Direkt zum Hauptbereich

Posts

veganes Boeuf Stroganoff

Zutaten: 150 g Sojamedallions, trocken (oder gleich Sojaschnetzel) 300 g Champignons, in Scheiben 4 Schalotten oder 1 Zwiebel, in Streifen 1 Zwiebel, in Streifen 5 Gewürzgurken, abgespült, entkernt, gewürfelt 6 TL Margarine 500 ml trockenen Weißwein 1,65 l Wasser 9 TL Gemüsebrühepulver 2 TL Zuckercouleur Knoblauchgranulat 250 ml Sojasahne 1 EL Stärke Saft von einer Zitrone Salz, Pfeffer 2 Tassen Reis 4 Tassen Wasser Zubereitung: Sojamedallions in einer kräftigen Gemüsebrühe aus 1,5 l Wasser, 8 TL Brühepulver, 1 Zwiebel und Knoblauchgranulat sowie 400 ml Weißwein und Zuckercouleur ca. 30 Minuten kochen. Anschließend auspressen, in 1,5 cm dicke Streifen schneiden, Zwiebelsteifen grob entfernen und in zwei Portionen hintereinander in jeweils 2 TL Margarine anbraten, beiseite stellen, warm halten und mit Salz und Pfeffer würzen. 2 Tassen Reis wie gewohnt in 4 Tassen Wasser mit einer Prise Salz kochen. Champignons mit dem Salz einer halben Zitrone säuern und mit den Schalotten/der Zwiebel

Endlich: Pennerpfanne vegan

Sie wurde bereits vor langer Zeit angekündigt, jetzt ist sie endlich da: Zutaten: ca. 400 g Tofu-Bratstreifen, grob püriert (oder anderen Hackfleisch-Ersatz) ca. 600 ml veganes Sauerkraut, inkl. Flüssigkeit 10 EL Sojajoghurt natur (bloß nicht den Vanille-verseuchten von Alpro; könnte auch mit Sojasahne klappen) 3 Knoblauchzehen, fein gehackt oder gepresst 1 TL Harissa (Vorsicht, scharf!) Salz, Pfeffer 750 g Kartoffeln, geschält Zubereitung: Kartoffeln wie gewohnt kochen. Pürierte Tofu-Bratstreifen in einer Pfanne ca. 5 Minuten krümelig anbraten, dann Sauerkraut, Knoblauch, Harissa, etwas Salz und Pfeffer hinzugeben und 10 Minuten auf halber Hitze mit Deckel köcheln lassen. Sojajoghurt hinzugeben, durchrühren und nochmal mit Salz, Pfeffer und Harissa abschmecken und mit den Kartoffeln servieren. Dazu passt Wein aus dem Tetra-Pak.

frittierter veganer Käse

Dies ist eigentlich noch kein fertiges Rezept, da es noch einige Unausgereiftheiten aufweist, auf die wir ganz unten eingehen. Jedoch ist mir ein ähnliches Rezept in Deutschland noch nie begegnet, deshalb musste vollkommen "blind" ausprobiert werden. Als wir letztes Jahr in Ungarn waren, gab es diesen veganen Käse an einem veganen Essensstand auf dem Sziget-Festival. Auch im Napfényes Étterem (einem veganen Restaurant in Budapest) gab es diesen panierten veganen Käse, wobei es sich um den Cheezly von Pural handeln sollte. Zutaten: Cheezly Mozzarella-Style Mehl Wasser Paniermehl Zubereitung: Cheezly in entsprechende Stückchen zerteilen, in einem dickflüssigen Mehl-Wasser-Gemisch schwenken und dann im Paniermehl wenden, so dass alles schön bedeckt ist. Das Ganze bei gut 180° C für 2 Minuten in die Friteuse. Der Käse schmilzt wunderbar und die Panade wird herrlich knusprig, jedoch sind zwei unserer drei Stücke (wir hatten nur einen halben Cheezly zur Verfügung) ausg

