Direkt zum Hauptbereich

vegane Tom Kha Tofu - thailändische Kokossuppe mit Tofu

In zahlreichen Versuchen haben wir versucht, die fantastische Tom Kha Tofu von Asia Quick* nachzumachen. Nun ist das Ergebnis dem Original tatsächlich präsentationswürdig nahe gekommen.
Die exotischeren Zutaten bekommt ihr in vielen Asia-Läden.

Zutaten:
500 ml milde vegane Brühe
50 g Galangal (Thai-Ingwer), geschält, in Scheiben
3 Stängel Zitronengras, äußeres Blatt und Enden entfernt, in 3 cm langen Stücken, schräg geschnitten
100 g Aubergine, in 1 cm großen Würfeln
2 Schalotten, grob geschnitten
5 frische Kaffir-Limettenblätter
250 g Tofu, in 1 cm großen Würfeln
1 geh. EL rotes Thai-Curry (ohne Garnelenpaste!!! , z.B. von Cock)
evtl. 1 frische Chilischote, in feinen Ringen
500 ml Kokosmilch (z.B. von Aroy-D aus dem Tetrapak, 55% Kokos-Extrakt, 45% Wasser)
3 EL Limettensaft (ca. 1 Limette)
1 EL Zucker
2 TL Salz
evtl. zum Garnieren ein paar Champignons in Scheiben und ein paar Blätter Basilikum
3 Tassen Jasmin-Reis (+ eine Prise Salz nach dem Kochen)

Zubereitung:
Jasmin-Reis nach Packungsanleitung kochen.
Brühe mit Galgant und Zitronengras aufkochen und 5 Minuten bei hoher Hitze kochen. Das Ganze durch ein Sieb in einen anderen Topf umfüllen, so dass Zitronengras und Galgant wieder entfernt werden (wer in Besitz eines Schaumlöffels ist, kann auch diesen dafür benutzen). Die Brühe wieder in den ursprünglichen Topf füllen. Nun Aubergine, Schalotten, Kaffir-Limettenblätter, Tofu, Thai-Curry und evtl. Chili hinzugeben und weitere 5 Minuten kochen lassen. Erst jetzt die Kokosmilch hinzugeben und noch einmal kurz aufkochen lassen. Schließlich mit Limettensaft, Zucker und Salz abschmecken und mit den Champignons und Basilikum garnieren und mit dem Reis servieren.

* unser Stamm-Asiate hier in St. Pauli; immer ohne Sahne, ohne Fischsauce sagen; bei Bok ist die Tom Kha ohne Fischsauce übrigens bis dato gar nicht zu bekommen, obwohl sie in der Karte als vegetarisch ausgezeichnet ist, was bei Asia Quick vermutlich auch der Fall ist... äh... wir werden sie mal drauf hinweisen... Bok hat schon Post :D
UPDATE 14.10.2010: Bok verspricht beim nächsten Druck der Karte die Fischsauce anzugeben. Da bin ich mal gespannt.
UPDATE 1.2.2013: Es gibt schon länger einen Post über das, was bei Bok anscheinend noch immer schief läuft

Kommentare

  1. Kokossuppe scheint heute angesagt zu sein... wobei meine ein bisschen einfacher war ;-)
    Klingt super!

    AntwortenLöschen
  2. hach, wie genial ist das denn :) und dann seid ihr auch noch aus hamburg, herrlich!

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann es fast riechen! danke für das tolle Rezept. Galangal ist so eine tolle Zutat.Aber Thailändisches Essen im Allgemeinen. Und hier lauert ja auch keine Fischsauce.

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt im Asialaden schon Fertigmischungen bzw Pasten im Becher für Tom Kha die sogar von der Vegetarian Society abgesegnet sind.

    Garnicht teuer wenn man bedenkt wie lange es langt, extrem lecker und einfach zu verwenden.

    Vor allem wenn man nicht so leicht an alle Grundzutaten kommt bzw dafür weit fahren müsste oder der Ingwer dann z.b. im Schrank liegt und liegt...

    Leider hab ich keine mehr, aber wenn ich mal wieder einkaufen geh setz ich das Produkt mal hier rein.

    AntwortenLöschen
  5. Googel hier gerade nach einem Rezept für diese leckere Suppe... Danke! Aber was muss ich mit Entsetzen lesen? Bok verwendet darin Fischsauce? Bei Bok habe ich diese Suppe kennengelernt und ich liebe sie und frage ungefähr jedes Mal auf's Neue nach, ob sie denn auch wirklich rein vegetarisch sei. Hallo? Ich bin entsetzt! Ich glaube, ich werde noch einmal bei Bok anrufen und konkret nach der Fischsauce fragen und sie bitten, doch eine WIRKLICH vergetarische Alternative anzubieten. ...Und jetzt gehe ich Zitronengras und Auberginen einkaufen und koche mir mein eigenes Süppchen. :)
    Grüße durch die City

