Direkt zum Hauptbereich

Posts

Tropical Fruit Marmelade

Zutaten: (für 2 volle Gläser) 83 g Honigmelone 113 g Mango 76 g Banane 60 g Kiwi 1 Limette 1/2 Orange 1/2 Zitrone 65 ml Zitronensäure 333 g Gelierzucker 1:1 Zubereitung: Die Honigmelone, Mango und Banane in Stücke schneiden. Die Kiwis schälen und auch in Stücke schneiden. Die Früchte in einen Topf geben. Limetten, Orange und Zitrone kräftig auspressen und zu den Früchten geben. Das Ganze aufkochen und dann pürieren. Die Zitronensäure und den Gelierzucker zugeben und gut umrühren. Etwa weitere 10 Min. köcheln lassen und dann alles in sterile Gläser füllen. Die Deckel draufschrauben und alles 5 - 10 Min. auf den Kopf stellen. Danach wieder umdrehen und auskühlen lassen.

schnellste vegane Ratatouille mit Reis und Tofubratlingen

Keine Ratatouille im klassischen Sinne aber dennoch sehr lecker und verdammt schnell. Was doch immer noch für coole, schnelle Sachen möglich sind, wenn man "nichts" im Haus hat, aber ordentlich Kohldampf. Zutaten: 1 Packung TK-Gemüsepfanne italienische Art (z.B. von Netto oder Lidl) 1 kleine Dose geschälte Tomaten evtl. ein guter Schuss Rotwein 2 Tassen Reis (wir haben Milch-/Risottoreis genommen weil grad nix anderes da war - super!) 4 Tassen Wasser etwas Salz 2 Packungen Tofubratlinge (z.B. eine der drei Sorten der Marke BioBio, erhältlich bei Netto) etwas Öl Zubereitung: Reis wie gewohnt in gesalzenem Wasser kochen. Bei hoher Hitze Gemüsepfanne UNaufgetaut in einen Topf geben, Tomaten obendrauf und diese etwas mit einem Löffel zerteilen und verrühren. Deckel drauf, immer mal wieder umrühren, wenns kocht Hitze auf halbe Kraft und ggf. Wein hinzugeben. Ca. 15 Minuten gar kochen. Tofubratlinge in einer beschichteten Pfanne mit heißem Öl bis zu gewünschten Bräunung anbraten.

Vollkorn-Pasta in veganer Vodkasauce

Zutaten: 300 g Vollkorn-Nudeln (z.B. die Bio-Penne von Aldi) 250 ml passierte Tomaten 1 kleine Dose geschäkte Tomaten 1,5 EL Tomatenmark 1 gelbe Paprika, gehackt 1 Zwiebel, gehackt 125 ml Sojasahne 80 ml Vodka 50 g Margarine 2 EL italienische Käuter 1 TL Paprika rosenscharf 2 TL Zucker Salz, Pfeffer Zubereitung: Nudeln wie gewohnt zubereiten. Margarine in einer Pfanne zerlassen und darin Paprika und Zwiebeln andünsten. Alles tomatige hinzufügen, zum kochen bringen, Hitze auf halbe Kraft regulieren und mit Deckel ca. 5 Minuten köcheln lassen. Vodka, Kräuter, Paprikapulver und Zucker hinzugeben und weitere 3 Minuten köcheln lassen. Als letztes Sahne hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf den Nudeln servieren. Tasty!

veganes Fenchelgemüse

Fenchel ist eines der Gemüse, die wir eigentlich nur kochen, wenn wir sie geschenkt bekommen. So auch in diesem Fall. Und so stellte sich uns einmal wieder die Frage "Was macht man mit Fenchel?" Herausgekommen ist dabei diesmal dieses Fenchelgemüse, dass wir als Beilage zu Iglo Gemüsestäbchen und Pommes gegessen haben. Wer unsere anderen, spärlichen Fenchelideen betrachten will klickt hier . Zutaten (als Beilage für 2 Personen): 1 Fenchelknolle, von harten und braunen Stellen befreit und grob gehackt Fenchelgrün 100 ml trockener Weißwein 125 ml Sojasahne 1 EL Margarine etwas Wasser Saft einer halben Zitrone Salz, Pfeffer Zubereitung: In einer Pfanne den Fenchel andünsten, mit Weißwein und etwas Wasser ablöschen, leicht salzen und bei geringer Hitze mit geschlossenem Deckel fertig dünsten. Fenchel abschöpfen, beiseite legen und Sojasahne zum in der Pfanne verbliebenen Sud geben. Bei hoher Hitze etwas einkochen. Von der Platte nehmen, Fenchel wieder hinzugeben, mit Salz, Pfef

