ich beides machen und dann einfach einen Vergleichspost :) Ist es ok, wenn ich dein Rezept der Übersicht halber poste, natürlich mit Link zu dir?
      Viele Grüße
      Carola

      Löschen
    3. Klingt doch super! Mach das so. Ich bin sehr gespannt.
      LG Lutz

      Löschen
  2. Sieht sehr lecker aus!

    Ganz liebe Grüße von den Internet-Freaks.

    AntwortenLöschen
  3. Die Taler sehen total lecker aus :) Ich wollte mich auch vor einiger Zeit an Schoko/Minz-Naschereien versuchen und bin für das Pfefferminzöl mal in die Apo gestapft. Die netten Damen wussten aber überhaupt nicht, was ich möchte und wollten mir ätherisches Pfefferminzöl (das man eigentlich in Duftlampen tröpfelt) mitgeben...? Wäre das richtig gewesen - nicht wirklich, oder? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey strandgut,
      Pfefferminzöl ist ein ätherisches Öl. Wenn es reines Pfefferminzöl war, dann wäre es richtig gewesen.
      Neben einer eventuellen Verwendung in Duftlampen, wird es aber auch für viele Lebensmittel mit Minzgeschmack eingesetzt. Man kann sich z.B. auch bei Kopfschmerzen vorsichtig einen einzelnen Tropfen auf Stirn und Schläfen verteilen. Das hilft laut Ärzteblatt so gut wie andere Schmerzmittel. Doch bloß nicht zu viel nehmen oder in die Augen reiben (gut Hände waschen!) - das Zeug ist so scharf, dass schon dieser eine Tropfen an Stirn und Schläfen leicht brennt in den Augen.
      Das musste ich mal loswerden... ;D
      LG Lutz

      Löschen
  4. Hallihallo,
    vielen Dank für das Rezept, habe sie bereits gemacht, allerdings werde ich beim nächsten Mal weniger Zitronensaft reinpacken, die 3 TL waren definitiv zuviel (oder die Zitrone zu stark? Wer weiß^^).

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anonym,
      vielen Dank für dein Feedback.
      Ja, Zitronen scheiden sich doch stark zu unterscheiden, wie ich erst vorgestern feststellen musste, als ich Guacamole zubereitet hab: Die Zitrone roch voll schlimm nach Mandarine und leicht bitter. Ich hab dann Kunstzitrone genommen, da weiß man, was man hat...
      Wie viel TL Zitronensaft würdest du denn nächstes Mal nehmen?
      LG Lutz

      Löschen
  5. Hey, hab soweit alles zusammen, nur das No-Egg nicht... Das Reformhaus hatte leider schon zu gestern.
    Ohne bindet das wahrscheinlich nicht richtig oder?

    LG
    Jaimy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jaimy,
      ich schätze im Reformhaus hättest du ohnehin kein No-Egg bekommen, sondern nur anderen Ei-Ersatz. Da wäre ich auch skeptisch. Ich weiß, dass es mit No-Egg (Zutaten: Kartoffelstärke, Tapiokamehl, Pflanzengummi: Methylzellulose, Kalziumcarbonate, Zitronensäure.) funktioniert, bei anderen ist das nicht gesagt.
      Du bekommst das Zeug in den meisten veganen Online-Shops.
      Klar kannst du es auch anders probieren. Wenn du das tust, würde ich mich sehr über einen kurzen Erfahrungsbericht freuen.
      Lieben Gruß
      Lutz

      Löschen
    2. Bin mir irgendwie unsicher... zur Not könnt ich ja auch Kügelchen oder so drauß machen xD
      Mal schauen ob ich gleich noch Lust hab. Würde dann auf jeden Fall berichten.

      LG
      Jaimy

      Löschen
  6. Ganze ehrlich? - Das war ne kleine Katastrophe xD
    Hab anfangs zu viel Wasser rein und dann immer mehr Puderzucker drauf geschüttet... die Masse war sooo klebrig. Hab die dann in Alufolie zu einer Rolle geformt und in den Kühlschrank gepackt, da wurde sie dann etwas härter. Hab die Masse dann geschnitten und ganz schnell in Schoki gewälzt. Jetzt sind sie im Kühlschrank...
    Sind daher eher Pfefferminzklumpen geworden als Taler :P
    Das nächste mal werd ich einfach mit dem Wasser nen bissl besser aufpassen müssen... ich glaub morgen werden die richtig gut sein ;)

    LG
    Jaimy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LOL :D
      Hast denn irgendwas statt No-Egg genommen?

      Löschen
  7. Nöööö :P
    Hät das Zeug aber einfach noch länger imKühlschrank liegen lassen müssen, dann wärs richtig gut geworden... zumindest ist ein Probe auf dem Backpapier am nächsten Tach perfekt gewesen. Hab einfach anfangs zuviel Wasser rein.
    Aber ich glaub das geht auch ohne Probleme ohne das NoEgg, wenn man da nicht so rumplanscht xD

    LG
    Jaimy

    AntwortenLöschen
  8. Super, habe mich gefreut zu lesen, dass es nicht nur vegane, sondern auch Fairtrade-Schokolade sein soll, der Mehrzahl der Veganer ist sowas ja weniger wichtig....(ernähre mich selbst seit kurzem auch vegan)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

vegane Mayonnaise

NEU: Überarbeitet, unfassbar einfach und hoffentlich idiotensicher. :)
Auch wenn es vielen Besuchern gelungen ist, mit dem Original-Rezept eine vernünftige vegane Mayo herzustellen, so gab es doch auch immer wieder Probleme, Fragen und Ungewissheiten. Zudem war die Technik der Zubereitung aus heutiger Sicht komplizierter als nötig.
Ob die neue Zubereitungsmethode sich bewährt und auch für andere Mixer taugt, muss sich noch herausstellen. Das Original-Rezept ist noch am Ende des Posts etwas ausgegraut zu finden.
Zusätzlich gibt es erstmals ein erfrischend kurzes Video, in dem die Zubereitung der Mayo-Basis gezeigt wird.

Zutaten:
50 ml Sojamilch, gekühlt * (Es klappt nicht mit jeder; siehe unten)100 ml Rapsöl, ungekühlt1/2 TL Plastikzitronensaft, ungekühlt1/2 TL scharfer Senfevtl. 1 TL naturtrüber (und damit veganer) Apfelessig1 - 2 Prisen Salzbei ungesüßter Sojamilch evtl. knapp 1 TL Zucker

Zubereitung der Basis (zum Video):
Nacheinander Sojamilch, Zitronensaft oder Essig und Rapsöl in e…