    AntwortenLöschen
  6. Hey! Hört sich super lecker an, doch für wie viele Portionen
    ist das Rezept ausgelegt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde Portions- und Personenangaben immer schwierig. Da es ja sehr darauf ankommt, wie viel jemand isst um satt zu sein und ob es noch etwas dazu, davor oder danach gibt. Bin schon häufig darauf reingefallen. Daher gucke ich bei neuen Rezepten mittlerweile immer eher, was in welchen Mengen in einem Gericht drin ist und versuche es im Vergleich mit mir bekannten Gerichten abzuschätzen. Damit fahre ich immer gut.
      Bei diesem Gericht sehe ich grob 1 Liter Flüssigkeit, 350 g Einlage, 3 Tassen Reis (die Suppe ist sehr aromatisch und man isst viel Reis dazu). Im schnitt würde ich sagen, dass davon als alleiniges Hauptgericht 3 Personen satt werden. Es kann je nach Appetit aber auch mehr oder weniger sein.
      LG Lutz

      Löschen
  7. Hab es gestern nachgekocht - super genial. Endlich weiss ich wie die leckeren Thai Gerichte ihren Geschmack bekommen. Wir hatten den Reis weggelassen und dafür eine Packung Champignons mit reingeschnippelt (ziemlich am Schluss). Wir haben ordentlich reingehauen und sind zu zweit satt geworden. Ein wenig blieb noch als Vorsuppe für den nächsten Tag übrig. Ich muss das am Wochenende nochmal im Riesentopf kochen, hohe Suchtgefahr. Danke für das Re-Engineering dieses tollen und sehr einfachen Rezeptes.
    Gruss
    Florian

    AntwortenLöschen
  8. Super Rezept! Ich habe es gestern ohne den Reis in meine VeganForFit Challenge eingebaut =)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

WENN IHR "ANONYM" KOMMENTIERT, IST DIES AUCH DER ANGEZEIGTE NAME.
Wenn möglich, nutzt bitte "Name/URL" - gern mit Fantasienamen und das URL-Feld kann man auch einfach frei lassen. :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

extrem einfache vegane Pfannkuchen

Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen):

500 ml Wasser (Rezept war ursprünglich mit Sojamilch, aber wir bemerken keinen Unterschied - also warum nicht NOCH einfacher und trotzdem superlecker?)250 g Mehl1 Prise Salz4 EL Zucker + evtl. 1 TL Vanillezucker für süße Pfannkuchen oder nur 1,5 TL Zucker für herzhafte PfannkuchenÖl oder vegane Margarine (z.B. Deli Reform, Alsan oder Sojola)

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf die Margarine, in einer Schüssel gut miteinander verrühren und nach Belieben mit Zucker abschmecken.Vor jedem Pfannkuchen etwas Öl oder Magarine in einer beschichteten Pfanne verteilen (z.B. mit schnell mit Küchenkrepp oder einem hitzestabilem Silikon-Backpinsel).Danach den Teig (ca. eine Kelle á 125 ml pro Pfannkuchen) in einer mittelgroßen beschichteten Pfanne bei 2/3-Hitze wenige Minuten beidseitig ausbacken (Die Pfanne muss von Beginn an "auf Temperatur sein", so dass ein Teigtropfen zischt und schnell fest wird, aber ohne dass etwas verkohlt oder sich Rauch bildet ;)…

saftiger veganer Apfelkuchen

Für den Familienbesuch anlässlich Lutz' Geburtstags hat er einen schönen veganen Apfelkuchen gebacken. Das kaum abgewandelte Rezept stammt von Rezeptefuchs und kam sehr gut an.

Zutaten:
für den Teig:
750 g Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Scheiben
200 g Mehl
125 g Margarine
60 ml Wasser
1 Packung Vanillezucker
7 EL Apfelmus (z.B. selbstgekocht aus ca. 4 kleinen Äpfeln)
2 EL Zucker
1 Messerspitze Backpulver

für die Streusel:
150 g Mehl
80 g Margarine
6 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
für den Teig:
Mehl, Margarine, Wasser, Vanillezucker, Zucker und Backpulver zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1 Stunde in Folie eingewickelt kalt stellen.

für die Streusel:
Alle Zutaten verkneten und ebenfalls kalt stellen.

um die Dinge zusammen zu führen:
Den Teig in einer Springform (Tipp: Boden mit Backpapier belegen und mit dem Ring festklemmen) verteilen und am Rand hochdrücken, so dass in der Springform ein "Behältnis" aus Teig entsteht. Die Äpfel hineingeben, ebnen und mit Ap…

veganer Nudelauflauf mit Paprika und Champignons

Und wie versprochen das zweite Rezept zu unserer Rezension von "Wie einfach kann vegane Küche sein".
Beim Bild streiten sich mal wieder die Geister. Das Gericht selbst ist aber sehr lecker.


 Zutaten:
500 g Penne, wie gewohnt al dente gekocht2 Paprika, rot und gelb, gewürfelt250 g Champignons, in Scheiben oder einfach nur geviertelt1 Zwiebel, gehackt250 ml Sojasahne350 ml Sojamilch40 g CashewkerneSalz, Pfeffer, Paprikapulver, mediterrane Kräuter (z.B. der Provence)
Zubereitung: Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten.Paprika kurz mitdünsten.Champignons kurz mitdünsten.Sojasahne, -milch und Cashewkernen vermengen und möglichst fein pürierenMit den Kräutern und Gewürzen kräftig abschmecken.Gemüse und Nudeln in einer Auflaufform mischen und mit der Sauce übergießen.Im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.