Baked Beans in 5 Minuten

Die Baked Beans von Heinz stellten sich durch eine PA als nicht vegan heraus. Hier ein Versuch auf die Schnelle etwas Ähnliches zu zaubern: Nicht ganz ins Ziel getroffen, aber ein einsamer Cowboy wird davon satt. Dies ist kein vollausgereiftes Rezept, sondern eher eine Anregung für ein sattmachendes Essen in kaum Zeit. Zutaten: 1 kleine Dose weiße Bohnen 250 ml passierte Tomaten 1 TL Öl sehr wenig Sojasauce, Chili, Paprikapulver, Knoblauch, Zucker, Salz, Pfeffer und Thymian Zubereitung: Alles zusammenpappen und abgedeckt für 3 Minuten in die Mikrowelle.

veganes Hühner-Geschnetzeltes in veganer Pilz-Sahne-Sauce mit Basmati-Reis

Wir sind immer wieder begeistert, wie fotogen Essen sein kann... ;) Zutaten: 1 Dose (280 g) Vegetarian Mock Chicken (von Wu Chung, erhältlich in Asia-Läden) oder vergleichbares Produkt, in grobe Streifen geschnitten 200 g Champignons, in Scheiben geschnitten 250 ml Sojasahne 4 EL Öl 2 TL Brathähnchenwürzsalz 2 TL Petersilie 2 TL Majoran Salz, Pfeffer, Knoblauch 2 Tassen Basmati-Reis 4 Tassen Wasser Zubereitung: Basmati-Reis wie gewohnt in gesalzenem Wasser kochen. Veganes Hühnerfleisch in einer Pfanne mit heißem Öl kräftig anbraten, auf mittlere Hitze schalten und Champignons hinzugeben und mitanbraten. Evtl. etwas Wasser hinzugeben um anbrennen zu verhindern und Deckel drauf. Nach ca. 3 Minuten Sojasahne, Hähnchenwürzsalz und Kräuter hinzugeben und weitere 3 Minuten einkochen. Zum Schluss mit dem Reis vermischen, mit Salz, Pfeffer und Knoblauch abschmecken und garniert mit etwas Petersilie servieren.

vegane Vodka-Götterspeise

Diesen wundervollen alkoholhaltigen Wackelpudding hat uns unser gestriger Kaufland-Besuch außerdem noch beschert. Für um die 60 Cent das Stück haben wir 2 Packungen Pulver für Götterspeise der Firma Ruf mit Carageen als Geliermittel (Vorsicht! Es gibt auch welche mit Gelatine) erstanden. Zutaten: 2 Packungen veganes Pulver für Götterspeise (z.B. Ruf Instant Götterspeise Waldmeister) 500 ml Vodka (wer keinen Alkohol will, ersetzt den Vodka durch handelsübliches Wasser ;)) 500 ml Wasser Zubereitung: Vodka und Götterspeisepulver in gerade noch kochendes Wasser mischen und schön mit dem Schneebesen durchrühren. Dann in die Form gießen, die der Wackelpeter später haben soll. Zeitaufwand: 5 Minuten. Wir haben ihn in gut 40 Plastikschnapsgläser gefüllt, welche bei Budni ca. 2,50 €/20 Stück kosten und damit die Hälfte den Preises für den ganzen Spaß ausmachten. Dafür kann man, wenn man den Dreh raushat den Wackelpudding mit etwas Kraft gut aus dem Glas saugen, wobei dieses meist