vegane Pfannkuchen mit veganem Vanille-Eis und heißen Kirschen

Wie so oft war Lutz beim Edeka in der Paul-Roosen-Str. in St. Pauli auf der Suche nach einer Inspiration für das heutige Mittagessen. Ein flüchtiger Blick über die Eistruhe, dann zum Gewürzregal... Moment mal! War das nicht... Swedish Glace... Vanille und Himbeere... Hammer! Und wir sind dafür kürzlich noch ins Kaufland nach Lokstedt gefahren. :) Damit stand dann auch das Mittagessen fest. Zutaten (für ca. 6 Pfannkuchen): 250 g Mehl 500 ml Soja-Reis-Milch (von Aldi, hat übrigens auch nur soviel Fett, wie die Light von Alpro ) 4 EL Zucker 1 TL Vanillezucker 1 Prise Salz evtl. etwas Margarine (zum ausbacken, aber in einer beschichteten Pfanne gehts auch ganz gut ohne) 1 großes Glas Sauerkirschen/Schattenmorellen 4 TL Stärke veganes Vanille-Eis (z.B. von Swedish Glace ( Bezugsquellen ) oder Cristallo) evtl. ein paar Schokoraspel Zubereitung: Mehl, Sojamilch, Zucker, Vanillezucker und Salz vermischen und in einer heißen beschichteten Pfanne zu Pfannkuchen ausbacken (ca. 1 Kelle pro

veganer Blätterteig mit Asia-Gemüse und veganem Käse

Ein wirklich schnelles und leckeres Essen auf der Basis von Blätterteig und Asia-Gemüse, dass irgendwie in dieser Kombination gar nicht mehr asistisch ist, dafür aber wirklich ziemlich lecker. Zutaten: 1/2 Beutel veganes TK-Asia-Gemüse (z.B. von Netto oder Edeka - siehe Kommentar) 1 Rolle Blätterteig 1/2 Cheezly Mozzarella-Style, in 1 cm großen Würfeln (kann, falls nicht zur Hand auch durch angebratene vegane Wurststückchen ersetzt werden - ist dann zwar was anderes aber ebenfalls sehr lecker) Zubereitung: Asiagemüse nach Packungsanleitung in der Pfanne anbraten. Wenn dies fertig ist, den veganen Käse unterrühren. Ein Rost mit Backpapier auslegen und den Blätterteig darauf ausbreiten. Auf einer Hälfte das Gemüse verteilen (rundherum ca. 2 cm Rand lassen). Die zweite Hälfte rüberklappen und die Kanten zusammendrücken, so dass das Gemüse fest eingeschlosse ist. Das ganze für eine Viertelstunde im auf 220° C vorgeheizten Backofen backen (bei Ober-/Unterhitze eine Schiene unterhalb

Was sollen wir kochen?

Da wir mittlerweile schon einige Leser haben, fragen wir euch jetzt einfach mal: Welche Rezepte interessieren euch? Oder gibt es vielleicht etwas, was ihr gerne kochen würdet, aber nicht genau wisst wie ihr es vegan am besten anstellen sollt? Sagt es uns mithilfe der Kommentar-Funktion und vielleicht probieren wir es aus.

veganes Auberginen-Laban

Zutaten: 2 Auberginen, geschält und in 5 mm dicke Scheiben geschnitten 250 g Sojajoghurt (außer Alpro, siehe hier ) ca. 8 EL Olivenöl 1 Knoblauchzehe, fein gehackt oder gepresst 1 Spritzer Kunstzitrone oder frischen Zitronensaft ca. 1/3 TL Kreuzkümmel evtl. etwas Cayennepfeffer Salz, Pfeffer Zubereitung: Auberginen nach und nach in wenig Öl von beiden Seiten anbraten (bei unserem E-Herd mit 6 Stufen haben wir erst auf Stufe 6 eingeheizt und dann durchgehend auf Stufe 4 gebraten) und schließlich pürieren. Knoblauch und Joghurt für 2 Minuten auf mittlerer Stufe erhitzen, Auberginenpüree hinzugeben und für weitere 5 Minuten erhitzen. Schließlich mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, evtl. Cayennepfeffer und dem Zitronensaft abschmecken. Dazu passt frisches Pita-Brot. Wir haben uns damit Dürüms bestrichen und eingerollt. Es war zwar lecker, aber etwas mehr Abwechslung wär schon nett gewesen. Besser als Vorspeise oder Beilage einplanen. Das Rezept haben wir von Naturkost.de